Utsira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Utsira komm.svg Lage von Utsira
Basisdaten
Regierungsbezirk: Rogaland
Fläche: 6 km²
Einwohner: 214 (Januar 2009)
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km²
Höhe: 1 m ü. NN
Geografische Lage: 59° 18′ N, 4° 53′ O59.3072222222224.88611111111111Koordinaten: 59° 18′ N, 4° 53′ O
Offizielle Sprachform: Bokmål
Offizielle Website: www.utsira.kommune.no
Politik
Bürgermeister: Jarle Nilsen (Ap) (2007)

Utsira ist eine Insel in der Nordsee 18 km westlich vor Karmøy und die kleinste Kommune Norwegens. Die Insel ist auch Namensgeber für das gleichnamige Seegebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inselkirche

Die Kommune Utsira gehört zum Haugaland. Auf der Insel wurden Funde aus dem Steinzeitalter gemacht. Die Kirche von Utsira datiert von 1785.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Blick in den Nord-Hafen von Utsira

Die Insel wird regelmäßig von einem Linienschiff von Haugesund aus angefahren.

Stromversorgung[Bearbeiten]

Utsira wird durch ein Seekabel vom Festland aus mit elektrischer Energie versorgt.

Im August 2004 bis 2007 wurde eine Versuchsprojekt durchgeführt, in dem 10 Haushalte der Insel ausschließlich von Windenergie als Primärenergie gespeist werden. Die Versuchsanlage besteht aus zwei Enercon-E-40-Anlagen mit je 600 kW, wobei eine Windrad auf maximal 160 kW reduziert ist und absicht mit schlechteren Wirkungsgrad betrieben wird, um zu starke Schwankungen zwischen Erzeugung und Verbrauch zu vermeiden. Die verbleibenden Schwankungen werden teilweise durch einen Schwungradspeicher mit einer Speicherfähigkeit von 5 kWh ausgeglichen. Überschüssige Energie wird in Form von Wasserstoff in einem Druckspeicher mit einer Kapazität von maximal drei Tagen zwischengespeichert. Dieser wird bei Flaute oder Sturm, also dann, wenn die Anlagen nicht ausreichend Energie liefern, über eine 10-kW-Brennstoffzelle und einen Wasserstoffmotor mit Generator (55 kW) wieder in Strom umgesetzt. Ein mit fossilen Treibstoff angetriebener Dieselgenerator diente zur Absicherung gegen Stromausfall, sollten die Speichersysteme nicht die schwankenden Primärenergie ausgleichen können.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei Ornithologen ist die Insel durch die hier rastenden Zugvögel bekannt.

Der Seewetterdienst Hamburg gibt in seinen Meldungen das Wetter für das Seegebiet Utsira an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Utsira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Utsira Wind Power and Hydrogen Plant. Abgerufen am 13. Juni 2014.