Zufallszahlengenerator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zufallszahlengenerator fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Güte wird nur mangelhaft behandelt
  • Überschneidung mit spezielleren Artikeln sind zu dürftig oder zu ausschweifend
  • Hard- und softwaretechnische Realisierung ist sehr dürftig

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Zufallszahlengenerator, gelegentlich auch zu Zufallsgenerator verkürzt, bezeichnet man ein Verfahren, das eine Folge von Zufallszahlen erzeugt. Der Bereich, aus dem die Zufallszahlen erzeugt werden, hängt dabei vom speziellen Zufallszahlengenerator ab. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen nicht-deterministischen und deterministischen Zufallszahlengeneratoren. Nicht-deterministisch ist ein Zufallszahlengenerator dann, wenn er auch bei gleichen Ausgangsbedingungen unterschiedliche Werte liefert. Da die Implementierung einer Software-Prozedur immer deterministisch arbeitet, muss zur Realisierung eines nicht-deterministischen Zufallszahlengenerators ein externer, beispielsweise ein physikalischer, Vorgang einbezogen werden. Ein deterministischer Zufallszahlengenerator liefert bei gleichen Ausgangsbedingungen dagegen immer die gleiche Folge von Zahlen. Oft werden beide Formen zu einem hybriden Generator kombiniert.

Zufallszahlen werden unter anderem bei verschiedenen Methoden der Statistik benötigt, z. B. bei der Auswahl einer Stichprobe aus einer Grundgesamtheit, bei der Verteilung von Versuchstieren auf verschiedene Versuchsgruppen (Randomisierung) oder bei der Monte-Carlo-Simulation. Typische weitere Anwendungsgebiete sind (Computer-, Glücks-)spiele und diverse Kryptographieverfahren.

Nichtdeterministische Zufallszahlengeneratoren[Bearbeiten]

Physikalischer Zufallszahlengenerator[Bearbeiten]

Ein physikalischer Zufallszahlengenerator dient der Erzeugung von Zufallszahlen und benutzt dafür physikalische Prozesse.

Hierbei werden beispielsweise Impulsschwankungen elektronischer Schaltungen (z. B. thermisches Rauschen eines Widerstands) oder radioaktive Zerfallsvorgänge ausgenutzt. Generell können alle natürlichen Quellen verwendet werden, die auf physikalischen Effekten basieren und eine recht hohe Güte liefern, aber auch andere asynchrone Quellen, wie z. B.:

  • Atmosphärenrauschen (wie ein nicht eingestelltes analoges Radio)
  • CCD-Sensorrauschen (mit einer schlechten (z. B. Handy-) Kamera in einem dunklen Raum fotografieren und daraus Zufallszahlen ableiten)
  • Schwankung der tatsächlichen Zeitdauer einer mit einem Zeitgeber („Timer“) gemessenen Zeitdauer.[1]

Allerdings gelten physikalische Zufallszahlengeneratoren nicht als schnell, da eine Unabhängigkeit und Gleichverteilung der erzeugten Zufallszahlen nur durch hinreichend große Abstände bei der Beobachtung der physikalischen Prozesse bzw. Abfangverfahren erreicht werden können. Dies ist aber nur eine Frage der verwendeten Technik, denn Zufallsprozesse wie thermisches Rauschen haben Grenzfrequenzen von vielen Terahertz.

Auch ist eine Reproduzierbarkeit der Ergebnisse prinzipiell nicht möglich, da die produzierten Zufallszahlen echt zufällig sind, so wie die Ziehung der Lottozahlen. Dadurch sind die produzierten Zufallszahlen aperiodisch, d. h. die sich nicht wiederholende Folge der Zufallszahlen ist (prinzipiell, d. h. wenn der Generator lange genug läuft) unendlich.

Beispielsweise kann ein Geigerzähler die Zahl der radioaktiven Zerfälle in einer bestimmten Zeitspanne messen. Man nutzt die Tatsache, dass radioaktive Isotope nach einer rein zufälligen Zeitspanne in das Tochterelement bzw. -isotop zerfallen. Die Zeitspanne hat aber beim gleichen Isotop immer den gleichen Mittelwert (die sogenannte mittlere Lebensdauer, die mit der Halbwertszeit über den Faktor 1/ln(2) zusammenhängt[2]). Da der radioaktive Zerfall fast immer unabhängig von Umgebungsbedingungen abläuft, kann dieser Vorgang Zufallszahlen hoher Güte liefern.

Daneben können auch Rauschgeneratoren als Zufallsgeneratoren verwendet werden.[3]

Eine Methode zum Aufbau von Zufallsgeneratoren in digitalen Schaltungen besteht in der Ausnutzung der Metastabilität bei taktflankengesteuerten Flipflops.[4]

Gute physikalische Verfahren zur Generierung von Zufallszahlen sind auch das Würfeln und die Ziehung von Lottozahlen mit den dafür typischen Maschinen. (Siehe Auch: Ziehung der Lottozahlen).

Bei physikalischen Zufallszahlengeneratoren gibt es allerdings das Problem der Alterung. Beispielsweise haben Geiger-Müller-Zählrohre eine Lebensdauer von typischerweise einer Billion Pulse und sind zudem abhängig von Temperatur, Magnetfeldern und der Versorgungsspannung. Zudem muss bei Geigerzählern die Pulsrate „deutlich höher“ als die Taktfrequenz sein, mit der die Pulse eingelesen werden. Eine Lösung dieses Problems ist, viele mehr oder minder gute Zufallszahlengeneratoren zu nehmen und von diesen Zufallszahlen nur das letzte Bit zu verwenden, um damit die Modulo-Zwei-Summe zu bilden. Nach dem zentralen Grenzwertsatz der Statistik erhält man damit auch mit schlechten Zufallszahlengeneratoren perfekt zufällige Zufallsbits, wenn man nur genügend viele Zufallszahlengeneratoren verwendet.

Hardwaretechnische Komponenten[Bearbeiten]

  • Einbau einer radioaktiven Quelle, deren Strahlung gemessen wird und als Basis des Zufallszahlengenerators dient.
  • Einfacher ist die Realisierung mittels Rauschgenerators.

Quasizufällige Ereignisse[Bearbeiten]

Es wird beispielsweise die Systemzeit bestimmt, in der eine Benutzeraktion eintritt. Auf diese Weise erzeugte Zufallszahlen haben meist eine geringe Güte, lassen sich aber als Startwert für deterministische Verfahren verwenden.

Deterministische Zufallszahlengeneratoren[Bearbeiten]

Deterministische Zufallszahlengeneratoren erzeugen Pseudozufallszahlen und werden daher in der Regel Pseudozufallszahlengeneratoren genannt (engl. pseudo random number generator, PRNG). Sie erzeugen eine Zahlenfolge, die zwar zufällig aussieht, es aber nicht ist, da sie durch einen deterministischen Algorithmus berechnet wird. Solche Pseudozufallszahlen sind von Computern wesentlich einfacher zu erzeugen und sind in praktisch allen Programmiersprachen verfügbar.

Bei jedem Start der Berechnung mit gleichem Startwert (engl. seed, Saatkorn) wird die gleiche Folge erzeugt, weshalb diese deterministisch erzeugten Pseudozufallszahlen bei hinreichend genauer Dokumentation später reproduziert werden können. Diese Eigenschaft der Reproduzierbarkeit ist bedeutsam für die Anerkennung wissenschaftlicher Experimente.

Auszählreime in Kinderspielen stellen auch eine Art deterministischer Zufallszahlengeneratoren dar.

Güte eines Pseudozufallszahlengenerators[Bearbeiten]

Die erzeugten Zahlen werden durch statistische Eigenschaften charakterisiert. Dazu gehört die erzeugte Verteilung (z. B. Normalverteilung, Gleichverteilung, Exponentialverteilung etc.) oder die Unabhängigkeit aufeinanderfolgender Zahlen. Wie gut die erzeugten Zahlen den statistischen Vorgaben entsprechen, bestimmt die Güte eines Pseudozufallszahlengenerators.

Am Beispiel eines Pseudozufallszahlengenerators, der nur die Zahlen 0 und 1 ausgeben kann (z. B. simulierter Münzwurf), kann man sich klarmachen, dass allein die gleiche Häufigkeit beider Ergebnisse nicht ausreicht, da etwa die Folge 0, 1, 0, 1, 0, 1, 0, 1, … intuitiv nicht zufällig erscheint. Es sollten möglichst auch die möglichen Paare aufeinander folgender Ergebnisse mit den erwarteten Häufigkeiten auftreten, ja möglichst auch Tripel, Quadrupel usw. Diese Überlegungen führen auf den Spektraltest.

