Terrazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Bodenbelag Terrazzo. Für die italienische Stadt Terrazzo in der Provinz Verona siehe Terrazzo (Venetien)
Detail eines echten Terrazzo-Fußbodens
Moderne Betonwerksteine mit dunklem Zement und hellen Steinen, häufig als „Terrazzo-Platten“ bezeichnet

Terrazzo ist die Bezeichnung für einen bereits seit der Antike bekannten Bodenbelag, der durch das direkte Auftragen von dekorativen, oft farbigen Zuschlagstoffen auf eine meist zementgebundene Estrich-Unterlage mit dieser eine Einheit bildet und im Anschluss an die Trocknung durch Schleifen und Polieren seine endgültige, glänzende Oberfläche erhält.

Die Herstellung von Terrazzo-Böden ist in Deutschland durch DIN 18353 geregelt.[1][2]

„Terrazzo-Platten“ ist ein umgangssprachlicher Begriff für Betonwerksteine, die als Formatplatte mit fertig geschliffener Oberfläche in Werken hergestellt und vor Ort als Ganzes oder entsprechend den Gegebenheiten beschnitten in einem Mörtelbett verlegt werden. Diese rationelle Art der Herstellung eines Terrazzobodens ist die heute verbreitete.

In Abgrenzung davon und zur Verdeutlichung spricht man bei einem traditionell „vor Ort“ hergestellten, also fugenlos gegossenem Terrazzo, wie er bis Mitte des 20. Jahrhunderts üblich war, in Fachkreisen von einem „Ortsterrazzo“, umgangssprachlich auch von „Guss-Terrazzo“.

Geschichte[Bearbeiten]

Terrazzoboden in einem Haus im antiken Herculaneum
Terrazzoboden aus der Zeit um die Jahrhundertwende
Ornament im Terrazzoboden
Terrazzoboden neueren Datums

Terrazzoböden gab es bereits in der griechischen und römischen Antike,[3] womöglich noch früher.[4] Während der römischen Kaiserzeit erlebte diese Art des Bodenbelages eine Blüte. Terrazzoböden wurden in einigen Regionen universell eingesetzt. Sie fanden sich in hervorragender künstlerischer Ausführung wie auch in einfacher Machart sowohl in den Städten und Dörfern als auch in den Landgütern der Provinzen. Daneben setzte auch das Militär auf die Strapazierfähigkeit dieses Bodenbelags und verwendete ihn teilweise selbst in kleinen Militärposten an der Grenze.

Fast immer bestanden die Zuschlagstoffe aus Marmor, Kalkstein, Dolomit usw. Es wurden aber auch früher schon bei hochbelasteten Böden härtere Materialien wie Granitsplitt, Moränen- oder Flusskiese verwendet. Eine erneute Blüte erlebte Terrazzo im Italien der Renaissance, beispielhaft etwa in den Palästen Venedigs. In Italien wurde er früher „composto terrazzo marmorino“[5] genannt. Heute heißt Terrazzo dort allgemein „Terrazzo alla veneziana“, weil er im Gebiet von Venedig und Triest häufig historisch verbaut wurde.[6]

Über den Kirchenbau im Mittelmeerraum hielt Terrazzo erneut verstärkten Einzug in Mitteleuropa und wurde im Laufe der Zeit auch in anderen öffentlichen Gebäuden als belastbares, funktionelles und schmückendes Bauelement eingesetzt.

In der Gründerzeit und um die Jahrhundertwende fanden Terrazzoböden breite Verwendung. Dabei wurden häufig verschiedenfarbige Flächen miteinander kombiniert und zusätzlich noch Ornamente oder auch Inschriften aus Mosaiksteinen eingelegt. Dagegen wurden spätere Böden eher einfarbig gestaltet, jedoch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vielfach in beanspruchten Bereichen des Wohnungsbaus eingesetzt, etwa in Treppenhäusern, Küchen und Bädern. Auch im deutschen Wiederaufbau der Nachkriegszeit wurden sehr häufig Terrazzoböden verlegt, inzwischen aber auch in Form sogenannter „Terrazzo-Platten“.

Ab den 1960er-Jahren verdrängten zunehmend billigere, industriell hergestellte Produkte wie Keramikfliesen, Teppichboden und PVC[7] die Terrazzoböden aus dem Massenmarkt. Mancherorts wurden sogar bestehende Terrazzoböden mit „modernen“ Belägen abgedeckt. In jüngerer Zeit wurde Terrazzo für hochwertige Wohnbereiche wiederentdeckt. Durch die Verwendung von rein mineralischen Stoffen ist die Gefahr von Ausdünstungen nicht gegeben. Bei vielen historischen Bauten sind Terrazzoböden noch erhalten und in einem guten Zustand, was ihre Haltbarkeit belegt. Aber auch beschädigte oder später mit anderen Belägen überdeckte Flächen können wieder restauriert werden.

Technik und Zuschlagstoffe[Bearbeiten]

Terrazzo besitzt gegenüber anderen Belägen meist Vorteile in Bezug der Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und vor allem Lebensdauer. Er besteht aus mineralischen Werkstoffen, nimmt kaum Wasser auf und die sichtbare Oberlage ist relativ dick. Die Werkstoffauswahl beeinflusst Härte und Resistenz im Einzelfall. Zudem besteht wie bei Parkett die Möglichkeit zur regelmäßigen Aufarbeitung der Oberfläche.

Echter, traditioneller Terrazzo wird vor Ort aus Bindemitteln und Zuschlagstoffen (meist ab 5 mm Korngröße) trocken gemischt, mit Wasser und hydraulischen Kalken oder Zement vermengt und auf die zuvor hergestellte Träger- oder „Vorsatzschicht“ des Gebäudebodens aufgebracht („Ortsterrazzo“). Durch Mischung aus gegebenenfalls eingefärbtem Bindemittel und verschiedenfarbigen Zuschlägen kann die Farbigkeit des Bodens beeinflusst werden.

Bei aufwendiger gearbeiteten Böden können auf die homogene Fläche anschließend weitere Granulate aufgestreut oder Mosaiksteine eingebracht werden. Die aufgetragene Schicht wird mit Walzen verdichtet. Durch Schleifen werden die Körner der Zuschläge sichtbar und bestimmen so das Erscheinungsbild des Bodens.

Bis zum ersten Schliff ist eine Abbinde- und Ruhezeit erforderlich, die je nach Aufbau bis zu einem halben Jahr in Anspruch nehmen kann. Zuvor können Vertiefungen und Fehlstellen mit Spachtelmasse ausgeglichen werden. Zur Verfeinerung und Verstärkung des Glanzeffektes sind weitere Spachtelungen und Schliffe möglich.

Terrazzoböden können durch die Zugabe von korrosionsfesten Metallspänen oder Graphitzugaben elektrisch leitend hergestellt werden. Diese Methode wird heutezutage beispielsweise in Operationssälen angewendet, um elektrostatische Aufladungen zu vermeiden. Die Aufladung wird durch eine eingearbeitete geerdete Metallgittermatte abgeleitet.

Pflege und Reinigung von der Antike bis zur Neuzeit[Bearbeiten]

Eine der Hauptkriterien für die Auswahl der Pflegemethoden ist der Untergrund. Früher hat man generell nur im Verbund gearbeitet. Heute sind Terrazzoböden auch auf modernen Untergründen, z. B. auf Dämmung oder Fußbodenheizung unter bestimmten Bedingungen möglich. Die neuen Systeme müssen allerdings anders behandelt werden.

