YouPorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Youporn
YouPorn Logo.png
www.youporn.com
Beschreibung Seite mit pornografischem Inhalt
Registrierung optional
Eigentümer Mindgeek
Urheber Einzelne angemeldete oder nicht angemeldete
Erschienen 2006

YouPorn ist eine Internetplattform zum kostenfreien Austausch pornografischer Videos, die seit August 2006 online ist und seit 2011 von Mindgeek (vormals Manwin) vertrieben wird.

Konzept

Vorbild des Formats ist die populäre Seite YouTube. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Porn 2.0, angelehnt an den Begriff Web 2.0. Nach Angaben des Dienstes Alexa Internet war YouPorn (Stand: 23. Mai 2014) auf Rang 118 der am häufigsten abgerufenen Websites weltweit und in Deutschland auf Rang 44.[1]

YouPorn ermöglicht es Besuchern der Website, Videos ohne Registrierung hochzuladen, die nach redaktioneller Überprüfung und Konvertierung in das Flash-Format innerhalb von ein bis zwei Tagen freigeschaltet werden. Die Seite kann auf Stichwörter durchsucht werden. Die freigeschalteten Videos enthalten Ausschnitte aus kommerziellen Pornofilmen, Werbespots für pornografische Websites und Amateurvideos. Des Weiteren betreibt YouPorn eine Premiumseite, auf der unter anderem mehr als 7000 Porno-DVDs abrufbar sind.[2] Diese Mitgliedschaft ist kostenpflichtig.

Neben dem Videoangebot unterhält YouPorn Chaträume, Cam-Chat-Shows und einen Online-Dating-Service. YouPorn ist kostenlos und wird teilweise durch Bannerwerbung finanziert.

Seit Mitte 2008 steht auch eine mobile Version für Mobiltelefone zur Verfügung. Handybrowser leiten automatisch auf die mobile Seite weiter. Es werden speziell für Handys optimierte Videos mit einer Länge von zirka einer Minute und 30 Sekunden angeboten.

Betreiber

Die Betreiber von YouPorn waren zunächst anonym; verschiedene Berichte deuten aber auf einen Sitz des Unternehmens in Kalifornien[3] oder Deutschland hin.[4] Im Dezember 2005 wurde die Domain youporn.com von einer Firma in Kalifornien registriert.[3] Auf der Seite selber ist lediglich eine E-Mail-Adresse als Kontaktmöglichkeit zu den Betreibern hinterlegt. Da die Seite aus Kalifornien betrieben wird, gilt kalifornisches Recht, welches im Gegensatz zum deutschen Recht die Offenlegung der Daten nicht fordert.[5] Im Oktober 2007 berichtete Vivid Entertainment, dass sich im Mai des Jahres ein Stephen Paul Jones an das Unternehmen gewandt habe und behauptete, er besäße YouPorn zusammen mit Zach Hong, einem Malaysier, der in Australien lebt. Seine Anteile wolle er für 20 Millionen US-Dollar verkaufen. Später nahm Jones seine Behauptung zurück und gab stattdessen an, dass YouPorn von einem Deutschen gegründet wurde und geführt werde.[6]

Im Oktober 2008 kritisierte das NZZ Folio diese Berichte und gab als Ergebnis ihrer Recherchen an:

„Unklar ist weiterhin, wer wirklich hinter Youporn steht. Besitzerin der Internetdomain ist gemäß World Intellectual Property Organisation eine ‚Midstream Media International NV‘ mit Sitz in Curaçao auf den niederländischen Antillen. Juristisch vertreten wird die Firma von ‚Jeffrey Parker and Company‘ in London. Gehostet wird die Internetseite nach Angaben des Bundesamts für Polizei, das die Entwicklung der Gratispornoanbieter im Internet genau beobachtet, auf Servern in den USA. […] Gut möglich, dass der Porno-Tycoon Steve Hirsch selbst an Youporn beteiligt ist und die ‚Portfolio‘-Story nur eine geschickte PR-Aktion war, zur Untermauerung der ‚Amateur‘-Legende und zum Erregen von Aufmerksamkeit – im unendlichen Datenmeer ein wichtiger Marktfaktor.“

Lukas Egli: Jeder ein Pornostar. In: NZZ Folio, Nr. 10/2008.[7]

Forscher der University of California dokumentierten 2010 in einer Studie, dass unter anderem die Betreiber von Youporn mit sogenanntem „History Hijacking“ das Surfverhalten ihrer Nutzer ausspionieren. Ebenso könne von Dritten durch History Stealing Benutzerinformationen gesammelt werden.[8] Daraufhin wurde gegen Midstream Media bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eine Klage aufgrund Computerspionage und unlauteren Wettbewerbes eingereicht.[9]

Seit 2011 ist bekannt, dass das in Luxemburg gemeldete Unternehmen Manwin die Web-2.0-Pornoplattformen Youporn, Pornhub, XTube und Extremetube betreibt, das unter anderem auch Angebote wie Brazzers, Wicked Pictures, Digital Playground und Mofos publiziert. Seit November 2011 ist Manwin zudem einer der Betreiberpartner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment.[10] Als Gründer gab sich Fabian Thylmann zu erkennen. Er verkaufte im Oktober 2013 alle Anteile.[11]

Sperrungen

Von April 2007 bis längstens November 2012 wurde YouPorn durch die deutsche Version von Google nicht indiziert.[12] Zwischen dem 11. und 17. September 2007 sperrte der deutsche Internetzugangsanbieter Arcor den Zugriff auf diese und zwei weitere Websites mit frei zugänglichem pornografischem Material für alle seine 2,4 Millionen Kunden sogar vollständig. Nach Auskunft Arcors erfolgte die Sperrung freiwillig auf die Aufforderung eines Anbieters kostenpflichtigen pornografischen Materials mit der Begründung, die betroffenen Seiten verstießen gegen deutsches Recht zum Jugendmedienschutz, indem sie einen Zugang ohne Altersnachweis ermöglichten.[13][14]

Die Sperrung wurde wieder aufgehoben, nachdem klar wurde, dass durch die Sperrung der IP-Adressen der gesperrten Seiten auch viele weitere Angebote ohne pornografische Inhalte betroffen waren.[15]

Am 19. Oktober 2007 erwirkte die Kirchberg Logistik GmbH (welche selbst eine Website mit pornografischen Inhalten betreibt, z. B. Erotikfilme zum Download anbietet) vor dem Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung, nach der Arcor den Zugang zu der Website blockieren muss, wobei Arcor diese Sperre mittels DNS-Manipulation realisiert.[16] Daraufhin erfolgten Abmahnungen gegen 19 weitere deutsche Internetdienstanbieter, die diese jedoch nicht zu Zugangssperrungen bewegten, und es wurden einstweilige Verfügungen gegen die Freenet-Tochter KielNET und Tele2 beantragt, um diese Provider wie schon zuvor Arcor zur Implementierung einer Zugangssperre zu zwingen.[17] Am 23. November 2007 lehnte das Landgericht Kiel die von Kirchberg Logistik beantragte einstweilige Verfügung mit der Begründung ab, die Bereitstellung eines Internetzugangs sei inhaltsneutral und KielNET sei demnach nicht für den Inhalt der Seiten verantwortlich.[18] Arcor entschied am Tag zuvor, gegen die erwirkte einstweilige Verfügung rechtlich vorzugehen, da man nicht als einziger Provider zur Sperrung verpflichtet sein wolle.[19] Am 12. Dezember 2007 wies auch das Landgericht Düsseldorf den Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen Tele2 zurück und verneinte eine Verkehrssicherungspflicht von Internetzugangsanbietern.[20] Im weiteren Verlauf verweigerten die dritte Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt am Main sowie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main eine von ueber18.de-Geschäftsführer Tobias Huch[21] als Protest gegen die Sperrungsverfügung der sechsten Zivilkammer und deren Auswirkungen auf die Rezipientenfreiheit beantragte einstweilige Verfügung gegen Arcor, die Arcor zur Sperrung der Suchmaschine Google verpflichten sollte, weil auch Google wie YouPorn den Zugriff auf eine Vielzahl von pornografischen Inhalten ohne ausreichende Altersverifikation ermögliche.[22] Am 8. Februar 2008 folgte die 12. Zivilkammer des Frankfurter Landgerichts der Argumentation des Oberlandesgerichts und hob im Hauptsacheverfahren die gegen Arcor erwirkte Sperrungsverfügung wieder auf, woraufhin Arcor die installierte DNS-Sperre von YouPorn entfernte.[23]

