7,63 × 25 mm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 7,63 x 25 mm)
Wechseln zu: Navigation, Suche
7,63 × 25 mm
Patrone des Kalibers 7,63 × 25 mm
Allgemeine Information
Kaliber 7,63 × 25 mm
Hülsenform Flaschenhalshülse mit Auszieherrille
Maße
Hülsenschulter ⌀ 9,60 mm
Hülsenhals ⌀ 8,12–8,50 mm
Geschoss ⌀ 7,86 mm
Patronenboden ⌀ 9,87–10,00 mm
Hülsenlänge 25,15 mm
Patronenlänge 34,80 mm
Gewichte
Geschossgewicht 5,51–5,7 g
Pulvergewicht 0,38–0,52 g
Gesamtgewicht 10,50 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 420–430 m/s
max. Gasdruck 2600 Bar
Geschossenergie E0 480–510 J
Listen zum Thema

Die Patrone 7,63 × 25 mm wurde speziell für die ab 1896 gebaute Mauser-Selbstladepistole C96 entwickelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundlage der Munition war die Patrone 7,65 × 25 mm Borchardt. Die Hülsenform (Flaschenhalshülse) war gleich, im Vergleich zur Borchardt-Patrone wurde die Treibladung jedoch derart verstärkt, dass die neue Munition in der Borchardt-Pistole nicht mehr verwendet werden konnte. Die Flugbahn geriet zwar sehr gestreckt, jedoch mangelte es dem Projektil trotz hoher kinetischer Energie an Mannstoppwirkung, da das Kaliber zu klein war.

Gleichwohl gehörte die 7,63-mm-Mauserpatrone bis zur Entwicklung der .357 Magnum zur stärksten Munition für Kurzwaffen. In der Sowjetunion wurde die Mauserpatrone in den 1930er Jahren zur 7,62 × 25 mm TT modifiziert und für die neue Tokarew TT-30 (später TT-33) verwendet. Die 7,63er-Patrone konnte in den Tokarew-Pistolen verschossen werden, was aber durch den höheren Gasdruck der Mauserpatrone riskant war.

Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DWM 403
  • GR298
  • 7,63 mm Mauser M.1896
  • 7,63 mm Mauser Selbstlade-Pistole
  • 7m/m 63 Pour Pistolet Automatique Mauser
  • .30 Automatic (Mauser & Borchardt)
  • .30 Mauser

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob H. Brandt: Handbuch der Pistolen- und Revolverpatronen = Manual of Pistol and Revolver Cartridges. Überarbeitete und ergänzte Neuauflage. Journal-Verlag Schwend, Schwäbisch Hall 1998, ISBN 3-936632-10-3.
  • Reiner Lidschun, Günter Wollert: Infanteriewaffen gestern. (1918–1945). Brandenburgisches Verlags-Haus, Berlin 1991, ISBN 3-327-01209-1, (Illustrierte Enzyklopädie der Infanteriewaffen aus aller Welt 1).