Klassische Methoden[Bearbeiten]

Geschliffene Terrazzoböden wurden im Altertum mit einem Gemisch aus Terpentin und Bienenwachs eingerieben. Terpentin oder auch Kanadabalsam wird aus frischem Baumharz gewonnen. Nach dem Anschneiden der Rinde wurde das ausgetretene Harz gesammelt und grob gereinigt. Anschließend wurde gereinigtes Bienenwachs erwärmt bis eine dickflüssige Masse entstand. Dieses Wachs wurde langsam in das Terpentin eingerührt bis eine pastöse Masse entstand, die in verschlossenen Gefäßen auskühlte. Diese Paste wurde von Hand mehrfach, bis zur Sättigung, auf den Boden aufgetragen. Dies führte zu einer Farbintensivierung des Bodens, der nach dem Polieren mit einer Bürste seidenmatt glänzte. Diese Art der Einpflege wird häufig in Bauwerken unter Denkmalschutz genutzt.

Wer sich das teure Terpentin nicht leisten konnte, griff auf Leinöl zurück. Es dringt tiefer in die Poren ein. Der Terrazzo wurde mit dem Leinöl getränkt, bis er nichts mehr aufnahm und die Poren „dicht“ waren. Das Leinöl polymerisierte aus und erhärtete. Danach wurde nachpoliert. Leinöl kann ausbleichen, deswegen kann es, je nach Sonneneinstrahlung zu Farbveränderungen kommen. Um diesen Effekt zu verringern, hatte man bereits früher das Leinöl ausgebreitet und monatelang dem Sonnenlicht ausgesetzt, was zu einer Verdickung und Bleichung führte. Dann gab man wieder Terpentin als Lösungsmittel hinzu und trug die Schicht wie beschrieben auf. Wie bei den Wachsen ist eine fleckenfreie Grundreinigung kaum zu erzielen. Eine Unterhaltsreinigung kann nach der Aushärtung mit wachshaltigen Mitteln, wie vor genutzt werden.

Beide vorgenannten Verfahren sind heute noch im Gebrauch, aber relativ teuer und nur bei ausgetrockneten Verbundkonstruktionen zu verwenden. Auch die Geruchsbelästigung ist nicht zu unterschätzen. Terpentin ist zwar natürlichen Ursprungs, aber trotzdem ein gesundheitsschädliches Lösungsmittel.

Auf klassische Art eingepflegte Böden werden am besten mit einem wachshaltigen Reinigungsmittel gesäubert, was die Rutschsicherheit bei Nässe erhalten und unter Umständen sogar erhöhen kann. Der Boden muss dann regelmäßig mit einer trockenen Naturborste aufpoliert werden. Dagegen führen Polymerwischpflegen oder Alkoholreiniger in der Regel zu einer Schleierbildung und gefährden damit die Rutschsicherheit bei Nässe. Problematisch ist die Grundreinigung dieser alten Beläge auch deshalb, weil alte Wachse selbst mit hochalkalischen Produkten nicht aus den Porenräumen entfernt werden können und eine unerwünschte Fleckbildung möglich ist.

Industrialisierung[Bearbeiten]

Durch die elektrischen Schleifmaschinen wurden Terrazzoböden immer populärer und wurden auch nicht mehr nur in gehobenen Bereichen eingesetzt. Die klassischen Einpflegemethoden waren in der Regel zu teuer und sie wurden nach der Verlegung lediglich mit Seife gereinigt und aufgebürstet. In der gebrauchsfertigen Seifenlauge entstehen durch die Mineralien im Wasser unter anderem schwerlösliche Verbindungen, die man auch als „Rand“ vom Waschbecken her kennt. Diese „Kalkseifen“ sind weich und gut auspolierbar bis zum Seidenglanz. Früher verwendete man einen Bohnerklotz aus Eisen, mit dem der Boden aufpoliert wurde. Der Nachteil der Seife ist die permanente Schichtbildung und eine natürliche Vergrauung der Beläge. Diese Nachteile können durch regelmäßige Grundreinigungen ausgeglichen werden.

Nachkriegszeit bis heute[Bearbeiten]

In den Zeit des Wirtschaftswunders wurden auch Hartpolymere auf die Böden aufgetragen, die aber nur sehr schwer entfernbar und nicht mit Seife zu verwechseln sind. Es sind viele Fälle bekannt, in denen mit einem Spachtel eine dicke Schicht „Glänzer“ entfernt werden musste, bevor der Terrazzo schleifbar war. Die Schleifkörper hätten sich ohne Entfernung dieser Schicht sofort zugesetzt. Normale Bodenwischpflege kann die Optik in der Regel nicht verbessern, denn Seife schmiert darauf generell.

In den 1950er und 1960er Jahren war es eine gängige Methode, den geschliffenen Boden mit verdünnter Säure zu reinigen und dann mit einem Wachsfluat einzulassen. Die eigene Herstellung des Wachsfluats durch die Terrazzoverarbeiter war gesundheitsgefährdend, wenn Wachskerzen kalt in giftigem Trichlorethylen aufgelöst wurden. Oft helfen Produkte aus der Holzpflege auf Lösemittelbasis zur Ausführung einer Grundreinigung und Nachbearbeitung. Aber auch in diesen Fällen ist es notwendig, mit dem Auftraggeber die Risiken (Glätte, Lösemittel, Flecken) zu besprechen und schriftlich festzuhalten.

Nachdem der Terrazzo im Nachkriegsdeutschland als minderwertiger Boden galt, hat er in den letzten Jahren mehr und mehr Zuspruch erfahren, auch wegen modernerer Unterkonstruktionen, durch die keine Feuchtigkeit nach „unten“ abgeleitet werden kann. Auch die Oberflächen haben sich geändert. Von der ursprünglich matten Ausführung geht der Trend zum Hochglanz.

Zur „modernen“ Einpflege in Privatbereichen gibt es mehrere Ansätze, je nach Unterbau. Generell soll der Terrazzo vor einer Weiterbehandlung vollkommen ausgetrocknet sein, um Sekundärschäden und zu vermeiden. Außerdem kann eine zu frühe Einpflege die Hydratation und Karbonatisierung der Oberfläche stark verändern, was zu erhöhtem Abrieb oder fleckiger „Tigerfelloptik“ führen kann. In Gewerbeobjekten kann es durch Einpflegemaßnahmen zu einer drastischen Verschlechterung der eingestellten Rutschsicherheit kommen, weshalb diese vorher mit dem Auftraggeber und den zuständigen Behörden abgeklärt werden sollten.

Imprägnieren[Bearbeiten]

Auf absolut trockenem und sauberem Untergrund kann z. B. ein wasserlöslicher Fleckschutz nach Herstelleranweisung aufgetragen werden. Vorteil dieses Systems ist die leichte Entfernung der überschüssigen Mittel und die lösemittelfreie Zusammensetzung. In den meisten Fällen erreicht dieser Grundschutz seine volle Wirksamkeit nach etwa drei Tagen, in denen nur trocken gereinigt werden sollte. Eine derartig behandelte Fläche kann nur bedingt mit klassischer Seifenlauge gereinigt werden. Durch die mangelhafte Ankettung der Pflegekomponenten an einer imprägnierten Oberfläche ist eine Überdeckung der Gebrauchsspuren kaum möglich. In diesem Fall wäre ein rückstandsfreies Reinigungssystem besser. Die Dosierung muss in der Regel höher eingestellt werden als bei nicht imprägnierten Flächen. Ursache ist die hydrophobe Eigenschaft der Imprägnate. Die Fleckempfindlichkeit sinkt, die Schmutzanhaftung steigt, insbesondere bei organischen Schmutzen, wie Ruß aus den Gummisohlen.

Seife[Bearbeiten]

Die alleinige Verwendung eines Seifenreinigers vom ersten Tag an ist die sicherste Methode und kann auch bei noch leicht feuchten Böden verwendet werden. Nachteilig ist es, dass es ziemlich lange dauern kann, bis sich ein effektiver Pflegefilm gebildet hat. Natürliche Seife reagiert mit der Wasserhärte. Je weicher das Wasser, desto länger dauert es, bis sich ein Pflegefilm gebildet hat.

Wachsen[Bearbeiten]

Die Verwendung von sogenannten „Wachsfluaten“ wird heute noch oft durchgeführt und ist nicht ohne Risiken und Nachteile. Allein die enthaltenen Lösemittel, je nach Hersteller, können starke Allergien auslösen. Ein ungleichmäßiger Auftrag der Wachsfluate kann zu einer Verfleckung führen. Jeder Reinigungsprofi kennt das Problem der sogenannten „Verstrichungen“ durch Schuhe auf einer gewachsten Oberfläche. Eine ordentliche Reinigung und Pflege ist nur mit lösemittelhaltigen Produkten, die auch bei gewachstem Parkett benutzt werden, möglich. Seifen oder Polymerwischpflegen führen auf einer gewachsten Oberfläche in der Regel zu Schlieren. Über Fußbodenheizungen ist diese Methode nicht empfehlenswert.

„Original“ fluatieren mit Fluorsilikat[Bearbeiten]

Um den Kundenwunsch nach Hochglanz des Terrazzobodens zu erfüllen, kann man nach der vollständigen Austrocknung den Boden kristallisieren. Mit Hilfe des klassischen Kristallisationsverfahrens mit (Magnesiumhexa-)Fluorsilicat kann bei einem vorgeschliffenen Terrazzo mit kalkhaltigen Zuschlagsstoffen eine in der Regel geschlossenere und glänzendere Oberfläche durch eine chemische Reaktion zwischen dem Kristallisationsmittel und dem Gestein erzeugt werden. In diesem Verfahren bilden sich die wasserunlöslichen Magnesiumfluoride, Calciumfluoride, Silikatgel (keine großen Quarzkristalle) und das flüchtige Kohlendioxid entsprechend der Reaktionsgleichung:

MgSiF6 + 2 CaCO3 \longrightarrow MgF2 + 2 CaF2 + SiO2 + 2 CO2

Die daraus entstandene Oberfläche setzt sich aus Calciumfluorid (CaF2), Magnesiumfluorid (MgF2) und eingelagerten Quarzen (SiO2) zusammen und ist in der Regel gering wasserdurchlässig. Die erzielbare Schichtdicke ist je nach Gestein und Sorgfalt stark unterschiedlich (max 50 µm). Dies erfolgt in Kombination mit einer maschinelle Wärmezufuhr mit speziellen Pads aus Edelstahl oder Kunststoff. Das Verfahren funktioniert bei Hartgestein-, Dolomit- oder Dolomitmarmorzuschlägen nicht. Einen Grundschutz bietet dieses Verfahren nicht. Eine pflegende Reinigung führt in der Regel zu Putzstreifen.

Nasskristallisation[Bearbeiten]

Statt mit einem Fluorsilikat wird in der Regel „Kleesalz“ als Poliermittel benutzt. Dieses bereits in früher Zeit als Poliermittel benutzte „Salz“ bildet an der Oberfläche eine dünne glänzende Schicht aus Calciumoxalaten. Es ist auch die Standardmethode zum Polieren von Kalksteinen und Marmoren.

Beschichtung[Bearbeiten]

Aus der Gebäudereinigung gibt es eine Vielzahl von Porenfüllern und Pflegemitteln auf Basis von Weichpolymeren, die als Einpflege genutzt werden können. Der Vorteil dieser Mittel ist wie bei der Seife die leichte Entfernbarkeit. Nachteilig ist unter anderem die geringere Resistenz gegenüber Alkohol, der sich in Glasreinigern befindet, oder den noch im Boden vorhandenen Alkalien, die die Beschichtung angreifen können.

