Welimir Chlebnikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welimir Chlebnikow (1908)

Welimir Chlebnikow (russisch Велимир Хлебников; eigentlich Wiktor Wladimirowitsch Chlebnikow/ Виктор Владимирович Хлебников, wiss. Transliteration Viktor Vladimirovič Chlebnikov; * 28. Oktoberjul./ 9. November 1885greg. in Tundutowo (Gouvernement Astrachan, heute Kalmückien); † 28. Juni 1922 in Santalowo (Rajon Krestzy, Oblast Nowgorod)) war ein Dichter des russischen Futurismus, dessen Werk und Einfluss aber weit über diese Bewegung hinausreicht.

Leben[Bearbeiten]

Die Bereiche Chlebnikows Studiums – Mathematik, Naturwissenschaften, Sanskrit und Slawistik – deuten nur auf die wesentlichen Gebiete hin, die sich in seinem Schaffen niederschlugen. Seine ungewöhnliche Persönlichkeit rief höchste Achtung, Unverständnis, aber auch Spott hervor.[1] Er legte keinen Wert auf materiellen Besitz und lebte meist ohne ständigen Wohnsitz.

Bedeutung[Bearbeiten]

Chlebnikow beeinflusste die russische Dichtung wie kein anderer.

Er gehörte der bedeutsamsten Futuristengruppe Gileas (Гилея) an. Zusammen mit Wladimir Majakowski, Dawid Burljuk und Alexei Krutschonych veröffentlichte er 1912 das Manifest Eine Ohrfeige dem allgemeinen Geschmack (russ. „Пощечина общественному вкусу“), das auch als Manifest des russischen Futurismus gilt.[2]

Zu seinen bekanntesten Werken zählen Bobeobi (1908/09), Grashüpfer (1908/09), Kolokol Uma (1913) und die so genannte Über-Erzählung (сверхповесть) Sangesi. Zusammen mit Aleksei Krutschonych (Text) und Michail Matjuschin (Musik), zu Dekorations- und Kostümentwürfen von Kasimir Malewitsch, gehörte er zu den Autoren der „ersten futuristischen Oper“ Sieg über die Sonne (Pobeda nad solnzem); einem Schlüsselwerk der russischen und europäischen Avantgarde, uraufgeführt in Petersburg im Dezember 1913.

In seinem Werk experimentierte Chlebnikow mit der russischen Sprache. Er ging zu ihren Wurzeln zurück und erfand unzählige Neologismen. Zusammen mit Krutschonych entwickelte er die Kunstsprache Zaum, die eine Universalsprache, eine Sternen- oder auch Vogelsprache werden sollte. Er war außerdem fasziniert von slawischer Mythologie und konzipierte eine Synthetisierung der euroasiatischen Geisteswelt. Er sah sich selbst als Vorsitzenden der Erdkugel, praktizierte eine „Schicksalswissenschaft“, die er im Grenzbereich zwischen Poesie und Mathematik angesiedelt hatte und die es ihm ermöglichte, den Untergang des Zarenreiches, den Zweiten Weltkrieg und die Befreiung Afrikas von der Kolonisierung vorauszusagen.

Gallery[Bearbeiten]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Velimir Chlebnikov: Werke. Poesie - Prosa - Schriften - Briefe. Hrsg. von Peter Urban. Rowohlt, Reinbek 1985, ISBN 3498008684
  • Oskar Pastior, Mein Chlebnikov. Russisch/ deutsch. Mit Audio-CD. Urs Engeler Editor, Weil am Rhein 2003. ISBN 3905591707.
  • Valeri Scherstjanoi, Hartmut Andryczuk: "Chlebnikov-Trilogie" (Tiergarten; Zangesia; Der Untergang von Atlantis), Texte, Übersetzungen, Zeichnungen, Skribentismen, Audio-CDs, Videos; Berlin 2004-2006.

Literatur[Bearbeiten]

  • Valerij Gretchko: Die Zaum'-Sprache der russischen Futuristen, Bochum : Projekt-Verl. 1999 ISBN 3-89733-033-4.
  • Anke Niederbudde: Mathematische Konzeptionen in der russischen Moderne : Florenskij - Chlebnikov - Charms München : Sagner 2006 ISBN 3-87690-930-9 . Auch: "Was sind und was sollen die Zahlen?" Zahlen-Mengen, Rechnen und Zählen bei Florenskij, Chlebnikov und Charms., 2004 jfsl (PDF-Datei; 264 kB)
  • Bernhard Sames: Linie der Avantgarde in Russland : transrationale Dichtkunst in der "Akademija Zaumi", Hamburg : Kovač 2004 ISBN 3-8300-1285-3
  • Peter Stobbe: Utopisches Denken bei V. Chlebnikov. München : Sagner , 1982. ISBN 3-87690-243-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Welimir Chlebnikow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Vgl. Wolfgang Kasack: Russische Autoren in Einzelporträts. Reclam (Universalbibliothek Nr. 9322), Ditzingen 1994, ISBN 3-15-009322-8, S. 97.
  2. Selected Poems with Postscript, 1907–1914. 1914. Abgerufen am 28. September 2013.