Uchtdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Uchtdorf (Begriffsklärung) aufgeführt.

52.41444444444411.74583333333337Koordinaten: 52° 24′ 52″ N, 11° 44′ 45″ O

Uchtdorf
Höhe: 37 m ü. NN
Fläche: 8,57 km²
Einwohner: 292 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 31. Mai 2010
Postleitzahl: 39517
Vorwahl: 03935

Uchtdorf ist ein Ortsteil der Stadt Tangerhütte im Süden des Landkreises Stendal in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Uchtdorf liegt am Fluss Tanger unmittelbar östlich der Colbitz-Letzlinger Heide am Südrand der Altmark. Das flache Gebiet um Uchtdorf ist durch die fächerförmig in Richtung Norden fließenden Tanger-Quellbäche gekennzeichnet. An den Westen und Süden der Gemarkung Uchtdorf grenzt der Landkreis Börde. Tangerhütte liegt nur vier Kilometer von Uchtdorf entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der wahrscheinlich ursprünglich wendisch besiedelte Ort wurde 1305 erstmals in einer Urkunde erwähnt. Die Uchtdorfer Feldsteinkirche stammt aus dem 13. Jahrhundert (1720 erweitert, seit 1998 mit Scheinwerfer-Beleuchtung). Für das Jahr 1600 sind Pfarrer und Küster, für 1768 ein Lehrer in Uchtdorf bezeugt.

1610 wurde die Wassermühle (Tangermühle) erstmals erwähnt. Neben der Landwirtschaft spielte in der Vergangenheit auch das Handwerk eine Rolle in Uchtdorf, des Weiteren gab es einen Holzhandelsbetrieb. Einige Bewohner arbeiteten als Hüttenarbeiter in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichteten Eisenhütte im benachbarten Vaethen (1928 in Tangerhütte umbenannt). Nach dem Bau der Chaussee nach Vaethen (1896) siedelten sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine Dampfmolkerei und eine Ziegelei an.

Im Rahmen der Dorferneuerung wurden in den letzten Jahren das Dorfgemeinschaftshaus mit Sport- und Freizeitcenter, zwei Garagen für die Freiwillige Feuerwehr und Arztzimmer ausgebaut, Gehwege und Straßen neu gebaut bzw. umgestaltet sowie die Straßenbeleuchtung erneuert.

Die Freiwillige Feuerwehr sowie Sportverein und Landfrauenverein prägen das Gemeindeleben, sie sind Träger der Dorf-, Kinder- und Sportfeste.

Am 31. Mai 2010 schloss sich Uchtdorf mit den übrigen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land zur neuen Stadt Tangerhütte zusammen.[1]

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Uchtdorf sind einige Gewerbetreibende ansässig (Fliesenleger, Elektro-Installationsbetrieb, Autohaus, Automechaniker, Trockenbau und eine Metallbau-Firma).

Verkehr[Bearbeiten]

Von Uchtdorf aus führen Landstraßen nach Tangerhütte, nach Dolle an der Bundesstraße 189, nach Mahlwinkel und nach Rogätz an der Elbe (Fähre). Es verkehren Linienbusse und Rufbusse der Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen (RVW) unter dem Markennamen stendalbus. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Tangerhütte und Mahlwinkel an der Bahnstrecke Magdeburg–Wittenberge.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt für den Landkreis Stendal vom 30. Mai 2010 (PDF-Datei; 1,90 MB)