Ein sehr einfaches Gütekriterium ist die Periodenlänge, die im Verhältnis zum Wertebereich möglichst lang sein sollte. Dies ist etwa beim Mersenne-Twister in besonders starkem Maße der Fall. Ein simpler linearer Kongruenzgenerator kann dagegen den Wertebereich pro Periode bestenfalls einmal durchlaufen; dies sollte umgekehrt als Mindestanforderung gesehen werden und kann durch ein einfaches Kriterium geprüft werden (Satz von Knuth).

Weitere Gütetests beruhen auf dem Chi-Quadrat-Test, dem Kolmogorow-Smirnow-Test u. a.

Knuth listet noch zahlreiche andere Tests, so den „serial test“, den Lücken-Test, den Poker-Test, den Couponsammler-Test, den Permutations-Test, den Lauf-Test, den Maximum-aus-t-Test und den Kollisions-Test. Es geschieht durchaus, dass ein Generator bei mehreren Tests sehr gut abschneidet, aber bei einem anderen versagt. Für einige Anwendungen, etwa Simulationen, die den entsprechenden Testbedingungen nahe sind, ist solch ein Generator dann ungeeignet.[5]

Besonders strenge Anforderungen werden an kryptographisch sichere Zufallszahlengeneratoren gestellt.

Nicht-periodischer/unendlicher Generator[Bearbeiten]

Man nehme die Nachkommastellen einer Wurzel einer ganzen Zahl als Zufallszahlen. Hierbei ist selbstverständlich darauf zu achten, dass die resultierende Wurzel eine irrationale Zahl ist. Klassischerweise kann man statt \sqrt{n} auch die Kreiszahl \pi verwenden. Zwar ist hierbei garantiert, dass die erzeugte Zahlenfolge nicht periodisch ist, jedoch ist bei diesen Beispielen noch nicht einmal bekannt, ob sie gleichverteilt ist, von weitergehenden statistischen Tests ganz zu schweigen (siehe Normale Zahl).

Softwaretechnische Realisierungen[Bearbeiten]

Hardwaretechnische Realisierungen[Bearbeiten]

Hybride Generatoren[Bearbeiten]

In der Praxis verwendet man häufig arithmetische Zufallszahlengeneratoren, die eine Mischform sind. Sie berechnen Pseudozufallszahlen, verwenden dafür allerdings – bei Bedarf – einen echt zufälligen Startwert. Die Entropie der generierten Zufallszahl kann jedoch nicht größer sein, als die des Startwerts.

In der Praxis findet man solche hybriden Zufallszahlengeneratoren unter unixoiden Betriebssystemen wie Linux oder BSD unter /dev/random und /dev/urandom. Diese zeigen praktisch keinerlei statistische Auffälligkeiten. Ihre Initialisierung erfolgt in den meisten Fällen jedoch nicht mit den beschriebenen Methoden, sondern durch Auswertung des zeitlichen Abstandes von Hardwareereignissen (Tastatureingaben, Netzwerkverkehr und ähnliches), die ebenfalls als zufällig erachtet werden können.

Im einfachsten Fall wird einfach ein Pseudozufallszahlengenerator genommen, der gelegentlich mit einer neuen echten Zufallszahl als Startwert neu gestartet wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. timer entropy daemon
  2. D. Meschede (Hrsg.): Gerthsen Physik. 23., überarbeitete Auflage, Springer 2006, S. 986
  3. W. Baier (Hrsg.): Elektronik Lexikon. 2. Auflage. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1982, S. 485.
  4. D. J. Kinniment et al.: Design of an on–chip random number generator using metastability. In: Proceedings of the 28th European Solid-State Circuits Conference, 24.–26. September 2002, S. 595–598.
  5. D. E. Knuth, The Art of Computer Programming, Volume 2: Seminumerical Algorithms. Addison-Wesley, Reading (MA) 1997, ISBN 0-201-89684-2.

Weblinks[Bearbeiten]