Bremen-Liga (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bremen-Liga
Logo des Bremer FußballverbandsVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Bremer Fußball-Verband
Erstaustragung 1947/48
Hierarchie 5. Liga
Mannschaften 16
Meister Bremer SV
Rekordmeister Bremer SV

Blumenthaler SV

Qualifikation für Fußball-Regionalliga Nord
Region Lage von BremenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat

Die Bremen-Liga[1], gelegentlich auch Oberliga Bremen genannt, ist die höchste Spielklasse des Bremer Fußball-Verbandes, welcher für das Gebiet der Städte Bremen und Bremerhaven zuständig ist. Auch Vereine aus dem niedersächsischen Umland können in ihr spielen. Zusammen mit elf weiteren Oberligen bildet die Bremen-Liga die fünfthöchste Stufe im Ligasystem in Deutschland.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1947–1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1947 und 1949 wurde in Niedersachsen und Bremen ein gemeinsamer Spielbetrieb durchgeführt. Die Vereine aus Bremen und Bremerhaven spielten in der Staffel Bremen der fünfgleisigen Landesliga Niedersachsen zusammen mit niedersächsischen Vereinen aus dem weiteren Umland.[2][3]

1949–1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1949 richtete der Bremer Fußball-Verband einen eigenständigen Spielbetrieb aus. Zur Saison 1949/50 startete die Amateurliga Bremen mit 14 Vereinen.[4] Später spielte sie oft mit 15 Vereinen.

Die Amateurliga Bremen war die nächstniedrigere Klasse der Fußball-Oberliga Nord und somit bis 1963 zweithöchste Klasse. Der Aufstieg war möglich via Aufstiegsrunde mit Vereinen der Amateurligen von Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Der Aufstieg in die Oberliga war schwierig und gelang nur 1948 Bremerhaven 93 und 1961 dem Bremer SV.

1963–1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 mit Einführung der Bundesliga bei Auflösung der Oberliga Nord und Schaffung der Regionalliga Nord fiel die Liga auf den dritten Rang ab, blieb aber trotzdem weitgehend unverändert mit 15 Vereinen. Der Bremer Meister musste, um aufzusteigen, weiterhin Aufstiegsspiele gewinnen.

Die Liga spielte ab 1973 mit 16 Vereinen.

1974–1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Saison 1973–1974 wurde die Regionalliga Nord zugunsten der 2. Bundesliga Nord aufgelöst. Die Oberliga Nord wurde in Norddeutschland neu eingeführt als 3. Spielklasse unterhalb der 2. Bundesliga. Dies bedeutete für die Amateurliga eine Rückstufung zur 4. Spielklasse. Sie wurde in Verbandsliga Bremen umbenannt.

1994–2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 wurde die Regionalliga Nord wieder eingeführt, nun als 3. Spielklasse. Die Oberliga Nord wurde in zwei parallele Oberligen geteilt in die Oberliga Niedersachsen/Bremen und die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Für die Verbandsliga Bremen bedeutete dies einen weiteren Abstieg, nun zur 5. Spielklasse. Zum ersten Mal wurde aber ein direkter Aufstieg in eine nächsthöhere Klasse möglich.

2004 wurde die Wiedereinführung der Oberliga Nord statt zweier separater Oberligen beschlossen.

Die Liga-Gewinner der Saison 2006/2007, Bremer SV und FC Bremerhaven, erhielten keine Oberliga-Lizenz und stiegen daher nicht auf.

Seit 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Einführung der 3. Liga wurde die Oberliga Nord 2008 erneut aufgelöst und durch neugegründete oder bereits bestehende Ligen auf Verbandsebene der vier norddeutschen Länder ersetzt, die weiterhin unter der Regionalliga Nord angesiedelt sind. Seither hat die Liga den Status einer Oberliga, allerdings weiterhin auf der fünften Ebene des Ligensystem und meist unter Beibehaltung der Bezeichnung „Bremen-Liga“.

Der Bremer Meister kann fortan nur über Aufstiegsspiele mit den Liga-Gewinnern von Hamburg und Schleswig-Holstein aufsteigen.

Seit der Saison 2008/2009 spielten drei Teams aus Bremen über der Bremen-Liga:

Mit nur etwa 75 Mitgliedsvereinen ist der Bremer FV der kleinste DFB-Landesverband, gefolgt vom Saarländischen Fußballverband mit um die 390 Vereine.

Position der Bremen-Liga im Ligasystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahre Klasse Unterhalb von
1947–1963 II Oberliga Nord
1963–1974 III Regionalliga Nord
1974–1994 IV Oberliga Nord
1994–2004 V Oberliga Nord, Staffel Niedersachsen/Bremen
2004–2008 V Oberliga Nord
seit 2008 V Regionalliga Nord

Gründungsmitglieder der Amateurliga Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13 Vereine, 5 aus Niedersachsen, 8 aus Bremen, formten 1947 die Liga:

Gewinner der Bremen-Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fett geschriebene Mannschaften schafften den Aufstieg. 1974 stieg auch der Bremer SV auf. 1994 stiegen auch FC Mahndorf, SC Vahr und BTS Neustadt auf. 2005 stieg auch der Brinkumer SV auf.

  • 1970/71 Polizei SV Bremen
  • 1971/72 Blumenthaler SV
  • 1972/73 Blumenthaler SV
  • 1973/74 Blumenthaler SV
  • 1974/75 OT Bremen
  • 1975/76 Werder Bremen Amateure
  • 1976/77 SGO Bremen
  • 1977/78 Bremer SV
  • 1978/79 Blumenthaler SV
  • 1979/80 SFL Bremerhaven
  • 1980/81 FT Geestemünde
  • 1981/82 SFL Bremerhaven
  • 1982/83 Bremer SV
  • 1983/84 SC Vahr
  • 1984/85 Bremer SV
  • 1985/86 Bremer SV
  • 1986/87 FC Mahndorf
  • 1987/88 SFL Bremerhaven
  • 1988/89 Blumenthaler SV
  • 1989/90 OT Bremen
  • 1990/91 OT Bremen
  • 1991/92 SFL Bremerhaven
  • 1992/93 FC Bremerhaven

Bremen-Liga 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschlands Fußball in Zahlen – herausgegeben vom DSFS

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut Spielordnung BFV (PDF; 135 kB)
  2. Tabelle Landesliga Niedersachsen 1947/48
  3. Tabelle Landesliga Niedersachsen 1948/49
  4. Tabelle Amateurliga Bremen 1949/50