Mamma Mia (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mamma Mia
ABBA
Veröffentlichung 19. September 1975[1]
Länge 3:35
Genre(s) Europop, Pop
Autor(en) Benny Andersson, Stig Anderson, Björn Ulvaeus
Album ABBA

Mamma Mia ist ein Lied der schwedischen Popgruppe ABBA. Es erschien im April 1975 auf dem dritten Album der Gruppe, das ebenfalls den Namen ABBA trägt. Die Lead Vocals wurden von Anni-Frid Lyngstad und Agnetha Fältskog übernommen. Den Text schrieb Stig Anderson; Benny Andersson und Björn Ulvaeus komponierten die Musik.[2]

Im September 1975 wurde Mamma Mia in Australien und danach weltweit als Single ausgekoppelt. Diese ist in der Diskografie der Gruppe insofern von großer Bedeutung, als es ABBA damit gelang, nach einer längeren erfolglosen Phase wieder international den 1. Platz der Single-Charts zu belegen.[3]

Der Titel „Mamma Mia“ („meine Mama“) bezieht sich auf die bekannte italienische Redewendung, die umgangssprachlich als Ausruf der Überraschung, Freude oder Schockierung im Sinne von „Meine Güte!“ gebraucht wird.[4] Das Stück handelt von einer Frau, die immer wieder von ihrem untreuen Partner enttäuscht wird und ihm dennoch verzeiht, da sie nicht standhaft genug ist, um eine Trennung durchzuziehen.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit dem ebenfalls auf dem Album enthaltenen Stück SOS hatte ABBA einen großen Schritt in die Richtung ihres eigenen Stils gemacht.[5] Mamma Mia war in weiterer Folge eine leichte Steigerung. So finden sich in der Musik kaum Einflüsse der Rockmusik der 1960er Jahre. Die Autoren und Musiker bedienten sich bei der musikalischen Ausführung einerseits des typischen Musikstils von Phil Spector, bei dem die Instrumente mehrmals auf verschiedene Spuren aufgenommen und anschließend individuell gemischt werden. Auf der anderen Seite war auch der mehrstimmige Gesangsstil der Beach Boys eine wichtige Inspirationsquelle, woraus die Komponisten Andersson und Ulvaeus eine persönliche musikalische Eigenschaft entwickelten, die seither charakteristisch für einen Großteil der berühmten ABBA-Songs ist.[6]

Die Aufnahmen für Mamma Mia liefen vom 12. bis 16. März 1975 und waren die letzten für das Album ABBA, das am 21. April desselben Jahres veröffentlicht wurde.[7] Dabei bedienten sich die Künstler der modernsten Studiotechnik, experimentierten mit den Instrumenten und probierten verschiedene technische Varianten aus. Es kam auch eine Marimba zum Einsatz, ein xylophon-ähnliches Schlaginstrument, die das Lied unter anderem einleitet und beendet. Andersson entdeckte eine solche Marimba im Studio und wollte zunächst nur provisorisch diverse Takte einstimmen, die jedoch gefielen und daher in das Stück integriert wurden. Vor allem dieses Instrument wurde zum Markenzeichen des Songs.[6] Das Streicherarrangement besorgte der Orchesterleiter Sven-Olof Waldoff.[8][9] Im Januar 1980 wurde das Lied mit spanischem Text aufgenommen und im Juni 1980 auf dem Album Gracias por la música veröffentlicht.

Veröffentlichung als Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich waren seitens Polar Music nach So Long, I Do, I Do, I Do, I Do, I Do und SOS keine weiteren Single-Veröffentlichungen aus dem Album ABBA geplant. Das Marketingkonzept von Stig Anderson beruhte darauf, mit einer geringeren Anzahl an Singles ein ganzes Album zu bewerben und die Nachfrage danach zu steigern, da dieses größere Gewinne erziele. Zu viele Singles führten laut Anderson zu einer Minderung der Nachfrage nach Langspielplatten und damit zu Gewinneinbußen.[10] Daher wurde die Anfrage der für den Vertrieb in Australien zuständigen Plattengesellschaft RCA nach einer Single-Veröffentlichung von Mamma Mia zunächst abgelehnt.

Diese Anfrage war die Folge eines rapide steigenden Interesses an der Gruppe ABBA und insbesondere an Mamma Mia, dessen Musikvideo Anfang August 1975 im australischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Auf Drängen von zahlreichen Anrufen, die beim Fernsehsender eingingen, wurde der Clip eine Woche später ein zweites Mal gesendet. Nach weiteren Anfragen bei Polar Music erreichte RCA schließlich doch die Auskopplung von Mamma Mia auf Single, allerdings zunächst mit Beschränkung auf Australien. In ABBAs Heimatland Schweden wurde Mamma Mia nicht als Single veröffentlicht, da das Album hier bereits zuvor den gewünschten Erfolg verbuchen konnte.[11]

B-Seiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single erschien in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Rückseiten, die mit Ausnahme der japanischen B-Seite People Need Love alle dem Album ABBA entstammten und im Folgenden angegeben sind:[12]

