Véhicule automatique léger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VAL 208 (links) und VAL 206 der Métro Lille

Véhicule automatique léger (VAL, deutsch: „leichtes automatisches Fahrzeug“) ist ein besonders leicht gebautes, fahrerloses, spurgeführtes Personennahverkehrsmittel, das sowohl als Peoplemover z. B. in Flughäfen als auch als Stadtschnellbahnsystem eingesetzt wird. Ursprünglich von Matra entwickelt ist VAL heute ein Produkt von Siemens Mobility.

Technik[Bearbeiten]

Val 206 der Metro Toulouse auf der Linie A
Zum Schutz vor Unfällen besitzen VAL-Stationen (hier: Toulouse) Bahnsteigtüren.
Führungsschienen übernehmen die seitliche Führung in einer Weiche – hier OrlyVAL.
Weiche gestellt zum Abbiegen nach rechts in einer Gleiswechselstelle des CDGval
Fahrweg an der Endhaltestelle Terminal 1 des CDGval
Val 256 der Metro Taipei beim Überholen

Die Trag- und Antriebsfunktion wird durch gummibereifte Räder auf einem Betonfahrweg ausgeübt. Seitliche Führungsräder rollen an seitlich angebrachten Führungsschienen entlang. In einer Weiche übernehmen Führungsschienen in der Fahrwegmitte die seitliche Führung. Nur die Spitze dieser Führungsschiene wird zur Lenkung des Fahrzeugs bewegt.

Das System basiert auf einer Erfindung von Professor Robert Gabillard (Université Lille Nord de France) und wurde Anfang der 1980er Jahre von der Firma Matra Transport entwickelt. Die Abteilung Verkehrstechnik von Matra gehört seit 2001 vollständig zu Siemens Transportation Systems.

Erstmals angewendet wurde das VAL-System 1983 bei der damals neu gebauten Métro Lille. Es eignet sich aufgrund der geringeren Kosten besonders gut für mittelgroße Städte. Das Akronym bedeutete ursprünglich Villeneuve-d’Ascq à Lille (deutsch: „Villeneuve-d’Ascq nach Lille“) und bezeichnete die beiden Endpunkte der ersten Strecke. Erst später wurde daraus véhicule automatique léger.

Wie auch bei einigen anderen fahrerlosen Personenbeförderungssystemen sind die Bahnsteige beim VAL-System durch transparente Glaswände mit eingelassenen Bahnsteigtüren von den Gleisen getrennt. Dadurch sollen Unfälle durch auf die Fahrbahn fallende Personen oder Gegenstände und Suizide verhindert werden. Die Bahnsteigtüren öffnen und schließen zum Fahrgastwechsel gleichzeitig mit den Fahrzeugtüren, nachdem ein Zug in die Station eingefahren ist.

Die automatische Linie 14 der Métro Paris und die ebenfalls vollautomatisch betriebene Linie D der Métro Lyon sind dagegen keine VAL-Systeme,[1] ebenso wenig die 2008 eröffnete U-Bahn Lausanne.

Neoval[Bearbeiten]

Seit 2004 entwickelt Siemens gemeinsam mit der französischen Lohr Group im Projekt Neoval den Nachfolger des Val. Die Züge des Neoval-Systems werden von einer einzigen zentralen Schiene geführt, ähnlich wie das von Lohr gebaute Translohr-System, und kommen ohne elektrische Versorgung zwischen den Stationen aus. So sollen die Kosten für die Infrastruktur verringert werden, da keine zusätzliche Stromschiene oder Oberleitung benötigt wird. Das System wird zudem durch ein regeneratives Bremssystem die Bremsenergie wieder zurückgewinnen und nutzen können. Seit März 2009 wird mit dem Airval ein erstes Neoval-Vorserien-Fahrzeug auf der Teststrecke von Lohr in Straßburg erprobt.[2]

Cityval[Bearbeiten]

Das System Cityval basiert auf dem Neoval-Projekt. Die Linie B der Métro Rennes wird der erste Einsatz dieses Systems sein. 19 zweiteilige Cityval-Züge sind für diese Linie bestellt worden, die Ende 2018 in Betrieb gehen soll.[3]

Airval[Bearbeiten]

Auf dem UITP World Congress in Wien hat Siemens am 8. Juni 2009 das Airval-System vorgestellt.[2] Airval beruht ebenfalls auf dem Projekt Neoval und ist die Variante für den Einsatz auf Flughäfen als Peoplemover.

