Ulmer Eisenbahnfreunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ulmer Eisenbahnfreunde e. V. (UEF) sind ein Verein zur Förderung der Erhaltung historisch wertvollen Eisenbahnmaterials. Der Verein wurde 1969 gegründet, hat etwa 600 Mitglieder und verfügt über etwa zwölf Dampflokomotiven sowie zahlreiche historische Wagen.

Sektionen[Bearbeiten]

Der Verein gliedert sich in vier Sektionen:

Sektion Schmalspurbahn[Bearbeiten]

Das Albbähnle kurz vor dem Bahnhof Oppingen

Befahren wird die 5,7 Kilometer lange Schmalspurstrecke AmstettenOppingen (Albbähnle) mit eigenen Fahrzeugen. Eingesetzt wird die Lokomotive 99 7203, teilweise auch die Diesellokomotive D8.

Sektion Lokalbahn[Bearbeiten]

Auf der vereinseigenen Strecke Amstetten–Gerstetten (Lokalbahn Amstetten–Gerstetten) verkehren historische Lokalbahn-Dampfzüge sowie seit Mitte 2006 der Museumstriebwagen T06. Gelegentlich verkehren auch Güterzüge. Die Dampflokomotive 75 1118 befördert die historischen Dampfzüge. Die Sektion (UEF Lokalbahn Amstetten-Gerstetten e. V.) besitzt weitere Diesellokomotiven und Triebwagen sowie historische Nebenbahn-Personenwagen.

Sektion Ettlingen[Bearbeiten]

Auf einigen Eisenbahnstrecken der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft EttlingenBad Herrenalb sowie zwischen Karlsruhe und Baiersbronn verkehrt ein historischer Eilzug mit einer Dampflokomotive der Baureihe 58 (Badische G12). Diese wurde 1921 bei der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe gebaut. 50 2740 wird auf der Albtal- und Murgtalbahn eingesetzt.[1]

Stationiert sind bei der Sektion Ettlingen weitere Dampflokomotiven, die aber nicht betriebsfähig sind (Baureihe 44 und Baureihe 86). Die Wagen des Eilzuges wurden größtenteils in den 30er Jahren gebaut und in den 50er Jahren modernisiert. Im in Ettlingen stationierten Gepäckwagen, der in der Regel für den kostenlosen Fahrradtransport verwendet wird, wurden die sterblichen Überreste Friedrichs des Großen von Hechingen nach Potsdam überführt.

Sektion Historischer Dampfschnellzug[Bearbeiten]

Die Sektion unterhält die wohl bekannteste Dampflokomotive der Ulmer Eisenbahnfreunde, die 01 1066, sowie die historischen Schnellzugwagen der 1. und 2. Wagenklasse. Gebaut wurden die Fahrzeuge zwischen 1928 und 1954. Der historische Dampfschnellzug – verstärkt durch die Schnellzugwagen der Passauer Eisenbahnfreunde – ist in ganz Europa unterwegs, beispielsweise in Italien, Frankreich, Ungarn, Schweden und Russland (Kaliningrad); meistens jedoch in Süddeutschland. Die Schnellzugdampflokomotiven und ein funktionsfähiger Heizwagen sind in Süddeutschen Eisenbahnmuseum Heilbronn stationiert, die Wagen in Stuttgart. Im Bahnpark Augsburg wird die nicht betriebsfähige 01 1081 als Museumsexponat aufgearbeitet.

Die Sektion übernahm die 01 173 als Leihgabe. Die Lokomotive wird betriebsfähig aufgearbeitet.

Über die Fahrten der Ulmer Eisenbahnfreunde wird regelmäßig in der Fachpresse und in Fernsehsendungen wie Eisenbahn-Romantik berichtet.

Zugbetrieb[Bearbeiten]

Der gesamte Zugbetrieb wird ehrenamtlich von Vereinsmitgliedern durchgeführt, vom Wagenbetreuer bis zum geprüften Lokomotivführer. Dies umfasst nicht nur allein den Fahrbetrieb, sondern auch die Arbeiten vor und nach dem Einsatz sowie – soweit machbar und zulässig – Restaurierungs- und Reparaturarbeiten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sauter: Die Schnellzuglokomotiven der Ulmer Eisenbahnfreunde

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anita Fertl: Freizeittipps: Rebenbummler: Der besondere Gast - badische-zeitung.de, 11. Juni 2010, Zugriff am 11. Juni 2010

Weblinks[Bearbeiten]