Toni Fritsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton "Toni" Fritsch, (* 10. Juli 1945 in Petronell-Carnuntum; † 13. September 2005 in Wien) war ein österreichischer Fußballspieler beim SK Rapid Wien und ein American-Football-Spieler in der National Football League (NFL), wo er als Kicker mit den Dallas Cowboys einen Super Bowl gewann.

Fußball[Bearbeiten]

1957 begann Fritsch seine Karriere in der Jugendmannschaft von Rapid Wien. 1958 starben seine Eltern. Robert Körner wurde der Mentor des jungen Spielers. Im Frühjahr 1964 erfolgte der erste Einsatz des 18-jährigen in der Kampfmannschaft. Von 1964 bis 1971 absolvierte Toni Fritsch als Flügelstürmer insgesamt 123 Meisterschaftsspiele für Rapid Wien und wurde dreimal Österreichischer Meister (1964, 1967, 1968), sowie zweimal Österreichischer Cupsieger (1968, 1969).

Seinen Spitznamen „Wembley-Toni“ erhielt der damals 20-jährige Fritsch, als er am 20. Oktober 1965 bei seinem ersten Einsatz für die österreichische Nationalmannschaft zwei Tore zum sensationellen 3:2-Sieg gegen England im Londoner Wembley-Stadion erzielte.

American Football[Bearbeiten]

1971 kam Tom Landry, Trainer der Dallas Cowboys, nach Europa um einen Fußballspieler als Kicker für seine Mannschaft zu suchen. Er holte Toni Fritsch in die USA, wo er die nächsten 14 Jahre American Football spielte. Mit den Cowboys gewann der Spezialist für „Freekicks“ 1972 den Super Bowl VI und stand 1976 im Endspiel des Super Bowl X gegen die Pittsburgh Steelers. Nach einer Saison bei den San Diego Chargers kehrte Fritsch 1977 wieder nach Texas zurück und spielte die nächsten fünf Jahre für die Houston Oilers, wo er auch 1980 in den Pro Bowl gewählt wurde. Nach einem Abstecher zu den New Orleans Saints kehrte er erneut nach Houston zurück, nun aber zu den Gamblers der Konkurrenzliga United States Football League (USFL).

Am 13. September 2005 erlag er unerwartet einem Herzversagen.

Stationen als Spieler[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]