ZDFmediathek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZDFmediathek
[[Datei:{{{logo}}}|frameless|]]
Inhaber: ZDF
Gründung 2001
Standort Mainz
Angebotsbereiche Nachrichten, Dokumentationen, Magazine, Unterhaltung und Live-Sport
Homepage mediathek.zdf.de

ZDFmediathek (auch ZDF Mediathek) ist ein Online-Video-Angebot des ZDF. Es startete 2001 im Zuge der IFA in Berlin und wurde – wieder zu deren Anlass – zum 1. September 2007 überarbeitet. 2010 wurde es mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland in Silber ausgezeichnet.[1]

Angebot[Bearbeiten]

Video on demand[Bearbeiten]

Über die Seite kann auf einen Großteil bereits gezeigter Sendungen der vergangenen Monate in voller Länge zugegriffen werden. Zusätzlich werden weitere Informationen und Verknüpfungen angeboten. Neben Liveübertragungen bietet die Mediathek auch archivierte Sendungen des ZDF auf Nachfrage mittels Videostream an. Vereinzelt werden Sendungen zunächst exklusiv im Onlineangebot bereitgestellt („online first“).

Die meisten Sendungen werden für dreizehn Monate archiviert, was abhängig von der rechtlichen Lage variiert. So können manche Sendungen länger angeboten werden, andere werden bereits früher wieder entfernt. Unter der Rubrik „Sendung verpasst?“ wird eine Liste der Sendungen der vergangenen sieben Tage bereitgestellt. Über das Suchfeld können ältere Sendungen nachrecherchiert werden. Darüber hinaus werden Podcasts als Audio- oder Videodateien zur lokalen Verwendung oder in mobilen Endgeräten (wie etwa Audio-Spieler) zum kostenlosen Herunterladen angeboten.

Die meisten Sendungen werden kurz nach Ausstrahlung über die herkömmlichen Sendewege vollständig oder in Auszügen (Teilberichte) abrufbar. Beispiele hierfür sind:

Manche Sendungen sind bereits vor dem Fernsehausstrahlungstermin von der Plattform abrufbar. Ein Beispiel hierfür ist die Sendung Neo Magazin, die am frühen Abend zugänglich gemacht wird.

Text des Wartebildschirms während einer Unterbrechung des ZDF-Online-Streams auf mediathek.zdf.de aus rechtlichen Gründen – Transkript: „Die momentan laufenden Fernsehbilder dürfen aus rechtlichen Gründen leider nicht im Internet gezeigt werden. Es geht gleich weiter!“

Spielfilme und Serien werden nur zum Teil online gestellt. Oftmals gibt es dann lediglich Bilderserien, kleine Ausschnitte oder Trailer. Alternativ wird ein Wartebildschirm eingeblendet. In diesem Falle wird mitgeteilt: „Die momentan laufenden Fernsehbilder dürfen aus rechtlichen Gründen leider nicht im Internet gezeigt werden. Es geht gleich weiter!“ Die Videoqualität ist nicht mit dem üblichen Fernsehbild zu vergleichen; je nachdem, welche Qualitätsstufe und Internetverbindung der Nutzer hat, muss mit Artefakten gerechnet werden.

Deutschlands erfolgreichste Sendung Wetten, dass..? wird beispielsweise nur teilweise als Video angeboten.

Livestreams[Bearbeiten]

Beim Live-Streaming werden Sendungen in Echtzeit bereitgestellt. Allerdings stößt die Technik im Fall besonders großen Interesses an bestimmten Ereignissen an ihre Grenzen, die die Zuschauerzahl derzeit noch stark begrenzen; es treten lange Wartezeiten oder Störungen auf, wenn viele Zuschauer gleichzeitig große Datenmengen anfordern.

Seit Februar 2013 bietet das ZDF innerhalb Deutschlands sein komplettes Programm im Livestream an. Über die Mediathek lassen sich alle vier ZDF-Kanäle (ZDF, ZDFneo, ZDFinfo und ZDFkultur) anschauen.[2]

Bei großen Sportereignissen wie Olympia, bei denen mehrere Veranstaltungen gleichzeitig ausgetragen werden, werden in der Mediathek neben dem Hauptprogramm auch Livestreams mit den parallel laufenden Sportübertragungen angeboten. Zudem können einige Sendungen, von denen die Aufzeichnung am späten Abend im Fernsehen gezeigt wird, live verfolgt werden. Beispiele hierfür sind Preisverleihungen.

Technik[Bearbeiten]

Die Sendungen sind als Stream im Webbrowser in verschiedenen Qualitätsstufen abrufbar. Hierfür ist die Installation des für alle gängigen Browser verfügbaren Adobe-Flash-Plug-ins erforderlich. Für die schlechteste Qualitätsstufe benötigt der Nutzer mindestens eine Modem- oder ISDN-Verbindung, für höhere Qualitätsstufen idealerweise eine Breitband-Verbindung.

Alles steht, aufgrund der verwendeten Übertragungstechnik (per Internet), prinzipiell weltweit zur Verfügung. Jedoch sind – von den rechtlichen Bestimmungen abhängig – manche Sendungen mit Hilfe der IP-Adresse auf den deutschsprachigen oder den europäischen Raum begrenzt.

Seit dem Relaunch im November 2009 kann die ZDFmediathek auch vollständig ohne Flash genutzt werden. Alternativ existieren für Plattformen, auf denen der Adobe Flash Player nicht zur Verfügung steht, verschiedene Scripte und Programme oder auch Browsererweiterungen zur Verfügung, welche das Anschauen und auch Speichern der Videostreams unter Umgehung der Flash-Technologie ermöglichen.[3][4]

Seit Dezember 2010 wird unter einer eigens eingerichteten URL zusätzlich eine Oberfläche für mobile Endgeräte ohne Flash-Unterstützung, wie beispielsweise das Apple iPhone, angeboten.[5] Anlässlich der Internationalen Funkausstellung 2011 hat das ZDF eine App vorgestellt, mit der sich die mobile Mediathek als native Anwendung unter Apple iOS und Android nutzen lässt,[6] mittlerweile ist eine solche auch für Windows Phone verfügbar.[7]

Seit Januar 2012 ist die ZDFmediathek in Xbox Live, dem Onlineservice der Xbox 360, integriert,[8] eine App für Windows 8 ist seit August 2013 verfügbar.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Gewinner des Designpreis 2010
  2. ZDF startet durchgängigen Live-stream vom 13. Februar 2013, abgerufen am 15. November 2013
  3. MediathekView für Online-Mediatheken deutschsprachiger, öffentlich-rechtlicher Sender
  4. mtget.py: Python-Script für die Mediathek
  5. “ZDF mediathek” jetzt auch mobil vom 9. Dezember 2010 auf areadvd.de; abgerufen am 10. Dezember 2010
  6. ZDF stellt Mediathek-App für die jüngere Generation vor
  7. a b Frischzellenkur für ZDF-Video-App. In: heute.de. 22. August 2013. Abgerufen am 30. Dezember 2013.
  8. ZDF-Mediathek ab heute in Xbox Live