.xxx-Domain

Im Zuge der Einführung der Top-Level-Domain .xxx führten die Betreiber von YouPorn eine Klage gegen die Internet-Verwaltung ICANN. Im August 2012 bestätigte dabei ein US-Gericht, dass dabei Wettbewerbs- und Kartellrecht zur Anwendung kommt.[24]

Siehe auch

Literatur

  • Stefan Krempl: Sperren für den Jugendschutz Schlammschlacht in der Erotik-Branche. In: c’t Nr. 23, 29. Oktober 2007, S. 88 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Alexa.com: Traffic Ranks, Stand: 23. Mai 2014.
  2. Nachweis DVD-Anzahl
  3. a b Christian Stenzel/Bastian Reichert: Der Erfolg von YouTube wird schamlos kopiert. Warum zeigen immer mehr Menschen ihre privaten Sexfilme im Internet?, Bild.de, 25. Dezember 2006.
  4. Sunny Freeman: Porn 2.0, and Its Victims. 'Private' sex tapes flood user-fed sites like YouPorn. The Tyee, 6. Juli 2007.
  5. YouPorn Terms of Service auf youporn.com/terms, abgerufen am 20. Oktober 2007.
  6. Claire Hoffman: Obscene Losses, Portfolio.com, 15. Oktober 2007. Deutsche Version des Artikels in Neon, März 2008, S. 42–48. Hoffmann (in Neon mit zwei n) schreibt, dass es außer der Person, die den Namen Stephen Paul Jones als Pseudonym benutze, einen echten Stephen Paul Jones in South Lake Tahoe, Kalifornien, gebe, der wahrscheinlich „als Mastermind hinter der populärsten Pornoseite der Welt“ (S. 48) stecke.
  7. Lukas Egli: Jeder ein Pornostar. In: NZZ Folio, Nr. 10/2008.
  8. So leicht können Kriminelle Websurfer aushorchen Spiegel Online vom 6. Dezember 2010
  9. Klage gegen Youporn wegen Spionage im Browserverlauf Golem vom 7. Dezember 2010
  10. Hacker will 350.000 Datensätze bei Pornoseite erbeutet haben, Golem.de vom 14. Februar 2012
  11. xbiz: Fabian Thylmann Sells Stake in Manwin to Company Management, 18. Oktober 2013
  12. Gefilterte Suchergebnisse bei google.de, abgerufen am 19. Februar 2008.
  13. Arcor sperrt Zugriff auf Porno-Seiten, heise online, 10. September 2007.
  14. Konrad Lischka: Vorbild Filmindustrie. Porno-Anbieter kämpfen gegen Web-Konkurrenz, Spiegel Online, 11. September 2007.
  15. Konrad Lischka: Fehlerhafte Zensur-Methode. Arcor stoppt den Porno-Filter, Spiegel Online, 17. September 2007.
  16. Stefan Krempl: Arcor installiert leicht umgehbare Netzsperre für YouPorn, heise online, 24. Oktober 2007.
  17. Konrad Lischka: Jugendschutz. Abmahnwelle drängt Internetanbieter zur Web-Zensur, Spiegel Online, 22. Oktober 2007.
  18. Ingo Pakalski: Gericht: Provider muss keine Pornoseiten sperren. Einstweilige Verfügung von Kirchberg Logistik abgelehnt, Golem.de, 23. November 2007.
  19. Stefan Krempl: Arcor hat Widerspruch gegen Verfügung zur YouPorn-Sperre eingelegt, heise online, 22. November 2007.
  20. Stefan Krempl: Weiterer Antrag auf Sperrung von Pornoseiten zurückgewiesen, heise online, 13. Dezember 2007.
  21. LG Frankfurt: Zugang zu Tierpornografie mittels GOOGLE muss nicht gesperrt werden. In: Pressemeldung der Huch Medien GmbH, 13. Dezember 2007.
  22. OLG: Provider nicht für Netzinhalte verantwortlich. In: heise.de, 23. Januar 2008.
  23. Arcor muss YouPorn nicht mehr sperren. In: heise.de, 15. April 2008.
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFlorian Hitzelberger: Youporn gewinnt gegen ICANN. In: domain-recht. Abgerufen am 21. August 2012.