Škoda Transportation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Škoda Transportation a.s.
Logo
Rechtsform Akciová společnost
Gründung 1995
Sitz Pilsen,
TschechienTschechien Tschechien

Leitung

  • Marek Čmejla
  • Jiří Diviš
  • Tomáš Krsek
  • Michal Korecký
Mitarbeiter 4800 (2015)
Umsatz 16,4 Mrd. CZK (2014)[1]
Branche Maschinenbau
Website www.skoda.cz

Bau eines Straßenbahnwagens vom Typ Škoda 06 T in den Škoda-Werken in Pilsen

Škoda Transportation a.s. ist ein tschechisches Maschinenbauunternehmen mit Sitz in Pilsen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten ist im Bereich der Verkehrstechnik. Das Unternehmen entstand aus dem Maschinenbaukonzern Škoda, hat zusammen mit dem Automobilhersteller Škoda Auto geschichtsbedingt den gleichen Namen und Logo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Verlust der traditionellen Kunden in Osteuropa nach der politischen Wende suchte das tschechische Unternehmen nach neuen Betätigungsfeldern. Ab 1993 wurde die Firma mit Fahrzeugen für den städtischen ÖPNV aktiv. So z. B. zunächst mit umfangreichen Modernisierungsarbeiten an den Fahrzeugen der Prager Metro und der Entwicklung der Doppelstock-Triebwagen der tschechischen Baureihe 471.

1997 wurde die Fertigung von modernen mehrgliedrigen Straßenbahnwagen mit Niederflurtechnik aufgenommen. Sie fanden nicht nur auf dem tschechischen Markt Anklang, sondern wurden auch ins Ausland verkauft.

Im Laufe der Jahre entstanden verschiedene Varianten von drei- bzw. fünfgliedrigen Gelenktriebwagen mit einem mehr oder weniger umfangreichen Niederfluranteil.

Straßenbahn-Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Škoda Astra/Anitra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ 03 T in Pilsen (Tschechien)
  • Škoda 03T: In fünf verschiedenen Städten Tschechiens, unter anderem in Brünn und Pilsen, fahren insgesamt 48 Garnituren.

Škoda Elektra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Škoda Elektra

Typ 06 T in Cagliari (Italien)
Typ 10 T in Portland (USA)
Typ 13 T in Brünn (Tschechien)

Als Škoda Elektra werden eine Reihe von meist fünfteiligen, niederflurigen Straßenbahnwagen bezeichnet, welche alle (außer 10T) auf den Prototypen Škoda Vektra (05 T) basieren.

  • Škoda Elektra 06 T: es handelt sich um ein Zweirichtungsfahrzeug, das für die italienische Stadtbahn Cagliari mit einer Spurweite von 950 mm entwickelt wurde. Der Niederfluranteil beträgt 65 % der Nutzfläche.
  • Škoda Elektra 10 T: der vierachsige, dreiteilige Straßenbahn-Gelenkwagen wurde aus dem Typ 03 T weiterentwickelt. Es handelt sich um Zweirichtungsfahrzeuge mit einem Niederfluranteil von 50 %. In den amerikanischen Städten Portland und Tacoma sind insgesamt zehn solcher Garnituren im Einsatz.
  • Škoda Elektra 13 T: Seit 2007 fahren 29 Wagen dieses Typs, der aus dem 14 T entwickelt wurde, in Brno.
  • Škoda Elektra 14 T: Die beiden ersten Wagen dieses Bautyps – dessen Gestaltung von Porsche Design stammt – wurde im Jahr 2005 für die Prager Straßenbahnen geliefert. Prag hat insgesamt sechzig Fahrzeuge bestellt – bis März 2009 wurden alle Fahrzeuge dieses Typs ausgeliefert.[2]
  • Škoda Elektra 16 T: Es handelt sich um geringfügig abgewandelte 14 T. Für die Straßenbahn Breslau wurden 2006 und 2007 insgesamt 17 Fahrzeuge geliefert.
  • Škoda Elektra 19 T: Der Typ 19 T ist die Zweirichtungsvariante des 16 T. Es wurden insgesamt 31 Fahrzeuge an Breslau geliefert.

Škoda ForCity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ 15 T in Prag (Tschechien)
Typ 26 T für Miskolc (Ungarn) während der Testphase in Pilsen
Typ 30 T in Bratislava (Slowakei)
  • Škoda ForCity Alfa (15 T): 250 dieser dreiteiligen Einrichtungsfahrzeuge mit 100 % Niederflurbereich hat die Stadt Prag bestellt. Der erste Wagen war seit dem 6. Oktober 2010 in Prag im Probebetrieb mit Fahrgästen. Bis 2018 sollen alle Fahrzeuge dieses Typs nach Prag ausgeliefert werden.[3] Die 15 T laufen auf vier Drehgestellen, je eins an den beiden Enden und zwei Jakobsdrehgestelle unter den Gelenken. Im Mai 2008 bestellten die Verkehrsbetriebe der Stadt Riga 20 Garnituren mit einer Option auf weitere 32 Fahrzeuge. Die ansonsten baugleichen Wagen erhielten Drehgestelle für die Spurweite von 1524 Millimetern und einen blauweißen Anstrich. Der erste Prototyp wurde im Juni 2009 geliefert. Im November 2012 waren insgesamt 26 Fahrzeuge einsatzbereit, 6 davon als vierteilige Version.[4]
  • Škoda ForCity Classic (26T/28T): fünfteilige, 100 % niederflurige Zweirichtungswagen für die Städte Miskolc (26T) in Ungarn und Konya (28T) in der Türkei. Beide Bauarten sind regelspurig. In Konya sind insgesamt 72 Fahrzeuge dieses Typs im Einsatz, davon sind 12 für den oberleitungsfreien Betrieb ausgerüstet. Jeweils 14 Fahrzeuge wurden für die Städte Chemnitz und Eskisehir (Türkei) bestellt, letztere meterspurig in Einrichtungsversion und zusätzlich mit Batterien für den oberleitungsfreien Betrieb ausgestattet.[5][6]
  • Škoda ForCity Plus (29T/30T): fünfteilige Straßenbahnwagen für die Straßenbahn Bratislava in der Slowakei. Der Niederfluranteil beträgt 88 % beim Einrichtungsfahrzeug 29T und 92 % beim Zweirichtungsfahrzeug 30T[7]. Von beiden Typen wurden jeweils 30 Stück beschafft. Diese Typen gibt es bisher nur meterspurig.
  • Škoda ForCity Smart Artic: dreiteilige, vollständig niederflurige Gelenkwagen mit vier Drehgestellen für die finnische Hauptstadt Helsinki, welche vom (seit dem 4. August 2015 zum Konzern Škoda Transportation gehörenden) finnischen Hersteller Transtech entwickelt wurden. Seit 2014 sind zwei Prototypen im Testeinsatz, darauf folgt die Serienlieferung von 38 Fahrzeugen bis 2018. Es besteht eine Option auf weitere 20 Fahrzeuge. Äußerlich haben sie Ähnlichkeiten zum Straßenbahntyp Bombardier Flexity Berlin. Im Oktober 2014 war eine Einheit auf Probefahrten in Würzburg unterwegs.[8][9][10]

Überblick[11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Typ ER / ZR Einsatzort
Astra/Anitra 03T Einrichtungsfahrzeug Brünn, Most-Litvínov, Olmütz, Ostrava, Pilsen
Vektra 05T Einrichtungsfahrzeug nur Prototyp
Elektra 13T/14T/16T Einrichtungsfahrzeug Brünn (13T), Prag (14T), Breslau (16T)
Elektra 06T/10T/19T Zweirichtungsfahrzeug Cagliari (06T), Portland (Oregon), Tacoma (10T), Breslau (19T)
ForCity Alfa 15T Einrichtungsfahrzeug Prag, Riga
ForCity Classic 26T/28T Zweirichtungsfahrzeug Miskolc (26T), Konya (28T)
ForCity Plus 29T Einrichtungsfahrzeug Bratislava
ForCity Plus 30T Zweirichtungsfahrzeug Bratislava
ForCity Smart Artic Einrichtungsfahrzeug Helsinki

Technische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Asynchronmotoren werden elektronisch gesteuert. Die Bremsenergie kann ins Netz zurückgespeist werden. Die elektrische Ausrüstung befindet sich in leicht zugänglichen Behältern auf dem Dach der Fahrzeuge. Die Fahrzeugkästen werden aus lange bewährten Materialien hergestellt. Der Niederflurbereich liegt 35 cm oberhalb der Schienenoberkante.

Lizenzen anderer Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • United Streetcar: Das neue amerikanische Unternehmen United Streetcar hat mehrere Straßenbahnwagen für den amerikanischen Markt basierend auf den Typ Škoda 10 T hergestellt, welche in Portland (Oregon),Tucson (Arizona) und Washington, D.C. im Einsatz sind. Aufgrund der hohen Konkurrenz zu den anderen bereits etablierten Herstellern wurde die Produktion eingestellt.
  • CSR Sifang: Das chinesische Unternehmen CSR Sifang hat die Lizenz, 400 Fahrzeuge des Typs 27T zu produzieren, die auf den Typ 15T (Škoda ForCity Alfa) basieren.[12]
  • BSR: Das chinesische Unternehmen Beijing Subway Rolling Stock Equipment (BSR) produziert neue Niederflurstraßenbahnen für die chinesische Hauptstadt Peking, welche Teile von Škoda beinhalten.[13]

Eisenbahnfahrzeuge und Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Škoda Vagonka

Elektrolokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektrotriebwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ČD-Baureihe 471 (CityElefant)
  • CityElefant: Die elektrischen Doppelstocktriebwagen des Typs City Elefant sind in den Ländern Tschechien (ČD-Baureihe 471), Slowakei (ZSSK-Baureihe 671), Litauen (Baureihe 575) sowie in der Ukraine (UZ-Baureihe EJ 675) im Einsatz. In Tschechien werden sie vorrangig im S-Bahn-ähnlichen Vorortverkehr in Prag sowie in Ostrava eingesetzt.[16]
  • RegioPanter und InterPanter (Škoda 7Ev): Elektrische Triebwagen für den Regionalverkehr (RegioPanter) bzw. interregionalen Verkehr (InterPanter), welche derzeit nur in Tschechien durch die ČD eingesetzt werden. Die Maximalgeschwindigkeit beider Baureihen beträgt 160 km/h. Optisch sind beide Typen fast identisch.[17] Ab Ende 2018 sollten außerdem 38 Züge der Regionalverkehrsvariante durch den britischen Betreiber National Express im Netz der S-Bahn Nürnberg eingesetzt werden, bevor National Express von der Durchführung des Betriebs zurücktrat.[18][19]

Dieseltriebwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Push-Pull-Garnituren: Doppelstockwagen, die in der Slowakei und zukünftig in Deutschland eingesetzt werden. Sie sollen vorrangig zusammen mit den Emil Zátopek-Lokomotiven verkehren.[23]

U-Bahn-Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

81-71M in Prag (Tschechien)
  • 81-71M: Modernisierung des ursprünglichen Typs Metrowagonmasch 81-717/714, die auf den Linien A und B der Metro Prag zum Einsatz kommen.[24]
  • 81-553: Die Züge des Typs 81-553 kommen in den Städten Kiew und Kasan zum Einsatz.[25]
  • NěVa: Moderner Fahrzeugtyp für die Metro St. Petersburg, der in Zusammenarbeit mit dem Petersburger Unternehmen ZAO Wagonmasch produziert wird.[26]
  • Metro Tbilissi: Einige Züge der Baureihen E und 81-717/714 von Metrowagonmasch wurden durch das Moskauer Unternehmen ZREPS grundlegend modernisiert. Bei diesen stammt die Front der Züge von Škoda, weshalb sie äußerlich starke Ähnlichkeiten zur Baureihe 81-71M aufweisen.[27]

Oberleitungsbusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Geschichte war das Unternehmen Škoda immer ein sehr bedeutender Hersteller von Oberleitungsbussen. Eines der meist verkauften Modelle war der Škoda 9Tr. Ein weiteres sehr verbreitetes Modell war der Škoda 14Tr und die Gelenkwagenvariante 15Tr, die zum Teil noch heute im Einsatz sind.

Heutige Modelle:[28]

Typ 28 Tr in Pardubice (Tschechien)
  • 24Tr / 25 Tr: Die niederflurigen Modelle 24Tr und 25Tr haben eine Karosserie von Irisbus. Die Solobus-Variante (24Tr) ist insgesamt zwölf Meter lang, die Gelenkbus-Variante (25 Tr) 18 Meter. Sie sind unter anderem in Pilsen, Brünn und Bratislava im Einsatz.
  • 26Tr / 27Tr / 28Tr: Die niederflurigen Modelle 26Tr, 27Tr und 28Tr haben eine Karosserie von Solaris Bus & Coach. Diese sind in drei verschiedenen Längen verfügbar. Der 26Tr ist eine Solobus-Variante mit einer Länge von zwölf Metern, der 28Tr eine Solobus-Variante mit einer Länge von 15 Metern und der 27Tr eine Gelenkbusvariante mit einer Länge von 18 Metern. Sie sind unter anderem in Ostrava, Pilsen, Riga, Sofia und Warna im Einsatz.
  • 30Tr / 31Tr: Die vollständig niederflurigen Modelle 30Tr und 31Tr haben eine Karosserie von SOR Libchavy. Die Solobus-Variante (30Tr) ist zwölf Meter lang, die Gelenkbus-Variante (31Tr) 18 Meter. Sie sind unter anderem in Brünn, Bratislava und Žilina im Einsatz.
  • In den Städten Bologna (Italien), Castellón de la Plana (Spanien) und Rom (Italien) sind O-Busse im Einsatz, die eine Elektroausrüstung von Škoda beinhalten.

Die elektronischen Komponenten der heutigen Modelle stammen vom Tochterunternehmen Škoda Electric a.s..

Daneben werden auch zwei Elektrobusse vom Typ Perun und ein Hybridbus angeboten.[29]

Tochterunternehmen[30][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Škoda Electric a.s. (Pilsen/Tschechien)
  • Škoda Vagonka a.s. (Ostrava/Tschechien)
  • Transtech Oy (Oulu/Finnland)
  • Škoda City Service s.r.o. (Pilsen/Tschechien)
  • Škoda TVC s.r.o. (Pilsen/Tschechien)
  • Pars Nova a.s. (Šumperk/Tschechien)
  • VÚKV a.s. (Prag/Tschechien)
  • POLL, s.r.o (Prag/Tschechien)
  • Lokel s.r.o. (Ostrava/Tschechien)
  • Škoda Transportation Deutschland GmbH (München/Deutschland)
  • Ganz-Skoda Electric Ltd. (Budapest/Ungarn)
  • TRADING RS Sp. z o.o. (Warschau/Polen)
  • OOO "Sibelektroprivod" (Novosibirsk/Russland)
  • OOO "Sibir-Elektro" (Moskau/Russland)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Škoda trams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensergebnisse Škoda Transportation 2014
  2. http://www.prag-straba.de/fahrzeuge/foto-skoda.html (deutsch); aufgerufen am 15. November 2015
  3. http://www.prag-straba.de/fahrzeuge/foto-skoda.html (deutsch); aufgerufen am 15. November 2015
  4. übernommen vom Wikipedia-Artikel Straßenbahn Riga
  5. http://www.skoda.cz/de/press/pressemitteilungen/skoda-gewinnt-ersten-strassenbahn-auftrag-in-deutschland/ (deutsch); vom 14. Juni 2016; aufgerufen am 11. September 2016
  6. http://www.eurailpress.de/news/alle-nachrichten/single-view/news/tuerkei-skoda-liefert-batterie-strassenbahnen-nach-eskisehir.html (deutsch); vom 08. September 2016, aufgerufen am 11. September 2016
  7. http://www.skoda.cz/en/references/tramcar-forcity-plus-bratislava/?from=prod (englisch); aufgerufen am 4. Mai 2017
  8. http://www.tramreport.de/2014/10/20/wuerzburg-probewagen-aus-helsinki/ (deutsch), vom 20. Oktober 2014; aufgerufen am 15. November 2015
  9. http://www.railwaygazette.com/news/business/single-view/view/skoda-transportation-buys-majority-stake-in-transtech.html (englisch), vom 4. August 2015; aufgerufen am 11. September 2016
  10. http://www.railwaygazette.com/news/urban/single-view/view/transtech-unveils-helsinki-tram.html (englisch), vom 13. Juni 2013; aufgerufen am 11. September 2016
  11. http://www.skoda.cz/de/produkte/strassenbahnen/ (deutsch); aufgerufen am 11. September 2016
  12. http://m.novinky.cz/articleDetails?aId=365909&sId=&mId= (cz), vom 1. April 2015, aufgerufen am 5. November 2015
  13. http://www.tyden.cz/rubriky/byznys/svet/nova-cinska-tramvaj-ma-elektrickou-vyzbroj-ze-skody-plzen_351511.html (cz), vom 9. August 2015, aufgerufen am 5. November 2015
  14. http://www.skoda.cz/de/produkte/elektrische-lokomotiven/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  15. http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/bahnkunden-in-der-region-mussen-auf-neue-zuge-warten-1.4776876 (deutsch), vom 11. November 2015; aufgerufen am 15. November 2015
  16. http://www.skoda.cz/de/produkte/elektrische-einheiten/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  17. http://www.skoda.cz/de/produkte/elektrische-einheiten/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  18. http://www.railjournal.com/index.php/commuter-rail/db-loses-nuremberg-s-bahn-to-national-express.html?channel=00 (englisch), vom 3. Februar 2015; aufgerufen am 14. November 2015
  19. nordbayern.de, Nürnberg, Germany: S-Bahn Nürnberg: NX steigt überraschend aus - Nürnberg - nordbayern.de. Abgerufen am 3. April 2017.
  20. http://www.skoda.cz/de/produkte/triebwagen-und-einheiten/regionova/ (deutsch); aufgerufen am 14. November 2015
  21. http://www.skoda.cz/de/produkte/triebwagen-und-einheiten/regionova-trio/ (deutsch); aufgerufen am 14. November 2015
  22. http://www.skoda.cz/de/produkte/triebwagen-und-einheiten/triebwagen-dm12/ (deutsch); aufgerufen am 14. November 2015
  23. http://www.skoda.cz/de/produkte/personenwagen/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  24. http://www.skoda.cz/de/produkte/u-bahn/u-bahn-81-71m/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  25. http://www.skoda.cz/de/produkte/u-bahn/u-bahn-81-553/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  26. http://www.skoda.cz/de/produkte/u-bahn/u-bahn-sankt-petersburg/ (deutsch); aufgerufen am 13. November 2015
  27. vom tschechischen Wikipedia-Artikel über die Metro in Tbilissi (cs:Metro v Tbilisi) übernommen
  28. http://www.skoda.cz/de/produkte/obusse/ (deutsch); aufgerufen am 14. November 2015
  29. http://www.skoda.cz/de/produkte/elektro-und-hybrid-busse/ (deutsch); aufgerufen am 14. November 2015
  30. http://www.skoda.cz/de/kontakte/skoda-transportation-as/ (deutsch), aufgerufen am 14. November 2015