Zürichberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zürichberg
Blick von Enge über den See auf die besiedelte Westflanke des Zürichbergs

Blick von Enge über den See auf die besiedelte Westflanke des Zürichbergs

Höhe 676 m ü. M.
Lage Kanton Zürich, Schweiz
Koordinaten 685197 / 24891547.3855555555568.5669444444444676Koordinaten: 47° 23′ 8″ N, 8° 34′ 1″ O; CH1903: 685197 / 248915
Zürichberg (Zürich)
Zürichberg
Vom Lindenhof mit östlicher Innenstadt von Zürich

Vom Lindenhof mit östlicher Innenstadt von Zürichbdep2

Der Zürichberg (676 m ü. M.) ist einer der Zürcher Hausberge. Er liegt östlich der Innenstadt zwischen den Tälern der Limmat und der Glatt. Sein höchster Punkt, die Escherhöhe, ist rund 270 m über dem Zürichsee.

Lage[Bearbeiten]

Der Zürichberg ist das nordwestliche Ende einer Hügelkette zwischen Greifensee/Glatttal und Zürichsee/Limmattal, dem Pfannenstiel. Die südöstlich an den Zürichberg anschliessenden Hügel Adlisberg und Öschbrig gehören auch noch zur Stadt Zürich und sind ebenfalls mehrheitlich bewaldet. Westlich des Zürichbergs wird das grüne Band von Siedlungsgebiet unterbrochen, wo sich die Stadt Zürich im Sattel zwischen dem Ende des Pfannenstiels und dem benachbarten Käferberg beim Milchbuck und der Buchegg ins Glattal ausbreitet.

Bebauung und Nutzung[Bearbeiten]

Die westliche Flanke des Zürichbergs mit den Quartieren Fluntern und Oberstrass ist bekannt als Zürichs Wohnquartier der Reichen und der Oberschicht. Mit Zürichberg wird in der Umgangssprache oft auch dieses Wohngebiet bezeichnet. Oberhalb des mit Villen bebauten Hanges befindet sich auf dem flacheren Bergrücken ein Wald. Auf der Ostseite, wo das ebenfalls zur Stadt Zürich gehörende Quartier Schwamendingen liegt, erstreckt sich der Wald wesentlich weiter hinunter ins Tal. Der Wald des Zürichbergs ist beliebt bei Erholungssuchenden, Sportlern und Spaziergängern.

Auf dem Zürichberg liegt der Zoo Zürich. Unweit davon hat die Fédération Internationale de Football Association ihren Hauptsitz, das 2006 bezogene Home of FIFA.

Erschliessung[Bearbeiten]

Die bebaute Westseite des Zürichbergs ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen. Im zentrumsnahen unteren Teil verkehren mehrere Tramlinien, die auf die 1895 eröffnete erste Linie der Zentralen Zürichbergbahn zurückgeht. Eine weitere Strecke windet sich den Berg hinauf bis zum Zoo. Die Standseilbahn Seilbahn Rigiblick erschliesst das Villenquartier weiter westlich: Von einer Tram-Haltestelle überwindet sie eine Höhendifferenz von 94 m bis zum Waldrand. Auch die Polybahn liegt am Zürichberg: Von der Talstation an der Limmat erklimmt sie den untersten Hang am Berg (Höhendifferenz: 41 m) bis zur ETH Zürich. Zur Zeit bestehen Pläne, zwischen Schwamendingen und dem Zoo eine Gondelbahn zu errichten. Für die Eisenbahn wurden mehrere Tunnels im Umfeld des Zürichbergs erbaut: am Südwestfuss zur Umgehung der Innenstadt der Lettentunnel, der später durch den Hirschengrabentunnel ersetzt wurde, sowie etwas westlich vom Zürichberg der Wipkingertunnel, die älteste Verbindung zwischen Limmat- und Glatttal. Im Gegensatz zum Zürichbergtunnel, der etwas weiter im Südosten den Adlisberg unterquert, führt der im Jahr 2014 eröffnete Weinbergtunnel in einer grossen Schlaufe durch die unteren Hänge am Westhang des Zürichbergs.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine erstmalige urkundliche Erwähnung des Namens Zürychberg geht auf das Jahr 1188 zurück.[1] Hinter dem heutigen Zoo stand bis zur Reformation das Augustinerkloster St. Martin. Eine lange Letzi-Mauer verlief vom Zürichberg quer durchs Limmattal. Ihr Abschluss auf dem Zürichberg bildete der Krattenturm, ein Wehrturm, der noch heute das Wappen von Oberstrass ziert. Der Turm wurde im 14. Jahrhundert erbaut und im Jahr 1444 zerstört.[2] Ausserdem gab es noch bis zu zwei Hochwachten,[3] an die die Kostümgruppe der Zunft Fluntern jeweils beim Sechseläutenumzug mit einem eigenen Wagen erinnert.[4] Für die Bewohner an den südlichen und westlichen Hängen war lange Weinbau die wichtigste Einnahmequelle: Fast lückenlose Rebberge prägten in Fluntern und Oberstrass in den steilen Abschnitten unterhalb der heutigen Gladbachstrasse den Berg, fanden sich aber auch an weiteren Stellen, zum Teil bis gegen 600 Meter Höhe.[5] Während der französisch-russischen Kriege im 18. Jahrhundert wurden auf dem Zürichberg Befestigungswälle erbaut.

Bilder[Bearbeiten]

Zürichberg (links), Adlisberg (im Vordergrund das Seeende) und Öschberg (ganz rechts hinter hochgelegenem Quartier Witikon) vom Uetliberg gesehen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zürichberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Zürichbergstrasse. In: Gang dur Züri. Abgerufen am 4. Oktober 2010.
  2. Matthias Dürst: Krattenturm. In: Gang dur Züri. Abgerufen am 13. Juni 2014.
  3. Auf Gygerkarte von 1667 sind zwei Hochwachten zu sehen: eine bei der Allmend, eine beim Rigiblick. Auf dem über 100 Jahre jüngeren Grundriss der Stadt Zürich und der umliegenden Gegend ist nur noch eine zu finden.
  4. Website der Zunft Fluntern
  5.  Hochbaudepartement der Stadt Zürich, Amt für Städtebau (Hrsg.): Baukultur in Zürich: Oberstrass, Fluntern. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2010, ISBN 978-3-03823-077-9.