Weltfußballer des Jahres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weltfußballer des Jahres war ein seit 1991 jährlich vom Weltfußballverband FIFA verliehener Preis für den herausragenden Spieler sowie seit 2001 für die herausragende Spielerin des jeweiligen Kalenderjahres. Im Jahr 2010 wurde die Auszeichnung mit dem Ballon d’Or (inoffiziell Europas Fußballer des Jahres) unter dem Titel FIFA Ballon d’Or zusammengefügt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Auszeichnung wurde 1991 erstmals von der FIFA in Zürich offiziell verliehen. Bereits zuvor wurde von der Fußballzeitschrift World Soccer seit 1982 jährlich der weltbeste Spieler geehrt. Daher werden teilweise diese Titelträger als inoffizielle Weltfußballer des Jahres bezeichnet. Diese Ehrung erfolgte jedoch unabhängig von der FIFA und wurde auch nach 1991 weiter verliehen. Ab 2001 wurde auch die Weltfußballerin geehrt.

Einen Ehrentitel bekam 1999 Pelé, der von der FIFA zum Weltfußballer des (20.) Jahrhunderts gewählt wurde.

Vergabemodus[Bearbeiten]

Der Gewinner wurde durch eine Abstimmung unter den Trainern und Kapitänen der Nationalteams der Welt ermittelt. Diese nannten jeweils die drei ihrer Meinung nach besten Fußballer, wobei keiner der drei aus ihrem eigenen Land stammen durfte. Eine Nennung an Platz eins brachte fünf Punkte, ein zweiter Platz drei Punkte, der dritte Platz einen Punkt. Danach wurden die Punkte addiert.

Weltfußballer des Jahres[Bearbeiten]

  •  Die Preisträger mit den gelb hinterlegten Namen erhielten im gleichen Jahr die Auszeichnung Ballon d’Or.
Jahr Spieler Verein Zweiter Dritter
1991 DeutschlandDeutschland Lothar Matthäus ItalienItalien Inter Mailand FrankreichFrankreich Jean-Pierre Papin EnglandEngland Gary Lineker
1992 NiederlandeNiederlande Marco van Basten ItalienItalien AC Mailand BulgarienBulgarien Christo Stoitschkow DeutschlandDeutschland Thomas Häßler
1993 ItalienItalien Roberto Baggio ItalienItalien Juventus Turin BrasilienBrasilien Romário NiederlandeNiederlande Dennis Bergkamp
1994 BrasilienBrasilien Romário SpanienSpanien FC Barcelona BulgarienBulgarien Christo Stoitschkow ItalienItalien Roberto Baggio
1995 LiberiaLiberia George Weah FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain, ItalienItalien AC Mailand ItalienItalien Paolo Maldini DeutschlandDeutschland Jürgen Klinsmann
1996 BrasilienBrasilien Ronaldo NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven, SpanienSpanien FC Barcelona LiberiaLiberia George Weah EnglandEngland Alan Shearer
1997 BrasilienBrasilien Ronaldo SpanienSpanien FC Barcelona, ItalienItalien Inter Mailand BrasilienBrasilien Roberto Carlos NiederlandeNiederlande Dennis Bergkamp
FrankreichFrankreich Zinédine Zidane
1998 FrankreichFrankreich Zinédine Zidane ItalienItalien Juventus Turin BrasilienBrasilien Ronaldo KroatienKroatien Davor Šuker
1999 BrasilienBrasilien Rivaldo SpanienSpanien FC Barcelona EnglandEngland David Beckham ArgentinienArgentinien Gabriel Batistuta
2000 FrankreichFrankreich Zinédine Zidane ItalienItalien Juventus Turin PortugalPortugal Luís Figo BrasilienBrasilien Rivaldo
2001 PortugalPortugal Luís Figo SpanienSpanien Real Madrid EnglandEngland David Beckham SpanienSpanien Rául
2002 BrasilienBrasilien Ronaldo ItalienItalien Inter Mailand, SpanienSpanien Real Madrid DeutschlandDeutschland Oliver Kahn FrankreichFrankreich Zinédine Zidane
2003 FrankreichFrankreich Zinédine Zidane SpanienSpanien Real Madrid FrankreichFrankreich Thierry Henry BrasilienBrasilien Ronaldo
2004 BrasilienBrasilien Ronaldinho SpanienSpanien FC Barcelona FrankreichFrankreich Thierry Henry UkraineUkraine Andrij Schewtschenko
2005 BrasilienBrasilien Ronaldinho SpanienSpanien FC Barcelona EnglandEngland Frank Lampard KamerunKamerun Samuel Eto’o
2006 ItalienItalien Fabio Cannavaro ItalienItalien Juventus Turin, SpanienSpanien Real Madrid FrankreichFrankreich Zinédine Zidane BrasilienBrasilien Ronaldinho
2007 BrasilienBrasilien Kaká ItalienItalien AC Mailand ArgentinienArgentinien Lionel Messi PortugalPortugal Cristiano Ronaldo
2008 PortugalPortugal Cristiano Ronaldo EnglandEngland Manchester United ArgentinienArgentinien Lionel Messi SpanienSpanien Fernando Torres
2009 ArgentinienArgentinien Lionel Messi SpanienSpanien FC Barcelona PortugalPortugal Cristiano Ronaldo SpanienSpanien Xavi
Seit 2010 wird der weltbeste Spieler des Jahres mit dem FIFA Ballon d’Or ausgezeichnet.

