Thérèse Raquin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thérèse Raquin ist der Name des dritten von Émile Zola verfassten Romans, der 1867 erschien.

Der Roman brachte dem damals 27-jährigen Zola den literarischen Durchbruch in Paris. 1873 adaptierte er den Roman zum gleichnamigen Theaterstück. Zola beabsichtigte laut seinem Vorwort zur 2. Ausgabe des Romans die Darstellung "der menschlichen Bestien" (brute humaine). Das Thema des Menschen als Bestie greift er 1890 in dem Roman "La bête humaine" auf.

Handlung[Bearbeiten]

Thérèse Raquin, Kind eines Seefahrers und einer Nordafrikanerin, wächst bei einer Stiefmutter in der französischen Provinz zusammen mit einem Stiefbruder auf. Die Stiefmutter besteht auf eine Hochzeit zwischen Thérèse Raquin und ihrem Sohn. Nach der Hochzeit verkauft die Familie ihr Landhaus und erwirbt ein Nähgeschäft in Paris. Thérèse betreibt zusammen mit der Stiefmutter den Laden, ihr Mann, Camille arbeitet als Beamter. Die erzwungene Ehe erweist sich als leidenschaftslos und langweilig. Thérèse betrügt infolgedessen ihren Mann mit dessen bestem Freund Laurent. In dieser sexuell freizügigen und leidenschaftlichen Beziehung sind beide sehr glücklich, und schmieden Pläne, Camille zu töten, um ihre Beziehung offen ausleben zu können. Bei einem Sonntagsausflug auf der Seine ertränken sie Camille und deklarieren den Mord als Unfall. Weder die Polizei noch die Familie hegt den geringsten Verdacht. Nach einem Jahr heiraten Thérèse und Laurent. Allerdings hat die Beziehung seit dem gemeinsamen Mord an Camille an Leidenschaft deutlich verloren. Das Paar ist von Alpträumen und Gewissensbissen geplagt. Es folgt ein stufenweiser Abstieg in die Hölle, Verfolgungswahn und Halluzinationen machen das Leben der beiden unerträglich. Es kommt zu gegenseitigen Schuldzuweisungen und Gewalt. Die einst leidenschaftliche Beziehung endet in einem gemeinsamen Selbstmord.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Der Stoff des Romans wurde mehrfach verfilmt:

Weblinks[Bearbeiten]