Aktion Tagwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 9. November 2010 um 15:49 Uhr durch Vanellus (Diskussion | Beiträge) (noch mehr Details). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aktion Tagwerk
AT logo mit Kugel.jpg
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 2002
Gründer Nora Weisbrod
Sitz Mainz
Vorläufer Human Help Network e.V.
Motto "Dein Tag für Afrika"
Schwerpunkt Schulaktionen
Aktionsraum Deutschland
Umsatz 2009 ca. 1,3 Mio. €
Website http://www.aktion-tagwerk.de

Aktion Tagwerk e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der die bundesweite Kampagne „Dein Tag für Afrika“ organisiert. Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland werden aufgerufen, sich einen Tag im Jahr für Gleichaltrige in Afrika zu engagieren. Der Erlös dieser Kampagne kommt Bildungsprojekten für Kinder und Jugendliche in folgenden fünf Projektländern zugute: Angola, Burundi, Ruanda, Südafrika und im Sudan. Unterstützt werden Projekte der Mainzer Kinderhilfsorganisation Human Help Network (HHN).

Schirmherr von Aktion Tagwerk ist seit der ersten Kampagne 2003 der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Kurt Beck. Bundespräsident a.D. Horst Köhler, die Schauspielerin Nora Tschirner, der Komiker Michael Mittermeier und viele weitere Prominente sowie zahlreiche Bildungsminister der Länder unterstützen die Kampagne „Dein Tag für Afrika“.

Entwicklung

Entwicklung der Aktion Tagwerk

Hervorgegangen ist der Verein Aktion Tagwerk e.V. aus den Go-For-Ruanda-Märschen, die die Mainzer Kinderhilfsorganisation Human Help Network (HHN) zugunsten des rheinland-pfälzischen Partnerlandes Ruanda seit 1996 veranstaltet hat. Seit 2003 wird die Kampagne „Dein Tag für Afrika“ in Rheinland-Pfalz veranstaltet. 2004 nahmen außer Rheinland-Pfalz auch noch Nordrhein-Westfalen und Brandenburg teil. Im Jahr 2005 kamen noch Hessen, Baden-Württemberg und das Saarland hinzu. 2006 fand die Kampagne gemeinsam mit Schüler Helfen Leben statt, wobei die Bundesländer zwischen den Kooperationspartnern aufgeteilt wurden. Schließlich fand 2007 die Kampagne erstmals alleine bundesweit statt.

Freiwilliges Soziales Jahr

Valerie Heidenreich (FSJlerin) in Ruanda

Aktion Tagwerk bietet jungen Leuten die Möglichkeit an, nach ihrer Schule ein Freiwilliges Soziales Jahr zu machen. Insgesamt engagieren sich momentan acht Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJler) in den drei Büros: Bundesbüro in Mainz (4), Regionalbüro NRW in Bonn (3) und im Regionalbüro Berlin/Brandenburg (1). Die FSJler halten Kontakt zu Schulen und Ansprechpartnern, bereiten Treffen und Aktionen vor, führen Besuche des Infomobils durch und organisieren die Kampagne „Dein Tag für Afrika“ mit.

Kampagne und bundesweiter Aktionstag

Datei:At motiv2010.jpg
Logo der Kampagne 2010

Die Kampagne „Dein Tag für Afrika“ verläuft wie folgt: Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse aller Schulformen. Unter dem Motto „Schüler arbeiten und sind aktiv für Gleichaltrige in Afrika“ suchen sich die Tagwerker für den Aktionstag einen bezahlten Job in einem Unternehmen, leisten Hilfsdienste im Freundes- und Familienkreis oder veranstalten einen Solidaritätsmarsch „Go For Africa“. Das soziale Engagement aller, die an der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ teilnehmen, ermöglicht die direkte Hilfe vor Ort in Afrika. Gleichzeitig ist der Aktionstag auch ein Schnupperpraktikum, bei dem engagierte Schüler schon früh einen Einblick in die Arbeitswelt erhalten.

Im Schuljahr 2010/11 findet der bundesweite Aktionstag am 21. Juni 2011 statt. Wie jedes Jahr haben die Schulen aber auch die Möglichkeit, einen individuellen Aktionstag zu wählen, um so die Kampagne „Dein Tag für Afrika“ optimal in den Schulablauf integrieren zu können.

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Aktion Tagwerk hat es sich zum Ziel gemacht, die Thematik Afrika in den Unterricht zu integrieren. Dazu bietet Aktion Tagwerk den Schulen eine Fülle an Materialien zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit an.

Infomobil

Das Infomobil ist ein Angebot der Aktion Tagwerk, mit dem Schüler über den Verein, die Projektländer und die unterstützten Projekte in Afrika informiert werden. Mitglieder des Aktion-Tagwerk-Teams besuchen Schulen und bieten dort eine oder mehrere Informationsveranstaltungen mit Vorträgen und afrikanischen Erfahrungsspielen an.

Fotoausstellung

Die Fotoausstellung „Ein Tag und dazwischen 6.000 km“ von Aktion Tagwerk zeigt den Alltag zweier Schülerinnen, deren Leben sehr unterschiedlich ist: Honorine (14 Jahre) ist in Mwezi in Ruanda zu Hause, Luzie (13 Jahre) wohnt in Mainz in Deutschland. Die Fotoausstellung dient als begleitendes Unterrichtsmaterial.

Aktionspost

Die „Aktionspost“ ist die Zeitung von Aktion Tagwerk und informiert über die bundesweite Kampagne, zeigt Aktionsmöglichkeiten und gibt Einblicke in die unterstützten Projektländer und Projekte in Afrika. Sie berichtet darüber, welche Tagwerk-Prominenten die Kampagne unterstützen und welche Erfahrungen die Tagwerker in ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr und auf den Infomobiltouren machen. Zusätzlich gibt es kreative Seiten zum Basteln und Rätseln. Sie eignet sich für Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der 1. bis zur 13. Klasse.

Tagwerk-DVD

Die DVD der Aktion Tagwerk gibt Einblick in die unterstützten Bildungsprojekte sowie die Arbeit des Aktion Tagwerk-Projektpartners Human Help Network vor Ort in Afrika. Sie informiert über das Leben in Afrika und zeigt, warum die Hilfe für Kinder und Jugendliche dort benötigt wird und was sie bewirkt. Die DVD dient als Ergänzung zum Unterricht und als Vorbereitung auf den Aktionstag.

Projektinformationstreffen

Das Projektinformationstreffen, kurz: PIT, findet einmal jährlich statt. Aktion Tagwerk lädt ein bis zwei delegierte Schüler von jeder teilnehmenden Schule hierzu ein. An diesem Wochenende werden sich die Schüler in Workshops, die von Fachleuten aus der Entwicklungszusammenarbeit geleitet werden, intensiv mit dem Kontinent Afrika auseinandersetzen. Dabei stehen die von Aktion Tagwerk unterstützten Projekte und Projektländer Angola, Burundi, Ruanda, Südafrika und der Sudan im Mittelpunkt. Gleichzeitig bietet das Projektinformationstreffen die Möglichkeit, Schüler von anderen teilnehmenden Schulen kennenzulernen und Ideen auszutauschen. Die PIT-Teilnehmer werden so zu Multiplikatoren, und mit ihrem neu gelernten Wissen kehren sie anschließend zurück an ihre Schulen und informieren ihre Mitschüler.

Unterstützte Projekte

Aktion Tagwerk hat fünf Projektländer: Angola, Burundi, Ruanda, Südafrika und der Sudan. Aktion Tagwerk hat keine eigenen Projekte, sondern unterstützt mit dem Erlös aus der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche der Kinderhilfsorganisation Human Help Network (HHN). Die genannten Projekte sind als Einblick in die Projektarbeit vor Ort zu verstehen und stellen nicht die Gesamtheit der aus den Mitteln der Aktion Tagwerk unterstützten Projekte dar.

