ATS Buntentor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinslogo

ATS Buntentor ist ein Sportverein aus dem Bremer Stadtteil Buntentor. Die erste Fußballmannschaft der Männer spielte fünf Jahre in der höchsten Bremer Amateurliga. Die erste Fußballmannschaft der Frauen nahm vier Mal am DFB-Pokal teil und spielt seit der Saison 2015/16 in der Regionalliga Nord. Die erste Lacrossemannschaft der Frauen spielt in der Bundesliga Nord, die Herren in der zweiten Bundesliga Nord. Zudem spielt die Floorballmannschaft als ATS Buntentor Knights in der Regionalliga. Die offiziell 2004 gegründete Laufabteilung des ATS Buntentor konnte diverse Titel bei Deutschen Meisterschaften, Norddeutschen Meisterschaften und Landesmeisterschaften im Einzel und im Team erringen. Bei Welt- und Europameisterschaften der Senioren erreichten Athleten die Endläufe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein entstand am 4. Oktober 1919, als sich der 1902 gegründete TV Fortschritt Bremen mit dem einst vom TV Fortschritt abgespaltenen TV Fortschritt der Südervorstadt zum Arbeiter Turn- und Sportverein Buntentor vereinten. Im Jahre 1933 wurde der Verein von den Nationalsozialisten verboten, worauf sich die Mitglieder dem VfB Komet Bremen anschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Sportgemeinschaft Buntentor gegründet, aus dem der heutige Allgemeine Turn- und Sportverein Buntentor entstand.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männerfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Männer des ATS Buntentor dominierten in den 1920er Jahren zusammen mit dem SV Weser 08 Bremen und dem Blumenthaler SV den Bremer Arbeiterfußball und erreichte im Jahre 1928 die Endrunde um die Deutsche ATSB-Meisterschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Mannschaft 1952 in die Verbandsliga auf und erreichten zehn Jahre später erstmals die Landesliga, damals die höchste Bremer Spielklasse. In den 1960er und 1970er Jahren wurde ATS zu einer Fahrstuhlmannschaft und erreichte in den Spielzeiten 1969/70 und 1971/72 nochmal das Bremer Oberhaus. Nachdem sich der ATS bis 1981 in der Landesliga Bremen halten konnte, rutschte die Mannschaft bis 1985 in die Kreisliga ab. Zwischen 1995 und 2000 erreichte der Verein noch einmal die Landesliga und spielt nach dem Abstieg im Jahre 2015 in der Kreisliga A. Mit Uwe Bracht brachte der Verein einen deutschen B-Nationalspieler hervor.

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballerinnen von ATS hatten Anfang der 2000er Jahre ihre erfolgreichste Zeit. Sie qualifizierten sich für den DFB-Pokal der Saisons 2000/01, 2001/02 und 2002/03. In der Saison 2001/02 erreichte die Mannschaft nach einem 2:0-Sieg beim FC Eintracht Schwerin die zweite Runde, wo man nach einem 0:8 gegen den SC Freiburg ausschied. Ein Jahr später unterlag ATS in der ersten Runde dem FFC Brauweiler Pulheim mit 1:16. Im Jahre 2001 stieg die Mannschaft in die damals zweitklassige Regionalliga Nord auf und sofort wieder ab. 2014 qualifizierte sich ATS erneut für den DFB-Pokal und unterlag in der ersten Runde dem VfL Bochum mit 0:13. Ein Jahr später gelang der Wiederaufstieg in die Regionalliga Nord, in der sowohl in der Saison 2015/16 als auch 2016/17 der Klassenerhalt geschafft wurde. Im DFB-Pokal der Saison 2015/2016 unterlag man in der ersten Runde dem Zweitbundesligisten Holstein Kiel mit 2:6. Mit Sarah Günther brachte ATS eine deutsche Nationalspielerin hervor. Seit 2011 wird der International-Girls-Cup beim ATS Buntentor ausgetragen.

Floorball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ATS Buntentor Knights sind die Floorballabteilung des Vereins, die 2005 gegründet wurde. Die 1. Herrenmannschaft spielt in der Regionalliga Nordwest bei der Variante Großfeld. Es spielen zudem vier Jugendteams.

Lacrosse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Damenteam der Lacrosseabteilung ATS Buntentor, die „Snappenlikker“, spielt in der ersten Bundesliga Nord, das Herrenteam „Likkedeeler“ spielt in der zweiten Bundesliga Nord. Es existieren zudem U16-Jugendteams der Herren und Damen.

Laufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Laufabteilung und der Lauftreff bestehen beim ATS Buntentor eigenständig seit dem August 2004. Seit 1999 hatten Laufsportler, zunächst organisatorisch der Fußballabteilung untergeordnet, bereits an Landesmeisterschaften teilgenommen. Es gab seitdem diverse Titelgewinne und Medaillenränge bei regionalen und überregionalen Meisterschaften sowie Siege bei renommierten Straßenläufen. Die Aktiven halten derzeit etwa zwanzig Bremer Landesrekorde. Im Jahre 2008 bauten die Mitglieder des Vereins in Eigenarbeit eine 1.050 Meter lange Finnbahn auf dem Gelände der Sportanlage Kuhhirten/Stadtwerder. Seit 2007 wird jährlich am 26. Dezember der „Bremer Schoko-Crosslauf“ ausgetragen. Im Rahmen der Veranstaltung sammelt der Verein Weihnachtssüßigkeiten zugunsten der Bremer Tafel. Zwischen 2010 und 2017 fand achtmal der Staffellauf „Sommerquartett“ statt. Die Veranstaltung wurde, ebenso wie der dreimalig ausgetragene „Kuhcross (QX)“ zwischenzeitlich eingestellt. Seit 2015 wird auf dem Sportgelände ein stetig wachsender Parcours für den Extrem-Hindernislauf „Obstacle-Course-Race“ (OCR) gebaut. In 2018 fand mit dem „Crow Mountain Survival“ erstmals ein vom Verein, in Kooperation mit bremen RAcing, organisierter OCR-Wettkampf im Zentrum Bremens statt. Weitere Veranstaltungen (für 2019 am 22.09.) sind in Vorbereitung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine. Norddeutschland. Zwischen TSV Achim, Hamburger SV und TuS Zeven. AGON Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 187.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]