Will Alsop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William („Will“) Allen Alsop OBE, RA, (* 12. Dezember 1947 in Northampton) ist ein in London tätiger britischer Architekt und Maler. Alsops Bauwerke fallen durch helle Farben sowie ungewöhnliche und avantgardistische Formen auf und sind daher teilweise Anlass zu öffentlichen Kontroversen. Im Jahr 2000 erhielt er den Stirling-Preis für die neu errichtete Bibliothek in Peckham im Südosten Londons.

Leben[Bearbeiten]

Alsop studierte an der Architectural Association School of Architecture in London, wo er mit 23 Jahren an einem Architekturwettbewerb zum Centre Georges Pompidou in Paris teilnahm und hinter Richard Rogers und Renzo Piano zweiter wurde.[1] Noch vor seinem Studienabschluss arbeitete er 1971 zunächst mit den Architekten Maxwell Fry und Jane Drew zusammen, die das Neue Bauen in den 1930er Jahren in Großbritannien etablierten. Sein Diplom in Architektur errang er 1973. Danach arbeitete Alsop von 1973 bis 1977 mit Cedric Price und von 1977 bis 1979 mit Roderick Ham zusammen. Zusammen mit Zaha Hadid beteiligte er sich an der Internationale Bauausstellung 1984 in der Berliner Stresemannstraße.[2]

Will Alsop hatte mehrere Gastprofessuren inne, war u.a. Professor an der Hochschule für Künste in Bremen. Seit 1997 ist er ordentlicher Professor an der Technischen Universität Wien.

Alsops Architekturbüro hat Niederlassungen in Abu Dhabi, Peking, London, Malaysia, Shanghai und Singapur. Sein Büro arbeitete in den letzten Jahren vornehmlich an großflächigen Bebauungsplänen und Sanierungsprojekten.[3]

Trotz seiner teilweise kontrovers aufgenommener Bauwerke erlangte er eine international hohe Reputation und gilt nach Rogers und Norman Foster als drittbedeutendster britischer Architekt.[1] Für seine Verdienste erhielt er im Jahr 2000 das Offizierskreuz des Order of the British Empire (OBE).[4]

Will Alsop ist verheiratet und hat drei Kinder.[1]

Ehrungen und Preise (Auswahl)[Bearbeiten]

Will Alsop wurden mehrere Ehrendoktortitel verliehen, u.a. 2004 vom Ontario College of Art & Design in Toronto und der University of Nottingham Trent School of Architecture.[5] Darüber hinaus erhielt er eine Reihe von Architekturpreisen, darunter den 2. Preis für den britischen Pavillon auf der Weltausstellung in Sevilla Expo 92. Alsop wurde am 18. Mai 2000 als Mitglied der Royal Academy of Arts gewählt.[6] Am 18. Juli 2008 wurde er zum Fellow des Queen Mary and Westfield College ernannt.[7]

  • 1997: Ehrenmitgliedschaft im Bund Deutscher Architekten BDA
  • 2000: Royal Academician
  • 2000: RIBA Stirling-Preis für Peckham Library
  • 2001: Concrete Society Award für Cardiff Bay Barrage
  • 2003: MIPIM - Future Project Prizes für The Public
  • 2005: Toronto Architecture and Urban Design Award, Award of Excellence
  • 2006: National Post DX Design Effectiveness Award
  • 2009: The Chicago Athenaeum

Bauwerke (Auswahl)[Bearbeiten]

Peckham Library in London
Sharp Centre for Design in Toronto
Fährterminal in Hamburg

Literatur[Bearbeiten]

  • Kenneth Powel: Will Alsop. 1968–1990, book 1, Laurence King Publishing 2001, ISBN 978-1856692380.
  • Kenneth Powel: Will Alsop. 1990–2000, book 2, Laurence King Publishing 2002, ISBN 978-1856692793.
  • Mel Gooding: William Alsop: Buildings and Projects, Princeton Architectural Press 1992, ISBN 978-1878271747.
  • Tom Porter: Will Alsop: The Noise, Routledge 2010, ISBN 978-0415549615.
  • Raymond Gastil: Open: New Designs for Public Space: New Designs for Public Spaces, Princeton Architectural Press 2004, ISBN 978-1568984704, S. 64–68.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bauwerke von Will Alsop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c The Guardian: Firm foundations Artikel von Lynn Barber am 8. April 2007
  2. Fotos auf architecture in berlin.com - Zaha Hadid and Will Alsop on Stresemannstrasse
  3. britishcouncil.org: William Alsop (PDF; 12 kB)
  4. Prof. Will Alsop OBE RA
  5. Will Alsop CV (pdf)
  6. Will Alsop RA
  7. Queen Mary awards honorary fellowship to architect Will Alsop (Version vom 7. Oktober 2008 im Internet Archive)
  8. Cardiff Bay Visitor Centre
  9. Beschreibung des Coloriums in Düsseldorf
  10. Alsop Toronto sales center launches major urban renewal project