Statistik und Häufigkeiten[Bearbeiten]

Es wurden ausschließlich Spieler zum Weltfußballer gewählt, die zum Zeitpunkt der Wahl entweder in der italienischen Serie A, der spanischen Primera División oder der englischen Premier League aktiv waren. Der Preis ist damit vergleichbar mit der Auszeichnung für Europas Fußballer des Jahres, welcher von europäischen Sportjournalisten gewählt wird und bei dem alle in Europa spielenden Fußballer teilnahmeberechtigt sind. In den Jahren der Fußball-Weltmeisterschaften wurde stets ein Spieler der Weltmeister-Mannschaft zum Weltfußballer gewählt, die erste Ausnahme stellte 2010 Lionel Messi bei der neuen FIFA Ballon d’Or-Wahl dar.

Am häufigsten (je drei Mal) wurden der Brasilianer Ronaldo (1996, 1997, 2002) und der Franzose Zinédine Zidane (1998, 2000, 2003) ausgezeichnet. Mit zwei Titeln folgt der Brasilianer Ronaldinho (2004, 2005). Nur Ronaldo und Ronaldinho konnten ihren Titel verteidigen. Nach Nationen ist Brasilien am erfolgreichsten (8 Titel), gefolgt von Frankreich (3) sowie Portugal und Italien (je 2).

Zwölf der Weltfußballer bekamen im Jahr der Auszeichnung außerdem den Ballon d’Or als Europas Fußballer des Jahres (1992, 1993, 1995, 1997–1999, 2002, 2005–2009). George Weah wurde 1995 nicht nur Weltfußballer und Europas Fußballer des Jahres, sondern auch Afrikas Fußballer des Jahres.

Weltfußballerinnen des Jahres[Bearbeiten]

Jahr Spielerin Verein Zweite Dritte
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hamm, MiaMia Hamm Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Freedom China VolksrepublikVolksrepublik China Sun Wen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiffeny Milbrett
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hamm, MiaMia Hamm Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Freedom DeutschlandDeutschland Birgit Prinz China VolksrepublikVolksrepublik China Sun Wen
2003 DeutschlandDeutschland Prinz, BirgitBirgit Prinz DeutschlandDeutschland 1. FFC Frankfurt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mia Hamm SchwedenSchweden Hanna Ljungberg
2004 DeutschlandDeutschland Prinz, BirgitBirgit Prinz DeutschlandDeutschland 1. FFC Frankfurt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mia Hamm BrasilienBrasilien Marta
2005 DeutschlandDeutschland Prinz, BirgitBirgit Prinz DeutschlandDeutschland 1. FFC Frankfurt BrasilienBrasilien Marta Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shannon Boxx
2006 BrasilienBrasilien Marta SchwedenSchweden Umeå IK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristine Lilly DeutschlandDeutschland Renate Lingor
2007 BrasilienBrasilien Marta SchwedenSchweden Umeå IK DeutschlandDeutschland Birgit Prinz BrasilienBrasilien Cristiane
2008 BrasilienBrasilien Marta SchwedenSchweden Umeå IK DeutschlandDeutschland Birgit Prinz BrasilienBrasilien Cristiane
2009 BrasilienBrasilien Marta Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Sol DeutschlandDeutschland Birgit Prinz EnglandEngland Kelly Smith
Seit 2010 wird die weltbeste Spielerin des Jahres mit dem FIFA Ballon d’Or ausgezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]