Sergei Walerjewitsch Iwanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Walerjewitsch Iwanow Straßenradsport
Sergei Iwanow beim Critérium du Dauphiné Libéré 2011
Sergei Iwanow beim Critérium du Dauphiné Libéré 2011
zur Person
Geburtsdatum 5. März 1975
Nation RusslandRussland Russland
Fahrertyp schwere Eintagesrennen
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Team(s)
1997-2001
2001–2004
2004–2006
2007–2008
2009-2011
TVM-Farm Frites
Fassa Bortolo
Team T-Mobile
Team Astana
Katjuscha
Wichtigste Erfolge

Russischer Meister 1998, 1999, 2000, 2005, 2008, 2009
Etappensieg Tour de France 2001, 2009
Sieger Amstel Gold Race 2009

Infobox zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2014

Sergei Walerjewitsch Iwanow (russisch Сергей Валерьевич Иванов; * 5. März 1975 in Tscheboksary) ist ein ehemaliger russischer Radrennfahrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Sergei Iwanow begann 1996 seine Profi-Laufbahn beim russischen Team Lada - CSKA - Samara. Ein Jahr später wechselte er zum holländischen Team TVM-Farm Frites. 1998 konnte er seinen ersten großen Erfolge im Profi-Bereich mit dem Gewinn der russischen Straßenmeisterschaft und dem Gesamtsieg der Polen-Rundfahrt verzeichnen. 1999 und 2000 konnte er jeweils den Titel des nationalen Meisters verteidigen. 2001 feierte er seinen bisher größten Erfolg seiner Karriere, als er die neunte Etappe der Tour de France gewann.

2002 wechselte Iwanow zum italienischen Team Fassa Bortolo. Dort konnte er nicht an die erfolgreichen Vorjahre anschließen, einzig ein Etappensieg bei der Tour de Luxembourg ist erwähnenswert. 2004 wechselte er zur deutschen ProTour-Mannschaft Team Telekom, aber auch hier blieben die Ergebnisse weitestgehend aus. 2007 wechselte Iwanow zusammen mit einer Gruppe von Fahrern um Andreas Klöden und Alexander Winokurow zum neuentstandenen Team Astana. Dort konnte er 2008 zum wiederholten Mal die russische Meisterschaft im Straßenrennen und die Gesamtwertung der Tour de Wallonie für sich entscheiden. Ab 2009 fährt Sergei Iwanow für die russische Mannschaft Katjuscha. Hier konnte er auch seinen bisher größten Erfolg in seiner Karriere verbuchen, der Gewinn des Amstel Gold Race.

Zweimal – 2000 und 2008 – startete Iwanow bei Olympischen Spielen. Ende der Saison 2011 beendete er seine Karriere als Berufsradfahrer.

Palmarès[Bearbeiten]

2009
2008
1995–2005

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Pink jersey Giro - - - - - - - - - - - - - -
Yellow jersey Tour DNF - DNF DNF 81 - 57 - - DNF - 40 109 -
golden jersey Vuelta - - - - - - - - - - - - - -

Weblinks[Bearbeiten]