Oʻzbekiston Temir Yoʻllari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oʻzbekiston Temir Yoʻllari (OTY)
Rechtsform Aktiengesellschaft (aksiyadorlik)
Gründung 7. Februar 1994
Sitz Taschkent, UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Leitung

Atschilbaj Schumanijasowitsch Ramatow (Vorsitzender des Verwaltungsrates)[1]

Mitarbeiterzahl

54.700 (2015)[2]

Branche Transport/Logistik
Website www.uzrailway.uz

Netz der Usbekischen Eisenbahnen

Die Oʻzbekiston Temir Yoʻllari (deutsch: Usbekische Eisenbahnen; kurz: UTI, UTY, OTY oder OʻZ) ist die staatliche Bahngesellschaft von Usbekistan, die als Aktiengesellschaft organisiert ist. Sie übernahm Infrastruktur und Fahrzeuge der ehemaligen Sowjetischen Eisenbahnen, die sich auf dem Gebiet von Usbekistan befunden hatten. Das am 7. Februar 1994 gegründete Unternehmen betreibt ein 4200 km[3] langes Streckennetz mit der Spurweite 1520 mm. Anfang 2017 waren davon 1700 km mit Wechselspannung 25.000 V (50 Hz) elektrifiziert. Der Großteil der Elektrifizierung wurde in den letzten Jahren vorangetrieben.[4] Der Hauptsitz befindet sich in Taschkent. Die UTI beschäftigt 54.700 Mitarbeiter.[2]

Streckennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptstrecke der UTI ist die Verbindung Taschkent–SamarkandBuchara/Karschi, der Westen des Landes ist über die Strecke Buchara–Nukus/Urgentsch angebunden. Das Streckennetz der Usbekischen Eisenbahnen ist mit den Nachbarländern verbunden. Der wichtigsten Grenzübergänge für den Export von Gütern sind Keles nördlich von Taschkent an der Grenze zu Kasachstan läuft, Bekobod an der Grenze zu Tadschikistan und Galaba für den Export nach Afghanistan. Importe erfolgen vorwiegend über den Flusshafen Termez von Afghanistan her.

In den letzten Jahren wurden einige neue Strecken angelegt, die vermeiden, dass nationale Verbindungen über ausländisches Gebiet führen. Am 22. Juni 2016 wurde die Bahnstrecke Angren–Pop mit dem 19,2 km langen Kamchiq-Tunnel eröffnet.[5] Diese Strecke vermeidet Transitverkehr durch Tadschikistan, womit Usbekistan jährlich ungefähr 25 Millionen US-Dollar Transitgebühren einsparen kann.[6] Die Strecke wurde von Usbekistan, China und Europa finanziert. Der Tunnel ist der längste Tunnel in russischer Breitspur.[7]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochgeschwindigkeitszug Afrosiyab, wie er zwischen Taschkent und Samarkand eingesetzt wird.

Im Jahr 2013 standen der UTI für den Betrieb 218 Diesellokomotiven und 76 Elektrolokomotiven zur Verfügung, die zusammen mit 764 Reisezugwagen und 23260 Güterwagen eingesetzt wurden. Weiter verfügt die Bahngesellschaft über 17 elektrische Triebzüge, die sowohl im Vorortverkehr wie auch im Fernverkehr eingesetzt werden.[3]

Die Diesellokomotiven werden in neun Bahnbetriebswerken unterhalten. Der Fahrzeugbestand umfasst einteilige Streckenlokomotiven ТЭП70, Doppellokomotiven der Baureihen 2ТЭ10M, 2ТЭ10Л und 2ТЭ10В, dreiteilige 3ТЭ10M und UzTЭ16M3, sowie Rangierlokomotiven der Baureihen ЧМЭ3 und ТЭМ-Baureihen.

Bei den Elektrolokomotiven gibt es elf 2013 in China gebaute Co'Co'-Lokomotiven der Baureihe O'ZEL von CNR Dalian, die der MTAB IORE Lokomotive ähnlich sind, aber zwei Führerstände haben.

Bei den Triebzügen sind die von Talgo gebauten, der RENFE-Baureihe 130 ähnlichen Gliederzüge zu erwähnen.

Verkehrsleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die UTI beförderte 18,4 Millionen Reisende und 82,9 Millionen Tonnen Güter im Jahr 2013, wobei der Reiseverkehr eine Wachstumsrate von 7,4 % gegenüber dem Vorjahr hatte. Um die Beförderungsleistung zu erbringen legten die Züge 41,5 Milliarden Bruttotonnenkilometer zurück, wovon 86 % auf den Güterverkehr entfiel. Die Bahn hat im Güterverkehr bloß 4,6 % und im Personenverkehr sogar nur 0,3 % Marktanteil am gesamten Verkehr.[3]

Im Jahr 2013 wurden 15,7 Millionen Tonnen Güter transportiert, wobei der Verkehr mit Kasachstan und Tadschikistan mehr als die Hälfte ausmacht.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schienenverkehr in Usbekistan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Правление
  2. a b О компании (über das Unternehmen). UTY, abgerufen am 30. März 2015 (russisch).
  3. a b c d Hauptkennziffern der Eisenbahnen der OSShD-Mitgliedsländer für 2013. In: OSShD (Hrsg.): Das Bulletin der statistischen Daten der OSShD zum Eisenbahntransport für 2013. Warschau 2014, S. 46–47, 54 (pdf – Werte gerundet).
  4. Uzbekistan Railways extends electrification, International Railway Journal, 6. Januar 2017
  5. Chinese, Uzbek leaders hail inauguration of Central Asia's longest railway tunnel. In: Xinhua. Abgerufen am 3. Juli 2016.
  6. Murat Sadykov: Uzbekistan: New Ferghana Railway Plan Tweaks Tajikistan. In: EurasiaNet. 14. März 2013 (eurasianet.org [abgerufen am 3. Juli 2016]).
  7. Railway Gazette: Two presidents open Angren – Pap railway. 2. Juli 2016, abgerufen am 3. Juli 2016.