Installationen[Bearbeiten]

Stadt Land Betrieb Linien Fahrzeuge Planbetrieb Art Bemerkung
Lille Frankreich Métro Lille 2 83 Val 206
60 Val 208
1983 Stadt Die zweite Linie wurde 1989 eröffnet.
Jacksonville (Florida) USA - Val 256 1989 Stadt Im Dezember 1996 durch Einschienenbahn ersetzt. Die zwei Fahrzeuge wurden nach Chicago verkauft.
Toulouse Frankreich Métro Toulouse 2 29 Val 206
70 Val 208
1993 Stadt Die zweite Linie wurde im Juni 2007 eröffnet.[4]
Chicago USA 1 15 Val 256 1993 Flughafen Verbindungsbahn im Flughafen O’Hare
2 Fahrzeuge wurden aus Jacksonville übernommen
Taipei Taiwan Stadtschnellbahn Taipei 1 102 Val 256 1996 Stadt Wenshan-Linie, bis zum 8. Oktober 2009 als Muzha-Line bezeichnet. Auf der Linie verkehren auch 202 Fahrzeuge von Bombardier.
Rennes Frankreich Métro Rennes 1 (+1) 24 Val 208
19 Cityval bestellt für Linie B
2002 Stadt Linie B bis 2018 in Bau[5]
Paris Frankreich Orlyval 1 8 Val 206 2003 Flughafen Zubringer zum Flughafen Paris-Orly
Turin Italien Metro Turin 1 46 Val 208 2006 Stadt
Paris Frankreich CDGVAL 2 10 Val 208 NG 2007 Flughafen Verbindungsbahn im Flughafen Charles de Gaulle
Uijeongbu Korea Uijeongbu Light Rail Transit 1 15 Val 208 2012, 27. Juni[6][7] Stadt [8][9]

Fahrzeugtypen[Bearbeiten]

Die Bezeichnungen für die Fahrzeugtypen Val 206, Val 208 und Val 256 leiten sich aus ihrer Breite ab.

Typ Baujahre Anzahl Länge Breite Höhe Masse Leistung Bemerkung
Val 206 1983 120 26,14 m 2,06 m 3,25 m 30,5 t 480 kW 1. Generation
Val 208 2000 161 26 m 2,08 m 3,27 m 28 t 520 kW 2. Generation
Val 208 NG 2006 64 26 m 2,08 m überarbeitete 2. Gen.
Val 256 1989-1993 117 13,78 m 2,56 m 3,53 m breite Version
Cityval[10] 19 bestellt 11,20 m 2,65 m 3,60 m basiert auf Neoval
Airval[11] - 11,20 m 2,80 m 3,60 m basiert auf Neoval

Projekte[Bearbeiten]

In Aachen wurde im Rahmen des Projektes Campusbahn der Einsatz des Systems Cityval untersucht. Der Lenkungsausschuss hatte sich Anfang 2011 dafür ausgesprochen. [12] Bei einem, von der Bürgerinitiative „Campusbahn = Größenwahn“ initiierten Bürgerentscheid entschieden sich im März 2013 rund 66 % der an der Abstimmung teilnehmenden Personen gegen die Campusbahn. [13]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste automatischer spurgeführter Systeme

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  J. M. Erbina, C. Soulas: Twenty Years of Experiences with DRIVERLESS METROS in France. 19. Verkehrswissenschaftliche Tage, [22. und 23. September 2003 in Dresden]. In: Mobilität und Verkehrsmanagement in einer vernetzten Welt. Techn. Univ., Fak. Verkehrswiss. Friedrich List, Dresden 2003 (http://www.trafficforum.ethz.ch/vwt_2003/start.html).
  2. a b Siemens PR, 8. Juni 2009: Siemens präsentiert vollautomatische Metro der neuen Generation
  3. Siemens PR, 16. November 2010: Siemens baut neue Metro Linie im französischen Rennes
  4. Siemens PR, 30.Juni 2007: Opening of a second Val line in Toulouse
  5. Railway Gazette: Siemens selected for Rennes metro Line B. Abgerufen am 17. November 2010.
  6. 의정부경전철 (Webpage) In: Construction Timeline. U Line. Abgerufen am 25. August 2011.
  7. 의정부경전철 (Webpage) In: About Company. U Line. Abgerufen am 25. August 2011.
  8. Siemens PR, 14. November 2006: Siemens liefert Metrosystem vom Typ VAL nach Südkorea (PDF; 23 kB)
  9. Siemens Web: Mobility Projects Asia Uijeongbu (Séoul)
  10. Siemens Broschüre: Cityval - High capacity driverless metro (PDF; 884 kB)
  11. Siemens Broschüre: Airval - Advanced airport APM (PDF; 710 kB)
  12. Machbarkeitsstudie: Campusbahn ohne Oberleitung eingebettet Aachener Nachrichten Online, 11. Januar 2010 (abgerufen am 9. April 2011)
  13. Glasklares Nein zur Aachener Campusbahn Aachener Zeitung vom 10. März 2103, abgerufen am 17. November 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Véhicule automatique léger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien