Škoda 7Ev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Škoda 7Ev
ČD 440/441.001 auf dem Versuchsring Velim (2009)
ČD 440/441.001 auf dem Versuchsring Velim (2009)
Hersteller: Škoda Vagonka, Ostrava
Baujahr(e): seit 2011
Achsformel: Bo’2’+2’Bo’ (zweiteilig)
Bo’2’+Bo’2’+2’Bo’ (dreiteilig)
Bo’2’+Bo’2’+2’Bo’+2’Bo’ (vierteilig)[1]
Spurweite: 1435 mm[1]
Länge über Kupplung: 52.900 mm (zweiteilig)[1][2]
79.400 mm (dreiteilig)[1][2]
105.900 mm (vierteilig)[1]
132.400 mm (fünfteilig)
158.900 mm (sechsteilig)
Länge: Endwagen: 26.450 mm
Mittelwagen: 26.500 mm[2]
Höhe: 4260 mm[1][2]
Breite: 2820 mm[1][2]
Drehzapfenabstand: 19.000 mm[2]
Drehgestellachsstand: 2.400 mm[3]
Kleinster bef. Halbmesser: 90 m[2]
Leermasse: 102,8 t (zweiteilig, Zweisystem)[2]
152,5 t (dreiteilig, Zweisystem)[2]
144 t (dreiteilig, Gleichstrom)[2]
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h[1][2]
Dauerleistung: 1360 kW (zweiteilig)
2040 kW (dreiteilig)
2720 kW (vierteilig)
3400 kW (fünfteilig)[1]
Stundenzugkraft: 131 kN (zweiteilig)[2]
196,5 kN (dreiteilig)[2]
262,0 kN (vierteilig)
327,5 kN (fünfteilig)
Beschleunigung: 1,1 m/s²[1]
Raddurchmesser: 850/770 mm[2]
Stromsystem: 3 kV=,[1]
3 kV= & 25 kV 50 Hz~[1]
15 kV 16,7 Hz~
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4 (zweiteilig)
6 (dreiteilig)
8 (vierteilig)[1]
Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung
Fußbodenhöhe: 580 / 800 mm
(nach Kundenwunsch)[2]
Niederfluranteil: 65 %

Škoda 7Ev ist die Typenbezeichnung für eine Baureihe niederfluriger elektrischer Triebzüge des tschechischen Herstellers Škoda Vagonka, einem Tochterunternehmen der Škoda Transportation a.s. Škoda vermarktet die Baureihe unter der Bezeichnung „RegioPanter“ bzw. „InterPanter“ für die Fernverkehrsversion.[4][5][6][7]

Erstkunde für diese Fahrzeuge ist das staatliche tschechische Eisenbahnverkehrsunternehmen České dráhy (ČD), das im Jahr 2011 insgesamt 19 Triebzüge verschiedener Konfiguration orderte. Die ersten beiden Prototypen wurden am 3. November 2011 am Stammsitz von Škoda in Plzeň der Öffentlichkeit präsentiert.[8]

Technische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleinste betriebliche Einheit der Reihe 7Ev besteht aus zwei kurzgekuppelten Triebwagen, die jeweils nur an einem Ende einen Führerstand besitzen. Möglich sind Konfigurationen als zwei-, drei- und vierteilige Einheit. In einem Werbeprospekt werden außerdem fünf- und sechsteilige Konfigurationen genannt.[9] 65 Prozent des Fahrgastraumes sind niederflurig ausgeführt. Die Einstiegshöhe der Niederflureinstiege ist auf 550 mm über Schienenoberkante bemessen.

Der Wagenkasten besteht bis auf die Führerstände aus großflächig gezogenen Aluminiumprofilen. Jeder Triebwagen besitzt ein Trieb- und ein Laufdrehgestell.

Nach einer Ankündigung im April 2016 sollen die Züge mit ETCS ausgerüstet werden.[10][11]

Elektrischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge für den 25-kV-Betrieb verfügen über einen Siemenstransformator Typ EFAT6145(7EV), der eine Leistung von 2 × 640 kVA aufweist. Die Ausgangsspannung beträgt 1878 V, die Ausgangsstromstärke 341 A. Zusammen mit der Kühlflüssigkeit wiegt der Transformator 2,8 t. Die Drehstrom-Traktionsmotoren vom Typ Škoda ML 3942 K/4 erreichen eine Leistung von je 340 kW. Die Rückspeisung von Bremsenergie in die Fahrleitung ist vorgesehen. Die elektrische und pneumatische Ausrüstung wurde auf dem Dach angeordnet.

Bestellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang haben nur die ČD Fahrzeuge des Typs 7Ev erhalten. Am 14. Januar 2011 orderten die ČD insgesamt 15 dreiteilige und 4 zweiteilige Züge für 2,511 Milliarden . 40 Prozent der Kaufsumme wurden über ein regionales Förderprogramm der Europäischen Union finanziert.[12][13] Das erste Fahrzeug wurde im November 2011 vorgestellt.[14] Die Fahrzeuge wurden im Zeitraum ab dem zweiten Halbjahr 2012 bis Ende 2014 an die ČD ausgeliefert. Im September 2012 wurde der Prototyp 440.001 auf der InnoTrans in Berlin ausgestellt. Seit dem Herbst 2012 kommen die neuen Fahrzeuge auf der Linie U1 (Děčín hl. n.–Most) planmäßig zum Einsatz und ersetzten dort die bislang verkehrenden lokomotivbespannten Garnituren.

Baureihe Bild Stückzahl Konfiguration Stromsystem
ČD-Baureihe 440 Regiopanter Prototyp 2012 Decin.jpg 12 dreiteilig 3 kV=
ČD-Baureihe 640 Regio Panter.jpg 3 dreiteilig 3 kV=
25 kV 50 Hz~
ČD-Baureihe 650 EMU 650001cerhenice2012.jpg 4 zweiteilig 3 kV=
25 kV 50 Hz~

Im September 2017 orderte die ČD weitere neun Fahrzeuge der Baureihe 650, die ab Ende 2018 auf der Strecke Plzeň–Horažďovice zum Einsatz kommen sollen.[15][16]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2014 bestellte die ČD zudem 14 Fahrzeuge für den innerstaatlichen Fernverkehr. Der Auftrag umfasst zehn fünfteilige und vier dreiteilige Triebzüge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h, die unter beiden in Tschechien vorhandenen Stromsystemen einsetzbar sein werden.[17][18] Das erste Fahrzeug wurde am 25. Juni 2015 in Velim vorgestellt. Im Gegensatz zu den Regionalbaureihen werden die Züge von ČD und Škoda als „InterPanter“ beworben.[6][7] Am 4. November 2015 haben die ersten Fahrzeuge den planmäßigen Betrieb auf der Strecke Olomouc – Přerov – Břeclav – Brno aufgenommen.[19]

Baureihe Bild Stückzahl Konfiguration Stromsystem
ČD-Baureihe 660.0 4 dreiteilig 3 kV=
25 kV 50 Hz~
ČD-Baureihe 660.1 Jednotka 660 101-7 v Kutné Hoře během zkušební jízdy.jpg 10 fünfteilig 3 kV=
25 kV 50 Hz~

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Eisenbahnverkehrsunternehmen National Express hatte sich an der Ausschreibung für den Betrieb der S-Bahn Nürnberg ab 2018 beteiligt und dafür 38 fünfteilige Züge mit 425 Sitzplätzen bei Škoda geordert.[20] Der Auftrag hatte einen Umfang von rund 360 Mio. €.[21][22] Anfang Februar 2015 gab die Bayerische Eisenbahngesellschaft den Gewinn für beide Lose bekannt. Es wurde jedoch Einspruch seitens des Mitbewerbers eingelegt. In dessen Folge gab National Express im Oktober 2016 bekannt, dass aufgrund der Verzögerungen beim Vergabeverfahren eine fristgerechte Aufnahme des Betriebes nicht möglich sei und man sich deshalb als Betreiber der Nürnberger S-Bahn zurückziehe.[23] Der Auftrag für Škoda wurde storniert.

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das staatliche slowakische Eisenbahnverkehrsunternehmen Železničná spoločnosť Slovensko (ZSSK) bestellte im März 2018 insgesamt 25 Triebzüge für den Regionalverkehr, die in Zusammenarbeit mit dem slowakischen Eisenbahnausbesserungswerk ŽOS Trnava gebaut werden sollen. Geordert wurden 13 dreiteilige Züge mit 247 Sitzplätzen und 12 vierteilige Züge mit 343 Sitzplätzen in Zweisystemausführung (3 kV Gleichspannung / 25 kV 50 Hz Wechselspannung) und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Der Vertrag hat ein Volumen von insgesamt 160 Millionen Euro.[24][25] Die ersten beiden fertiggestellten Triebzüge wurden im Juli 2019 zum Versuchsring Velim überführt.[26]

Baureihe Bild Stückzahl Konfiguration Stromsystem
ZSSK-Baureihe 660 12 dreiteilig 3 kV=
25 kV 50 Hz~
ZSSK-Baureihe 661 13 vierteilig 3 kV=
25 kV 50 Hz~

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Juli 2019 bestellte das staatliche lettische Eisenbahnverkehrsunternehmen Pasažieru vilciens insgesamt 32 Triebzüge, die im Nahverkehr von Riga nach Aizkraukle, Tukums, Skulte und Jelgava eingesetzt werden sollen. Der Vertrag hat ein Volumen von über sechs Milliarden Kronen. Die Lieferung der Züge ist in den Jahren 2020 bis 2023 vorgesehen.[27]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Železniční magazín (ŽM) 9/2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Škoda RegioPanter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Einstöckige elektrische Triebzüge. (PDF; 1,98 MB) Technische Eckdaten. Škoda Transportation, 12. September 2012, archiviert vom Original am 3. Februar 2015; abgerufen am 21. Februar 2015.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o Tomáš Kuchta, Jaromír Pernička: RegioPanter EMUs. (PDF; 3,91 MB) railway-publish.com, 1. März 2013, abgerufen am 21. Februar 2015 (englisch).
  3. http://railway-publish.com/upload/site1/files/ragiopanter.pdf
  4. Einstöckige elektrische Triebzüge. ŠKODA TRANSPORTATION a.s.; CR-301 00 Pilsen, 2017, abgerufen am 19. September 2017.
  5. ŠKODA - ELEKTRISCHE TRIEBWAGEN UND PUSH-PULL-GARNITUREN. (PDF; 4 MB) ŠKODA TRANSPORTATION a.s.; CR-301 00 Pilsen, abgerufen am 18. September 2017.
  6. a b Railway Gazette, 26. Juni 2015: ČD and Škoda unveil InterPanter EMU
  7. a b Škoda Pressemitteilung, 25. Juni 2015: NOVÁ ŠELMA ŽELEZNIC – DÁLKOVÝ VLAK INTERPANTER (Memento vom 26. Juni 2015 im Internet Archive)
  8. Škoda präsentiert den elektrischen Triebzug 7Ev Regiopanter
  9. Archivlink (Memento vom 4. November 2013 im Internet Archive)
  10. Die Züge der ČD erhalten das europäische Zugbeeinflussungssystem ETCS. In: ceskedrahy.cz. České dráhy, 14. April 2016, abgerufen am 23. April 2016.
  11. ČD planen grosse Fahrzeug-Investitionen. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 6, 2016, ISSN 1421-2811, S. 285.
  12. Škoda Pressemitteilung, 8. März 2011: New Low-Floor EMUs BY Škoda Vagonka Will Head For Regions
  13. Railway Gazette, 9. März 2011: CD orders Skoda regional EMUs
  14. Railway Gazette, 24. November 2011: First RegioPanter multiple-unit rolled out
  15. https://byznys.lidovky.cz/vlakovy-nakup-za-miliardu-drahy-posili-flotilu-o-devet-regiopanteru-ze-skody-186-/doprava.aspx?c=A170912_172607_ln-doprava_pave
  16. https://plzen.idnes.cz/plzensky-kraj-horazdovice-vlaky-vozickar-bezbarierovy-pju-/plzen-zpravy.aspx?c=A170911_153158_plzen-zpravy_vb
  17. Škoda Pressemitteilung, 6. August 2014: Škoda Vagonla liefert vierzehn neue Züge
  18. Railway Gazette, 7. August 2014: ČD orders long-distance EMUs ahead of market opening
  19. Railway Gazette, 9. November 2015: InterPanter EMUs enter service
  20. Mittelbayerische Zeitung: „Wir arbeiten wie ein Familienbetrieb“
  21. International Railway Journal: DB loses Nuremberg S-Bahn to National Express. Tuesday, February 03, 2015, abgerufen am 3. Februar 2015
  22. Škoda Pressemitteilung, 3. Februar 2015: Škoda Transportation plant S-Bahn-Züge für Nürnberg (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  23. S-Bahn Nürnberg: NX steigt überraschend aus. In: www.nordbayern.de. 25. Oktober 2016, abgerufen am 9. November 2016.
  24. Pressemitteilung von Škoda vom 6. März 2018
  25. „Potvrzeno: Škoda dodá poprvé RegioPantery do zahraničí. Na Slovensku porazila Stadler“ auf zdopravy.cz
  26. „Obrazem: První regiopantery pro Slovensko jsou hotové, testují je ve Velimi“ auf zdopravy.cz
  27. „Obří zakázka potvrzena: Škoda dodá do Lotyšska elektrické jednotky za šest miliard“ auf zdopravy.cz