Rivaldo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Rivaldo
Spielerinformationen
Voller Name Rivaldo Vítor Borba Ferreira
Geburtstag 19. April 1972
Geburtsort PaulistaBrasilien
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Paulista Pernambuco
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1991
1992
1993
1993–1994
1994–1996
1996–1997
1997–2002
2002–2003
2004
2004–2007
2007–2008
2008–2010
2011
2011
2012
2013–2014
Paulistano Pernambuco
Santa Cruz FC
Mogi Mirim EC
Corinthians São Paulo
Palmeiras São Paulo
Deportivo La Coruña
FC Barcelona
AC Mailand
Cruzeiro Belo Horizonte
Olympiakos Piräus
AEK Athen
Bunjodkor Taschkent
Mogi Mirim EC
FC São Paulo (Leihe)
Kabuscorp FC
AD São Caetano


27 0(9)
41 (17)
104 (53)
41 (21)
157 (86)
22 0(5)
10 0(1)
70 (36)
29 0(8)
53 (33)
0 0(0)
30 0(5)
21 (11)
7 0(0)
Nationalmannschaft
1993–2003 Brasilien 74 (34)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Januar 2013

Rivaldo Vítor Borba Ferreira, genannt Rivaldo (* 19. April 1972 in Paulista, Brasilien) ist ein brasilianischer Fußballspieler. Rivaldo zählte zwischen 1995 und 2002 zu den besten und torgefährlichsten Mittelfeldspielern der Welt und war Mitglied der brasilianischen Nationalmannschaft, mit der er 2002 Weltmeister wurde. Seine sportlichen Leistungen schlugen sich nieder in der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres und zum Weltfußballer des Jahres 1999.

Leben[Bearbeiten]

Rivaldo wurde in Paulista im Bundesstaat Pernambuco geboren und wuchs in großer Armut auf. Die Unterernährung hatte Auswirkungen auf seine körperliche Erscheinung. Er verlor Zähne und hatte O-Beine. Eine erfolgreiche Karriere als Profisportler erschien zunächst ungewöhnlich. Im Alter von 16 verlor Rivaldo seinen Vater durch einen Verkehrsunfall. Er ließ sich allerdings von seinem Weg nicht abbringen und begann mit 19 seine Profikarriere in seiner Geburtsstadt Paulista.[1]

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Rivaldo spielte in seiner Karriere bei Paulistano Pernambuco (1990–1992), Santa Cruz FC (1/1992–1/1993), Mogi-Mirim (1/1993–1993), Corinthians São Paulo (1993–1994) Palmeiras São Paulo (1994–1996) Deportivo La Coruña (1996–1997), FC Barcelona (1997–2002), AC Mailand (2002–November 2003), Cruzeiro Belo Horizonte (Januar–Februar 2004). Ab der Saison 2004/05 spielte er bei dem griechischen Fußballverein Olympiakos Piräus. Am 12. Mai 2007 löste Rivaldo seinen Vertrag mit Piräus mit sofortiger Wirkung auf, da man ihm einen neuen Vertrag mit drastischen Gehaltskürzungen angeboten habe.

Seit Mai 2007 stand Rivaldo bei AEK Athen unter Vertrag, im August 2008 wechselte er zu Bunjodkor Taschkent.[2] Im Januar 2011 wechselte Rivaldo zum brasilianischen Zweitligisten Mogi Mirim EC und wurde gleichzeitig Präsident des Vereins. Von diesem wurde er noch im selben Monat an den FC São Paulo verkauft, bei dem er einen Vertrag bis Jahresende mit Option auf Verlängerung um eine weitere Saison unterschrieb.

