Vorspeise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salat als kalte Vorspeise

Eine Vorspeise (franz. Entrée) ist eine kleine Speise, die vor dem Hauptgericht verzehrt wird und die den Appetit anregen und den größten Hunger dämpfen soll. Der Begriff Vorspeise kommt aus der klassischen Speisenfolge. Man unterscheidet grob zwischen warmen und kalten Vorspeisen. Im klassischen Menü kommt der erste Gang aus der kalten Küche, die warme Vorspeise stellt das Bindeglied zwischen Suppe und Fisch- bzw. Hauptgang.

Als Vorspeise werden leichte, appetitanregende Gerichte gereicht. Häufig ein kleiner Salat oder ein Toastbrot mit Fleisch- oder Fischbelag, aber auch Terrinen und Pasteten. Eine Suppe stellt sowohl im klassischen als auch im modernen Menü einen eigenen Gang dar, wird aber im weiteren Sinne dennoch oftmals als Vorspeise bezeichnet.

Die Bedeutung der Vorspeisen ist in den internationalen Küchen unterschiedlich. In der französischen Küche gibt es ein meist kaltes Hors d’œuvre, in der italienischen oft mehrere Antipasti. Die gleichzeitige Verabreichung einer großen Anzahl von Vorspeisen in Spanien (Tapas) und in der Türkei (Mezze) reicht durchaus zur Sättigung ohne ein darauf folgendes Hauptgericht.

Es kann auch bereits vor der Vorspeise zur Appetitanregung ein Amuse-Gueule (auch Amuse-Bouche oder Gruß aus der Küche genannt) serviert werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Vorspeise – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen