Vince Ebert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vince Ebert, 2007

Vince Ebert (* 23. Mai 1968 in Miltenberg als Holger Ebert) ist ein deutscher Kabarettist, Autor und Moderator.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Vince Ebert wuchs im unterfränkischen Amorbach auf. Weil er im Alter von 14 Jahren ein Fan von Vince Weber war, wurde er von seinen Klassenkameraden „Vince“ genannt.[1] Nach seinem Wehrdienst bei der Fernmeldetruppe[2] studierte er von 1988 bis 1994 Physik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit einem Schwerpunkt in experimenteller Festkörperphysik und mit Astronomie als Nebenfach.[3] 1994 schloss er das Studium als Diplom-Physiker ab.

Von 1995 bis 1997 arbeitete Vince Ebert als Consultant bei der Unternehmensberatung Ogilvy & Mather Dataconsult in Frankfurt am Main. Von 1997 bis 2001 war er als strategischer Planer bei der Werbeagentur Publicis in Frankfurt tätig.

Er lebt in Frankfurt am Main.

Kabarett[Bearbeiten]

1998 unternahm Vince Ebert erste kabarettistische Gehversuche auf verschiedenen Kleinkunstbühnen. Sein erstes Soloprogramm Die jetzt aber wirklich große Show feierte 2001 im Neuen Theater Höchst Premiere. Obwohl er Atheist ist, trat er 2013 auf dem Evangelischen Kirchentag in Hamburg auf.[4] Seit September 2013 tourt Vince Ebert mit seinem sechsten Soloprogramm EVOLUTION durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.[5]

Vince Ebert greift in seinem humoristischen Werk wissenschaftliche Zusammenhänge auf. Mit seinen Programmen, Texten, seinem Wortwitz und seiner Komik unterhält er sowohl Laien als auch naturwissenschaftliches Fachpublikum.[6]

Soloprogramme:

  • 2001–2003 Die jetzt aber wirklich richtig große Show
  • 2003–2004 Alles gelogen (Regie: Mathias Repiscus)
  • 2004–2007 Urknaller – Physik ist sexy (Regie: Eckart von Hirschhausen)
  • 2007–2010 Denken lohnt sich (Regie: Eckart von Hirschhausen)
  • 2011–2013 Freiheit ist alles (Regie: Eckart von Hirschhausen)
  • ab 2013 Evolution (Regie: Jim Libby)

Vince Ebert moderiert auch wissenschaftliche Veranstaltungen wie zum Beispiel das Nationale Jahr der Astronomie oder den Jahresempfang des ThyssenKrupp IdeenPark (Co-Moderation mit Thomas Gottschalk). Als Keynote-Speaker hält er Vorträge über wissenschaftliche und wirtschaftliche Themen beispielsweise beim Alpensymposium oder Bühnen des Wissens (Sprecherhaus).

Fernsehen[Bearbeiten]

Vince Ebert tritt in verschiedenen TV-Sendungen auf, beispielsweise im Quatsch Comedy Club (ProSieben), den Mitternachtsspitzen (WDR), Ottis Schlachthof (BR) und TV Total (ProSieben). Außerdem ist er regelmäßiger Gast in Gesprächssendungen wie Markus Lanz (ZDF), der NDR Talkshow, Menschen der Woche (SWR) und dem Kölner Treff (WDR).

Zwischen 2009 und 2011 trat Vince Ebert als „Gastdozent“ in der WDR-Sendung Der dritte Bildungsweg auf, die in dieser Zeit von Jürgen Becker moderiert wurde. 2012 übernahm er gemeinsam mit Eckart von Hirschhausen die Moderation für eine Staffel.

Seit 2011 moderiert Vince Ebert in der ARD Wissen vor acht – Werkstatt.

Publikationen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • 2008: Denken Sie selbst! Sonst tun es andere für Sie. Rowohlt Verlag
  • 2011: Machen Sie sich frei! Sonst tut es keiner für Sie. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg 2011, ISBN 978-3-499-62651-7.[7]
  • 2013: Bleiben Sie neugierig. Rowohlt, ISBN 978-3-499-63043-9.

CDs[Bearbeiten]

  • 2003: Die jetzt aber wirklich richtig große Show (Live-Mitschnitt Bühnenprogramm)
  • 2005: Urknaller – Physik ist sexy (Live-Mitschnitt Bühnenprogramm)
  • 2008: Denken lohnt sich (Eichborn Verlag, Live-Mitschnitt Bühnenprogramm)
  • 2008: Denken Sie selbst! Sonst tun es andere für Sie (Eichborn Verlag, Live-Lesung)
  • 2011: Freiheit ist alles (Eichborn Verlag, Live-Mitschnitt Bühnenprogramm)
  • 2011: Machen Sie sich frei! Sonst tut es keiner für Sie (der Hörverlag, Live-Lesung)
  • 2014: Evolution (der Hörverlag, Live-Mitschnitt Bühnenprogramm)

Kolumnen[Bearbeiten]

  • 2007–2009: Frankfurter Neue Presse, wöchentliche Kolumne Witzig und wahr
  • seit 2008: absatzwirtschaft, monatliche Kolumne Marketing Life[8]
  • 2009–2011: Frankfurter Rundschau, wöchentliche Kolumne Denken Sie selbst
  • seit 2009: regelmäßige Gastbeiträge auf dem Internetblog Achse des Guten
  • 2011–2012: monatliche Kolumne im PRINZ
  • seit 2013: Gastbeiträge im SpektrumNeo
  • seit 2013: wöchentliche Kolumne im FOCUS

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.derwesten.de/ikz-start/steinzeit-menschen-in-hugo-boss-anzuegen-id9253701.html
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNicole Brevoord: Drei Komiker entern das Lesezelt. Journal Frankfurt, 12. Oktober 2012, abgerufen am 29. September 2014 (deutsch).
  3. http://www.derwesten.de/ikz-start/steinzeit-menschen-in-hugo-boss-anzuegen-id9253701.html
  4. http://www.derwesten.de/ikz-start/steinzeit-menschen-in-hugo-boss-anzuegen-id9253701.html
  5. Vince Ebert: Freiheit ist alles. (Version vom 29. Februar 2012 im Internet Archive)
  6. Schweizer Monat: «Einstein würde sich im Grabe umdrehen», April 2011.
  7. Rowohlt Bücher: Vince Ebert: Machen Sie sich frei! - Sonst tut es keiner für Sie
  8. absatzwirtschaft.de: Comedian Vince Ebert im Interview: „Nachhaltigkeit ist Voodoo“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vince Ebert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien