1-Methylcyclopropen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von 1-Methylcyclopropen
Allgemeines
Name 1-Methylcyclopropen
Summenformel C4H6
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 3100-04-7
EG-Nummer 608-567-1
ECHA-InfoCard 100.130.871
PubChem 151080
Wikidata Q161651
Eigenschaften
Molare Masse 54 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Schmelzpunkt

unter −100 °C[1]

Siedepunkt

4,7 °C[1]

Dampfdruck

2·105 Pa (25 °C)[1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1-Methylcyclopropen (1-MCP) ist ein gasförmiger, ungesättigter, cyclischer Kohlenwasserstoff aus der Gruppe der Cycloalkene.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1-Methylcyclopropen wird im Obst- und Gemüsebau zur Verzögerung der natürlichen Alterung des geernteten Obstes bzw. Gemüses eingesetzt. Auch bei der Produktion von Schnitt- und Topfblumen wird 1-MCP zur Verlangsamung des Welkevorgangs verwendet.[3] Bereits eine einmalige Begasung mit 1-MCP verhindert durch Belegung der Ethylen-Rezeptoren in den Zellmembranen eine Aufnahme des den biochemischen Reife- oder Welkungsprozess auslösenden Gases Ethylen durch die Zelle, da das 1-MCP bereits in Konzentrationen von wenigen ppb wirksam ist.[4] Der weitere Reifungs- und Welkeprozess wird nach Anwendung des 1-MCP deutlich verlangsamt. Dabei bleibt die Wirkung des 1-MCP so lange erhalten, wie die behandelten Produkte gekühlt werden; nach einer Temperaturerhöhung können neue Ethylen-Rezeptoren gebildet werden und der Reife- oder Welkungsvorgang setzt sich fort.[5]

Wirkung von 1-MCP: Links unbehandelte Birne, rechts mit 1-MCP behandelte; die Lagerzeit war jeweils gleich lang

1-MCP ist als Begasungsmittel seit 2005 in der EU, den USA und einigen anderen Ländern weltweit zugelassen[6] und wird als Ergänzung und Verbesserung von konventionellen Kühl- und CA-Lagerungsmethoden angesehen.

Handelsnamen für Formulierungen des 1-MCP sind SmartFresh, EthylBloc und FreshStart des US-amerikanischen Herstellers AgroFresh oder Fysium des US-amerikanischen Herstellers Pace International LLC. In einer Formulierung von SmartFresh wird das gasförmige 1-MCP in cyclisch geschlossenen Oligosacchariden, den sogenannten Cyclodextrinen verpackt. Diese Cyclodextrine stellen Zuckermoleküle dar, die sich in Wasser auflösen und so das 1-MCP freisetzen.[5] Als Hersteller von Cyclodextrinen ist an der SmartFresh-Formulierung die Firma Wacker Chemie beteiligt, die jährlich ca. 5000 Tonnen der Cyclodextrine herstellt.[4]

Apfellagerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einsatz bei Äpfeln ist in der EU zugelassen, die Verwendung muss nicht gekennzeichnet werden.[7] Der Stoff ist nicht bei allen Sorten einsetzbar, da teilweise physiologische Krankheiten gefördert werden. [8]

Geeignet sind:

Bedingt geeignet sind:

Ungeeignet sind:

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Begasung mit 1-MCP ist der Verbraucher nicht in der Lage, das Alter des Obstes zu erkennen; ob es beispielsweise eine Woche oder zwei Jahre alt ist. Eine Alterung findet dennoch statt, z. B. beim Abbau von Vitamin C.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): 1-Methylcyclopropen. Stand Februar 2006 PDF (19 kB).
  2. Vorlage:CL Inventory/nicht harmonisiertFür diesen Stoff liegt noch keine harmonisierte Einstufung vor. Wiedergegeben ist eine von einer Selbsteinstufung durch Inverkehrbringer abgeleitete Kennzeichnung von 1-methylcycloprop-1-ene im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 18. April 2018.
  3. Serek M, Woltering EJ, Sisler EC, Frello S, Sriskandarajah S: Controlling ethylene responses in flowers at the receptor level., Biotechnol Adv. 2006;24(4):368–381, Review, PMID 16584864.
  4. a b Wacker Chemie: Smartfresh, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  5. a b AgroFresh: SmartFresh Technology (in engl. Sprache), abgerufen am 1. Dezember 2015.
  6. Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten, Rheinland-Pfalz: MCP – Auswirkungen in der Apfel-Lagerung, gesehen 2012.
  7. Test.de:Rückstände in Äpfeln: Bio ist besser, abgerufen 20. Oktober 2013.
  8. Arbeitstagebuch 2014 der OVA Jork, S. 276
  9. Reinhard Wolff: Uralte Äpfel dauerhaft ganz frisch. In: die tageszeitung. 21. Mai 2005.