ABUS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Hersteller von Schlössern und anderer Sicherheitstechnik. Der Kranhersteller Abus Kransysteme aus Gummersbach ist ein eigenständiges Unternehmen.
ABUS
August Bremicker Söhne KG
ABUS Logo.svg
Rechtsform Kommanditgesellschaft (KG)
Gründung 1924
Sitz Wetter (Ruhr)
Mitarbeiter ca. 3000 weltweit[1] [2]
Branche Sicherheitstechnik
Website www.abus.com
ABUS 65/40

ABUS bzw. die August Bremicker Söhne KG mit Sitz in Wetter (Ruhr) ist ein deutscher Hersteller von präventiver Sicherheitstechnik. Der Name ist ein Akronym, welches sich aus dem ursprünglichen Namen August Bremicker und Söhne bildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung erfolgte 1924 durch August Bremicker (1860–1938) in einer Kellerschmiede.[3] Das Unternehmen beschränkte sich zunächst auf die Herstellung von Vorhängeschlössern. Es befindet sich immer noch im Familienbesitz und wird nach christlichen Unternehmensgrundsätzen geführt. Bis heute hat sich das Produktspektrum erheblich erweitert: ABUS stellt heute neben Schlössern unter anderem auch Rauchmelder, Videoüberwachungssysteme, Produkte der Zweirad- und Bootssicherheit sowie Alarmanlagen und Schließanlagen her.

Die letzten beiden Produktsegmente bedient ABUS über seine Tochterunternehmen:

  • Security-Center (Alarmanlagen und Videoüberwachungssysteme), im Juni 1999 gegründet und im Juni 2001 von ABUS aufgekauft.
  • Schließanlagen GmbH Pfaffenhain (Schließsysteme), im Januar 2003 aufgekauft.
  • SECCOR high security GmbH (elektronische Schließsysteme und Schalteinrichtungen) wurde im September 2010 aufgekauft.

Im Oktober 2003 wurde der Produktbereich Schieberosetten von dem Türbandhersteller Dr. Hahn in Mönchengladbach übernommen. Aufgrund der engeren Beziehungen zum Mutterkonzern ABUS wurden die Tochtergesellschaften umbenannt in ABUS Security-Center GmbH & Co. KG (Sitz in Affing), ABUS Pfaffenhain GmbH (Sitz in Pfaffenhain) und ABUS Seccor GmbH (Sitz in Ottobrunn).

Die ABUS-Gruppe unterhält neben mehreren Produktionsstätten in Deutschland, Europa, den USA und China rund 20 Auslandsniederlassungen. In den Bereichen Vorhängeschlösser und Zweiradschlösser ist ABUS Weltmarktführer.[4] Im November 2012 erhielt ABUS die Auszeichnung „Marke des Jahrhunderts“ in der Kategorie Sicherheitstechnik.[5] Im Mai 2015 wurde ABUS für drei seiner Produkte für Radfahrer mit dem Designerpreis "Red Dot Award: Product Design" ausgezeichnet.[6] Für seine Alarmanlagen erhielt ABUS im März 2015 zudem den Plus X Award in der Kategorie „Most Innovative Brand“.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ABUS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über ABUS Abgerufen am 26. August 2014
  2. Julian Trauthig in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 29. November 2015, Wirtschaft, Seite 33; Abus rüstet auf, In der dunklen Jahreszeit sind Diebe besonders aktiv. Gut für die Firma Abus.
  3. ABUS – Das Sicherheitsschloss. Unternehmensporträt in: Marken des Jahrhunderts. Verlag Deutsche Standards Editionen, 2012, ISBN 978-3-86936-449-0.
  4. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  5. Abus mit dem deutschen Markenpreis ausgezeichnet Abgerufen am 21. Januar 2013.
  6. ABUS wurde drei Mal mit dem "Red Dot Award: Product Design" 2015 ausgezeichnet Abgerufen am 18. Juni 2015.
  7. http://www.testberichte.de/p/abus-tests/tvip21550-testbericht.html

Koordinaten: 51° 21′ 25″ N, 7° 22′ 59″ O