Literatur[Bearbeiten]

  • Olivo Andream, Pim W.A. Metman: Het terrazzoboek. Vereniging Terrazzo en Vloerenbedrijven, Den Haag, Niederlande 1989, ISBN 90-71860-01-9.
  • P.K. Balatjew: Beton-, Fliesen- und Terrazzoarbeiten. Fachbuchverlag Leipzig, Leipzig 1954.
  • Antonio Crovato: The Venetian Terrazzo orig. Titel: I pavimenti alla veneziana. Edizioni Grafi, Resana (Treviso) Italien 2002, ISBN 88-900419-0-0.
  • Fachvereinigung Betonwaren und verwandte Industrien für das Land Hessen e.V. (Hrsg.): Betonwerkstein. Wiesbaden 1955.
  • Herbert Fahrenkrog: Naturstein im Alltag. München 2007, ISBN 978-3-7667-1729-0.
  • Förderverein der Bundesfachschule für Betonwerker an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule e.V. (Hrsg.): Meisterklasse.Betonwerkstein.Info. Ulm 2008.
  • A.D. Hellmuth Friesen: Betonwerkstein als Werkstoff und Bauelement im neuzeitlichen Bauschaffen. Erasmusdruck Max Krause, Mainz 1956.
  • Hans Issel: Kunststein- u. Mörtelindustrie. Ihre durch maschinelle Herstellung neuesten Erzeugnisse an Fußboden- und Wandplatten, Mauersteinen, Hohlblöcken, Treppenstufen, Dachziegeln, Röhren und Pfosten. Die Mörtelmischungs-Verhältnisse sowie die Art der verbessernden Zuschläge; dazu die Mörtelberechnung nach Massen- und Selbstkostenaufwand. Verlag von Bernhard Friedrich Voigt, Leipzig 1922.
  • Sigmund Lehner: Die Kunststeine. Eine Schilderung der Darstellung künstlicher Steinmassen, der Rohstoffe, Geräte und Maschinen. A. Hartleben's Verlag, Wien/ Leipzig 1927.
  • Karl Müller: Kunststeinbau, Stummer Lehrmeister für die gesamte Kunststeinbranche. Gommern 1905. (Neuauflage: Reprint-Verlag-Leipzig, Holzminden 2003, ISBN 3-8262-1314-9)
  • Doretta Davanzo Poli: Angewandte & dekorative Kunst in Venedig orig. Titel: Le Arti Decorative a Venezia. Könemann Verlagsgesellschaft, Köln 1999, ISBN 3-8290-2185-2, S. 58–73.
  • Erich Probst: Handbuch der Betonsteinindustrie. Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle/Saale 1951.
  • H.F. Rodlich: Praktische Anweisung zur Verfertigung der Venezianischen Estriche. C.H. Platen, Berlin 1810.
  • Robert Scherer: Die künstlichen Fußboden- und Wändebeläge und Deckenverkleidungen. Mit ausführlicher Beschreibung der Herstellung von Steinholz (Xylolit), Linoleum, Kunstmarmor und Stuck. A. Hartleben's Verlag, Wien/ Leipzig 1922.

Weitere Literatur über das Fraunhofer Informationszentrum Raum und Bau.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Terrazzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

materialarchiv: Terrazzo (Kalk) – Umfangreiche Materialinformationen und Bilder

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DIN 18353 beim Deutschen Institut für Normung e. V. abgerufen am 25. Oktober 2011.
  2. DIN 18353 unter www.baunormenlexikon.de, abgerufen am 25. Oktober 2011.
  3. Geschichte des Terrazzo unter www.material-raum-form.com, abgerufen am 26. Oktober 2011.
  4. Terrazzo aus der Steinzeit. In: Die Zeit. 26. Juli 1985, abgerufen im Print-Archiv der Zeit am 26. Oktober 2011.
  5. Carl Friedrich von Wiebeking: Theoretisch-practische bürgerliche Baukunde: Bericht und Beschreibung durch Geschichte der merkwürdisgst Baudenkmale und ihre genaue Beschreibung Bereichert. Band 4, München 1826 (Online auf Googlebooks)
  6. In Deutschland wird Terrazzo seit einiger Zeit aus Marketinggründen als Terrazzo alla Veneziana angeboten, obwohl es sich häufig um epoxydharzgebundene Massen handelt.
  7. Kunststoffe dringen weiter vor. In: Die Zeit. 17. Mai 1956, abgerufen im Print-Archiv der Zeit am 26. Oktober 2011.