  • Intermezzo No. 1 (Instrumental) --- BRD, Österreich, Schweiz, Belgien, Dänemark, Norwegen, Portugal, Niederlande, Jugoslawien
  • Tropical Loveland --- DDR, Spanien, Großbritannien, USA
  • People Need Love --- Japan
  • SOS --- Italien, Argentinien
  • Fernando --- Mexiko
  • Bang-A-Boomerang --- Türkei
  • Hey, Hey, Helen --- Australien, Neuseeland, Südafrika

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
  DE 1 15.12.1975 (24 Wo.) [13]
  AT 3 15.01.1976 (16 Wo.) [14]
  CH 1 19.12.1975 (25 Wo.) [15]
  UK 1 13.12.1975 (21 Wo.) [16]
  US 32 22.05.1976 (09 Wo.) [17]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Da Mamma Mia auf Ansuchen von RCA veröffentlicht wurde, beschränkte sich der Erfolg der Single zunächst auf Australien. Sie stieg am 22. September 1975 in die Charts ein und erreichte am 3. November Platz 1, nachdem bereits die Vorgänger-Single I Do, I Do, I Do, I Do, I Do drei Wochen die Chartspitze belegt hatte. Mamma Mia hielt die Position zehn Wochen hintereinander, was sie zu einer der erfolgreichsten Singles des Jahres machte.[18] Sie erzielte 9-fach Gold und wurde 135.000 Mal verkauft.[19][20] Dieser Erfolg stellte einen bedeutenden Schritt in der Karriere von ABBA dar und trug bedeutend zur Abbamania in Australien bei.

In Großbritannien wurde Mamma Mia am 14. November 1975 ausgekoppelt[21] und erreichte am 31. Januar 1976 Platz 1 der Charts. Die Single verkaufte sich über 500.000 Mal und wurde mit Silber ausgezeichnet.[21][22] Auch in Deutschland kam Mamma Mia an die Spitze der Charts und wurde schätzungsweise 320.000 Mal verkauft.[23] Zudem erreichte die Single Platz 1 in Irland, der Schweiz und in Costa Rica.[24] In Belgien, Norwegen und Neuseeland kam sie auf Platz 2, in Österreich auf Platz 3 und in Südafrika auf Platz 4.[25] In Kanada, Simbabwe, Finnland und den Niederlanden gelangte die Single in die Top 20.

Mamma Mia wurde mehr als 20 Mal von zahlreichen Bands wie den A*Teens, Abbacadabra und den Black Ingvars gecovert. Am 6. April 1999 hatte das nach dem Lied benannte Musical Mamma Mia! Premiere, das auf den bekanntesten ABBA-Liedern basiert. Dieser außerordentlich erfolgreichen Bühnenshow folgte im Juni 2008 der auf dem Musical basierende Film, der seither die erfolgreichste Musicalverfilmung ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ABBA. (Album). Begleittext zur CD von Carl Magnus Palm, 2001.
  • Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Bosworth Musikverlag, Berlin 2002, 638 Seiten. ISBN 978-3-86543-100-4 (deutsche Übersetzung: Helmut Müller).
  • Carl Magnus Palm: Abba. Story und Songs kompakt. Bosworth Music, Berlin 2007, ISBN 978-3-86543-227-8 (deutsche Übersetzung: Cecilia Senge).
  • Robert Scott: ABBA - Thank You for the Music. Die Storys zu allen Songs.Edel & Rockbuch Verlag Germany, 1. Auflage 2011, 175 Seiten. ISBN 978-3-84190-105-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ABBA Gold- Die Erfolgsstory, S. 46
  2. Carl Magnus Palm: Abba - Story und Songs kompakt. Seite 35f
  3. Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Seite 312f
  4. Italian Leo Dictionary Bedeutung „Mamma Mia“
  5. Carl Magnus Palm: Abba – Story und Songs kompakt. S. 37f.
  6. a b Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Seite 300f (gilt für den gesamten Abschnitt)
  7. Abba Annual Abba-Album Infos
  8. Abba Gold, S. 57f.. Elisabeth Vincentenelli. Continuum International Publishing Group, 2004. ISBN 978-0-8264-1546-2
  9. Daten zum Album ABBA auf www.discogs.com
  10. Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Seite 311f
  11. Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Seite 326
  12. www.abba4therecord.com, Plattencover und Platten aus verschiedenen Ländern. Im Suchfeld Mamma Mia eingeben.
  13. Chartpositionen Deutschland
  14. Chartpositionen Österreich
  15. Chartpositionen Schweiz
  16. Chartpositionen Großbritannien
  17. ABBA - The Worldwide Chart Lists USA
  18. ABBA Charts: Australia - Additional Information Abgerufen am 2. Mai 2016
  19. Peter Charley: THE ABBA ALBUM Horowitz Publications, Januar 1977 (?) Abgerufen am 2. April 2016
  20. ABBA Sales Verkaufszahlen der ABBA-Tonträger in Australien
  21. a b British Phonographic Industry Certified Awards, Datenbank-Suche, abgerufen am 2. Mai 2016
  22. ABBA Record Sales ABBA UK Sales, abgerufen am 2. Mai 2016
  23. UK Mix Schätzung auf der Grundlage der German Top 20 - The Chart Of 1976 Abgerufen am 2. Mai 2016
  24. ABBA Charts Abgerufen am 2. Mai 2016
  25. ABBA Charts: South Africa