Nachdem sein Vertrag bei Mogi Mirim EC ausgelaufen war, verhandelte Rivaldo im Januar 2012 mit dem angolanischen Verein Kabuscorp FC do Palanca.[3] Nach der sportmedizinischen Untersuchung am 13. Januar 2012 unterschrieb Rivaldo einen Einjahresvertrag béim Girabola-Verein Kabuscorp.[4] In der Saison 2012 war er mit elf Toren in 21 Spielen drittbester Liga-Torschütze und wurde zum besten ausländischen Spieler gewählt. Anfang November 2012 kündigte Rivaldo an, seinen Vertrag bei Kabuscorp nicht zu verlängern. Er bemühe sich jedoch um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung für Angola, um die von ihm unterstützten Sozialprojekte für Kinder weiterhin zu unterstützen.[5]

Im Januar 2013 verpflichtete der brasilianische Zweitligist AD São Caetano Rivaldo. Dort unterschrieb er einen Vertrag für die Saison 2013 bis Ende Dezember 2013.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

1993 spielte er zum ersten Mal für die Seleção. In seinem ersten Match schoß er den 1:0-Siegtreffer gegen Mexiko.[7] Zur WM 1994 in die USA wurde er nicht mitgenommen, fuhr dann aber zwei Jahre später zur Olympiade in die USA. Mit Brasiliens Team gewann er die Bronzemedaille. Rivaldo wurde zum Sündenbock für die Halbfinalniederlage gegen Nigeria gemacht und von Nationaltrainer Mario Zagallo aus der Nationalmannschaft entfernt.

Rivaldo kehrte aber ein Jahr später wieder in die Nationalelf zurück und gewann 1997 den Konföderationen-Pokal. Er nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich teil. Dort gelangen ihm drei Tore, davon zwei Treffer im Viertelfinale gegen Dänemark. Rivaldo traf auch im Halbfinale im Elfmeterschießen gegen die Niederlande. Mit Brasilien wurde er Vizeweltmeister. Bei der Copa América 1999 war Rivaldo einer der Leistungsträger. Obwohl er im Mittelfeld eingesetzt wurde, wurde er mit fünf Treffern Torschützenkönig des Turniers und zum Most Valuable Player gewählt. Brasilien gewann das Turnier.

Obwohl er zu einem der besten Spieler seiner Generation gehörte, diente er oft als Sündenbock und wurde von den brasilianischen Fans ausgebuht. Die Anfeindungen waren teilweise so, dass Rivaldo über einen Rücktritt nachgedacht hatte. Die Qualifikation für die WM 2002 verlief auch nicht souverän.[8]

Das WM-Turnier wurde der Höhepunkt seiner Karriere. Brasilien gewann jedes Spiel und holte den fünften Titel. Rivaldo gehört zu einem der besten Spieler des Turniers. Im ersten Spiel gegen die Türkei fiel Rivaldo allerdings durch eine grobe Unsportlichkeit auf, als er mit einer Schauspieleinlage eine Kopfverletzung vortäuschte, womit er einen Platzverweis seines türkischen Gegenspielers Hakan Ünsal provozierte. Diese Aktion wurde mit einer hohen Geldstrafe geahndet. In den folgenden Spielen bildete er mit Ronaldo, Ronaldinho und Roberto Carlos den Kern der erfolgreichen Selecao. Alle vier wurden nach dem Turnier ins All-Star-Team der WM gewählt. Rivaldo traf fünfmal und bereitete die zwei Siegtreffer im Finale gegen Deutschland vor.

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]

  • Rivaldo in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Rivaldo in der Datenbank von national-football-teams.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.clubfootball.com.cn/cms4/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=84
  2. http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/artikel/382253/
  3. Rivaldo på vei til det angolske laget Kabuscorp ** Fotballekspert til VG Nett: - Ligaen kan sammenlignes med norsk 2. divisjon
  4. Rivaldo é apresentado pelo Kabuscorp, de Angola: "Ainda tenho condições de jogar em alto nível"
  5. Ex-Weltfußballer Rivaldo beendet Einsatz in Angola, sueddeutsche.de, abgerufen am 15. November 2012.
  6. adsaocaetano.com.br: Presidente do São Caetano confirma a contratação do Pentacampeão Rivaldo, 16. Januar 2013, abgerufen am 17. Januar 2013.
  7. http://www.rsssf.com/miscellaneous/rivaldo-intlg.html
  8. Brazil questions Rivaldo's role, BBC, 19. November 2000.