Take Me Home

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Take Me Home
  UK 19 27.07.1985 (9 Wo.)
  US 7 10.05.1986 (16 Wo.)

Take Me Home ist ein Lied von Phil Collins aus dem Jahr 1985, welches von ihm geschrieben und mit Hugh Padgham produziert wurde. Es ist zudem ein Soundtrack zur Serie Miami Vice.

Geschichte[Bearbeiten]

Take Me Home wurde weltweit am 25. Juli 1985 veröffentlicht, von da aus gewann es in einigen Ländern an Erfolg. Genauso wie Don’t Lose My Number konnte Collins auch mit diesem Song keinen Nummer-eins-Erfolg in den Vereinigten Staaten wie One More Night, Sussudio und Separate Lives nachholen.

Der Hit ist 5:51 Minuten lang, erschien im Album No Jacket Required und auf der B-Seite befindet sich das komponierte Stück We Said Hello Goodbye, das auch auf der B-Seite von Don’t Lose My Number vorzufinden ist.

Das Stück gehört für viele seiner Fans zu den beliebteren und wird daher in fast jedem Konzert von Phil Collins gespielt. Missverständlicherweise kursierten viele Gerüchte, dass der Song von einem Mann, der nach Hause geht oder von der psychologischen Manipulation in George Orwell's 1984 handele. Doch in einem Interview erklärte Collins, dass der Hit von einem Patienten in einer Irrenanstalt handelt und der Backgroundgesang sowohl von Peter Gabriel als auch von Helen Terry stammt. Ursprünglich fragte Collins auch Sting, während den Aufnahmen an dem Track Long Long Way to go, ob er sich an dem Backgroundgesang des Songs beteiligen wolle.

Musikvideo[Bearbeiten]

Das Musikvideo wurde von Jim Yukich Regie geführt, der auch die Regie zu den Videos zu Songs wie Sussudio oder Don’t Lose My Number die Regie übernahm. In der Handlung singt Collins diesen Song in verschiedenen Orten der Welt, darunter London, New York, Chicago, Los Angeles, San Francisco, St. Louis, Memphis, Bremen, Sydney, Moskau und Tokio. Am Ende des Videos kommt Collins vor seinem Haus an, begrüßt seine Frau im Haus und diese ruft ihm zu, wo er so lange war. Darauf antwortet er mit „I've been in Tokio, Sydney, New York, London“, worauf die Frau erwidert „Du warst in der Kneipe, nicht wahr?“ und Phil Collins noch süffisant in die Kamera schaut bevor er ins Haus geht.[2]

Coverversionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: [1], [2], abgerufen am 4. September 2010.
  2. Musikvideo auf Myvideo.de