Adolf Brudes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Brudes
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Konstrukteure
1952 Veritas
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Adolf Brudes (* 15. Oktober 1899 in Groß Kottulin, Oberschlesien; † 5. November 1986 in Bremen), häufig auch fälschlicherweise als Adolf Brudes von Breslau bezeichnet, war ein deutscher Motorrad- und Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Brudes begann seine Karriere bei Motorradrennen, denn von 1924 bis 1927 war der Mechanikermeister Werksfahrer bei Victoria in Nürnberg. Ab 1928 nahm er an Automobilrennen teil und startete in den 1930er Jahren auch auf Bugatti. Brudes war unter anderem an dem Erfolg von BMW bei der Mille Miglia 1940 beteiligt, als er auf dem BMW 328 MM Roadster (Prototyp) zusammen mit seinem Partner Ralph Roese Platz drei in der Gesamtwertung belegte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg startete Brudes zunächst auf Veritas und danach für die verschiedenen Marken von Borgward als Renn- und Rekordfahrer. 1951 holte er auf einem Goliath-Rennwagen 38 Weltrekorde. 1952 stellte er zusammen mit Hans-Hugo Hartmann auf der Rennstrecke von Linas-Montlhéry international anerkannte Rekorde in der Klasse bis 1,5 l auf (unter anderem 100 km mit einem Schnitt von 215,5 km/h). Im gleichen Jahr absolvierte er beim Großen Preis von Deutschland seinen einzigen Start in der Automobil- bzw. Fahrerweltmeisterschaft, musste aber wegen Motorschaden das Rennen vorzeitig beenden.

Adolf Brudes im BMW 328 „Mille Miglia“ 1976 auf dem Nürburgring

Beim ersten 1000-km-Rennen 1953 auf dem Nürburgring startete Brudes mit dem Borgward Nr. 37, musste jedoch früh den Wagen an Bechem/Helfrich abgeben, nachdem diese mit Nr. 38 bereits in der ersten Runde ausgefallen waren. Brudes/Bechem/Helfrich gewannen die Klasse bis 1500 cm³ und wurden Dritte im Gesamtklassement.[1] Bei der Carrera Panamericana des gleichen Jahres verunglückte Adolf Brudes schwer, kam aber mit relativ leichten Verletzungen davon. 1954 war er an den Rekordfahrten mit dem kleinen Lloyd-Rennwagen beteiligt, der mit einem 350-cm³-Zweitaktmotor über drei Stunden einen Schnitt von 120,85 km/h erreichte.

1957 verließ er Borgward und machte sich in Bremen mit einer NSU-Vertretung selbstständig. Sechs Jahre später ging Brudes als Geschäftsmann in den Ruhestand. Kleinere Rennen fuhr er auch weiterhin; seinen letzten Wettbewerb bestritt der damals 69-Jährige 1968 auf einem Alfa Romeo Giulia TI. 1976 war Adolf Brudes auf dem Nürburgring ein letztes Mal mit seinem BMW 328 „Mille Miglia“ zu sehen.[2]

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1952 Adolf Brudes Veritas RS Veritas 2.0 L6 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8
1952 Flag of Switzerland within 2to3.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg
          DNF    
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 DeutschlandDeutschland Borgward GmbH Borgward 1500 Rennsport Coupé DeutschlandDeutschland Hans-Hugo Hartmann Ausfall kein Benzin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adolf Brudes – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000-km-Rennen. Heel, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  2. Motor-Klassik. Heft 2, 1987, ISSN 0177-8862.