FIFA Ballon d’Or 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltfußballer des Jahres Lionel Messi

Der 56. Ballon d’Or (französisch für Goldener Ball) wurde für das Jahr 2011 zum zweiten Mal gemeinsam von der Zeitschrift France Football und dem Fußball-Weltverband FIFA unter der Bezeichnung FIFA Ballon d’Or verliehen. Zum fünften Mal wurde damit der weltbeste Fußballer des Jahres ausgezeichnet. Nachdem die drei besten Spieler – noch ohne ihre jeweilige Platzierung auf dem „Podium“ – bereits im Dezember 2011 veröffentlicht wurden, wurde am 8. Januar 2012 am FIFA-Sitz in Zürich das Endergebnis bekanntgegeben. Gewinner des Ballon d’Or 2011 wurde Lionel Messi – insgesamt bereits zum dritten Mal nacheinander – vor Cristiano Ronaldo und Xavi.[1]

Abstimmungsmodus[Bearbeiten]

Verliehen wurde der Preis von einer Jury, die sich aus 147 Nationaltrainern, 143 Nationalmannschaftskapitänen und 154 Fachjournalisten zusammensetzte. Jeder von ihnen vergab an drei Spieler aus einer von der France-Football-Redaktion und der FIFA gemeinsam vorgegebenen Liste fünf, drei bzw. einen Punkt. Dabei sollte die Leistung der Spieler im gesamten jeweiligen Kalenderjahr gewürdigt werden.[2] Da die drei Gruppen von Abstimmenden unterschiedliche Wählerzahlen aufweisen, die Voten dieser drei „Wahlkollegien“ aber je exakt ein Drittel des Gesamtergebnisses ausmachen sollen, wurden die absoluten Punktzahlen anschließend in Prozentangaben umgerechnet und so veröffentlicht.[3]

Ergebnis[Bearbeiten]

Platzierung Name Nationalität Verein Stimmenanteil
1. Lionel Messi ArgentinienArgentinien Argentinien FC Barcelona 47,88 %
2. Cristiano Ronaldo PortugalPortugal Portugal Real Madrid 21,60 %
3. Xavi SpanienSpanien Spanien FC Barcelona 9,23 %
4. Andrés Iniesta SpanienSpanien Spanien FC Barcelona 6,01 %
5. Wayne Rooney EnglandEngland England Manchester United 2,31 %
6. Luis Suárez UruguayUruguay Uruguay FC Liverpool 1,48 %
7. Diego Forlán UruguayUruguay Uruguay Atlético Madrid / Inter Mailand 1,43 %
8. Samuel Eto’o KamerunKamerun Kamerun Inter Mailand / Anschi Machatschkala 1,34 %
9. Iker Casillas SpanienSpanien Spanien Real Madrid 1,29 %
10. Neymar BrasilienBrasilien Brasilien FC Santos 1,12 %

Von den nominierten deutschen Spielern war Mesut Özil als 11. am besten platziert, Thomas Müller belegte den 13. und Bastian Schweinsteiger den 15. Rang.

Statistik[Bearbeiten]

Insgesamt war das Ergebnis an der Spitze in diesem Jahr so eindeutig wie selten zuvor. Das gilt auch für die Voten den beteiligten drei Gruppen von Juroren, bei denen jeweils Messi, Ronaldo, Xavi und Iniesta in dieser Reihenfolge die ersten vier Plätze belegten. Hinsichtlich der Rangfolge der restlichen 19 Kandidaten gab es aber erwähnenswerte Unterschiede:

Bei den Journalisten folgten auf den Rängen 5 bis 8 Suarez vor Rooney, Neymar und Forlan; bei den Nationaltrainern stand Rooney vor Forlan, Eto'o und Casillas (hier auf dem neunten Platz: Özil), und bei den Nationalmannschaftsspielführern lautete die Platzierung Eto'o, Casillas, Rooney und Sneijder.

Voten aus den deutschsprachigen Ländern im Detail
  • Deutschland
    • Karlheinz Wild (KICKER Sportmagazin): 1. Messi, 2. Xabi Alonso , 3. Özil
    • Joachim Löw: 1. Xavi, 2. Messi, 3. Iniesta
    • Philipp Lahm: 1. Messi, 2. Xavi, 3. Cristiano Ronaldo
  • Liechtenstein
    • Ernst Hasler (Liechtensteiner Vaterland): 1. Messi, 2. Xavi, 3. Özil
    • Hans-Peter Zaugg: 1. Messi, 2. Cristiano Ronaldo, 3. Xavi
    • Mario Frick: 1. Messi, 2. Xavi, 3. Cristiano Ronaldo
  • Luxemburg
    • Didier Hiegel und Christophe Nadin (La Voix du Luxembourg): 1. Messi, 2. Cristiano Ronaldo, 3. Rooney
    • Luc Holtz: 1. Messi, 2. Xavi, 3. Cristiano Ronaldo
    • René Peters: 1. Messi, 2. Xavi, 3. Iniesta
  • Österreich
    • Walter Kowatsch-Schwarz (freier Journalist): 1. Messi, 2. Cristiano Ronaldo, 3. Xavi
    • Marcel Koller: 1. Iniesta, 2. Messi, 3. Schweinsteiger
    • Marc Janko: 1. Iniesta, 2. Cristiano Ronaldo, 3. Xavi
  • Schweiz
    • Pierre-Alain Dupuis (Télévision Suisse Romande): 1. Messi, 2. Xavi, 3. Cristiano Ronaldo
    • Ottmar Hitzfeld: 1. Messi, 2. Cristiano Ronaldo, 3. Schweinsteiger
    • Gökhan Inler: 1. Messi, 2. Cristiano Ronaldo, 3. Xavi

Nominierte[Bearbeiten]

Ende Oktober wurde der 23 Spieler umfassende Kreis der Kandidaten bekanntgegeben:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alle Angaben zu Voten und Reihenfolgen 2011 aus France Football vom 10. Januar 2012, Supplément „Messi3
  2. France Football vom 26. Oktober 2010, S. 8–19
  3. France Football vom 25. Januar 2011, S. 23