A*Teens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
A*Teens

Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1998 als ABBA Teens
Auflösung 2004
Letzte Besetzung
Marie Eleonor Serneholt
Gesang, Tanz
John Dhani Lennevald
Gesang, Tanz
Amit Sebastian Paul
Gesang, Tanz
Sara Helena Lumholdt

Die A*Teens waren eine schwedische Popgruppe, die 1998 in Stockholm als ABBA Teens gegründet wurde und sich 2004 auflöste.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie, Amit, Dhani und Sara wurden 1998 im Rahmen eines ABBA-Projektes in einer Tanzschule durch die Plattenfirma Stockholm Records (heute: Universal Music/Vivendi) gecastet. Der ursprüngliche Name der Band war ABBA Teens. Der Bandname wurde in A*Teens umgewandelt, um später auch Songs anderer Bands zu covern und eigene Lieder singen zu können.

Auf ihrem ersten Ende 1999 erschienenen Album The ABBA Generation hatte die Band nur Coverversionen verschiedener ABBA-Hits im Eurodance-Stil eingespielt. Den größten Teil des Jahres 2000 verbrachten sie auf Tour mit *NSYNC und Britney Spears. Anfang 2001 erschien das Album Teen Spirit. Danach folgte Mitte 2003 die dritte LP New Arrival mit dem parallel in den USA erschienenen Album Pop ’til You Drop!. Im Sommer 2004 folgte bereits ein Greatest-Hits-Album, nachdem die Gruppe eine Pause eingelegt hatte. Im selben Jahr trennte sich die Band. Im Frühjahr 2006 wurde die erste Solo-Single That’s the Way My Heart Goes von Marie Serneholt in Schweden veröffentlicht. Der Song platzierte sich unter die Top 3. Das Album dazu heißt Enjoy the Ride.

Sara Helena Lumholdt veröffentlichte 2007 unter dem Namen Sara Love in Schweden eine Solo-Single mit dem Titel Let’s Get Physical, bevor sie mit der Single Glamour Bitch Platz 48 der schwedischen Charts erreichte.

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  SE
1999 The ABBA Generation DE2
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(17 Wo.)AT
CH12
Gold
Gold

(28 Wo.)CH
UK85
(1 Wo.)UK
US71
Gold
Gold

(41 Wo.)US
SE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(31 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 18. August 1999
2001 Teen Spirit DE5
(10 Wo.)DE
AT18
(9 Wo.)AT
CH13
(12 Wo.)CH
US50
Gold
Gold

(28 Wo.)US
SE2
Gold
Gold

(16 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
2002 Pop ’til You Drop! US45
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2002
2003 New Arrival DE95
(1 Wo.)DE
CH91
(1 Wo.)CH
SE4
(8 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2003

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  SE
2004 Greatest Hits SE16
(4 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2004

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  SE
1999 Mamma Mia
The ABBA Generation
DE10
(15 Wo.)DE
AT14
(12 Wo.)AT
CH9
(15 Wo.)CH
UK12
(9 Wo.)UK
SE1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(24 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1999
Super Trouper
The ABBA Generation
DE4
Gold
Gold

(13 Wo.)DE
AT11
(12 Wo.)AT
CH18
(8 Wo.)CH
UK21
(9 Wo.)UK
SE2
Platin
Platin

(14 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: August 1999
Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)
The ABBA Generation
DE33
(8 Wo.)DE
CH51
(7 Wo.)CH
SE10
Gold
Gold

(14 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
Happy New Year
The ABBA Generation
SE4
Gold
Gold

(11 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2000 Dancing Queen
The ABBA Generation
DE64
(1 Wo.)DE
US95
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. März 2000
Upside Down
Teen Spirit
DE10
(14 Wo.)DE
AT34
(10 Wo.)AT
CH7
(23 Wo.)CH
UK10
(7 Wo.)UK
US93
(3 Wo.)US
SE2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(21 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 22. November 2000
2001 Halfway Around the World
Teen Spirit
DE51
(7 Wo.)DE
CH73
(6 Wo.)CH
UK30
(2 Wo.)UK
SE7
Gold
Gold

(15 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 12. März 2001
Sugar Rush
Teen Spirit
DE72
(4 Wo.)DE
SE15
(15 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2001
Heartbreak Lullaby
New Arrival
DE77
(3 Wo.)DE
CH97
(2 Wo.)CH
SE6
(16 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2001
2002 Can’t Help Falling in Love
Pop ’til You Drop!
SE12
(16 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Juli 2002
Floorfiller
Pop ’til You Drop!
DE33
(9 Wo.)DE
AT46
(6 Wo.)AT
SE4
Gold
Gold

(27 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2002
2003 A Perfect Match
New Arrival
DE77
(2 Wo.)DE
SE2
(16 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: März 2003
2004 I Promised Myself
Greatest Hits
SE2
(20 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Mai 2004

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Argentinien Argentinien
    • 2001: für das Album Teen Spirit
  • Chile Chile
    • 2001: für das Album Teen Spirit[2]
  • Mexiko Mexiko
    • 2000: für das Album Abba Generation
  • Norwegen Norwegen
    • 1999: für die Single Mamma Mia

Platin-Schallplatte

  • Argentinien Argentinien
    • 1999: für das Album Abba Generation
  • Europa Europa
    • 2000: für das Album Abba Generation
  • Finnland Finnland
    • 1999: für das Album Abba Generation
  • Niederlande Niederlande
    • 1999: für das Album Abba Generation
  • Norwegen Norwegen
    • 1999: für das Album Abba Generation
  • Polen Polen
    • 1999: für das Album Abba Generation
  • Spanien Spanien
    • 2000: für das Album Abba Generation

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Argentinien (CAPIF) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 80.000 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
 Chile (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 15.000 Einzelnachweise
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 500.000 musikindustrie.de
 Europa (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 (1.000.000) ifpi.org
 Finnland (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 43.628 ifpi.fi
 Mexiko (AMPROFON) Gold record icon.svg Gold1 0! P 75.000 amprofon.com.mx
 Niederlande (NVPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 100.000 nvpi.nl
 Norwegen (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 45.000 ifpi.no
 Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 ifpi.at
 Polen (ZPAV) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 100.000 bestsellery.zpav.pl
 Schweden (IFPI) Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 9× Platin9 470.000 sverigetopplistan.se
 Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 hitparade.ch
 Spanien (Promusicae) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 100.000 Sólo éxitos: año a año, 1959–2002
 Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 1.000.000 riaa.com
Insgesamt Gold record icon.svg 15× Gold15 Platinum record icon.svg 16× Platin16

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comet
    • 2000: für „Best International Newcomer“[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US SE
  2. Gold für Teen Spirit in Chile (Memento vom 15. März 2017 im Internet Archive)
  3. COMET 2007: History - Die Gewinner (Memento vom 1. Juni 2009 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]