Angola

Ausbildungszentrum bei Lwena in Angola

In Angola unterstützen HHN und Aktion Tagwerk ein großes Berufsbildungszentrum in einer entlegenen Gegend des Landes, in Lwena in der Region Moxico. Dort werden jährlich zwischen 300 und 400 Jugendliche in Berufen wie Schreiner, Metallfacharbeiter, Maurer, Landwirt und Imker ausgebildet. Auch Computerkenntnisse werden vermittelt. Ziel des Projekts ist es, den Jugendlichen eine qualitativ gute Ausbildung zu geben, damit diese später eine Arbeit finden können. Ein Arbeitsvermittlungsprogramm wird derzeit aufgebaut, damit die Jugendlichen nach ihrer Ausbildung eine Arbeitsstelle finden bzw. sie befähigt werden, eigene kleine Betriebe nach der Ausbildung zu führen. Das Berufsbildungszentrum wird ausgebaut. Träger dieses Projekts sind die Salesianer Don Boscos.

Burundi

Carolus-Magnus-Schule in Burundi

In den letzten Jahren haben HHN und Aktion Tagwerk den Bau des großen Ausbildungszentrums École Polyvalente Carolus Magnus in Kajaga, in der Nähe der Hauptstadt Bujumbura, finanziert. 2008 begann dort der Unterricht für den ersten Jahrgang der neu eingeführten Ausbildung zum pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA). 67 Jugendliche werden dort heute ausgebildet. Angegliedert an Schule und PTA-Ausbildung ist eine Krankenstation. So können Synergien optimal genutzt werden. Mit der PTA-Ausbildung wurde ein gänzlich neuer Ausbildungsberuf in Burundi geschaffen, der dort dringend benötigt wird. Die Carolus-Magnus-Schule erhält zur Stromversorgung eine Solaranlage, da eine konstante Stromversorgung vor allem für den praktischen Unterricht der PTA-Ausbildung im Labor unerlässlich ist. Projektträger ist vor Ort die Fondation Stamm. In Buterere, einem Stadtteil von Bujumbura, unterstützen HHN und Aktion Tagwerk ein großes Straßenkinder- und Ausbildungszentrum, das Cité des Jeunes. Dort können bis zu 500 junge Menschen aufgenommen und betreut werden, 360 erhalten die Möglichkeit, einfache Ausbildungskurse in den Bereichen Schreinerei, Hausbau oder Schweißen zu absolvieren. Träger dieses Projekts sind die Salesianer Don Boscos.

Ruanda

Mpushi-Schule in Ruanda

Ruanda ist etwa so groß wie das Bundesland Rheinland-Pfalz und liegt in Zentralafrika. Ruanda zählt zu den ärmsten Ländern Afrikas. Die Folgen des Völkermordes in Ruanda 1994 spürt das Land bis heute: Viele Kinder haben durch den Krieg oder Krankheiten ihre Eltern verloren und sind auf sich allein gestellt. Im Süden Ruandas werden rund 750 sogenannte Kinderfamilien, in denen Kinder und Jugendliche ohne Eltern in sehr armen Verhältnissen leben, unterstützt. Diese Kinder werden betreut, können zur Schule gehen oder eine Ausbildung absolvieren. Sie erhalten eine landwirtschaftliche Ausbildung und werden krankenversichert. HHN und Aktion Tagwerk arbeiten weiterhin an dem Ziel einer flächendeckenden Schulansiedlung in Ruanda. Denn Bildung ist nach wie vor die wichtigste Voraussetzung, um langfristig einen guten Beruf zu erlangen. Deshalb unterstützt Aktion Tagwerk zusammen mit dem Land Rheinland-Pfalz Primarschulen, die neu gebaut oder renoviert werden. In der Stadt Gikongoro werden 27 Straßenkinder in einem Ausbildungszentrum betreut und unterstützt. Sie erhalten eine Ausbildung in den Bereichen Schreinerei und Bau. Das Ziel ist es, die Kinder wieder in die Familie zu reintegrieren. Darüber hinaus werden knapp 100 Kindern der Schulbesuch und die Krankenversicherung bezahlt. In Tumba arbeiten derzeit 184 ledige Mütter in einer Ziegelei und verdienen sich so ihr Auskommen. Davor waren sie meist arbeitslos oder verrichteten Gelegenheitsjobs. Die Projekte werden von HHN Rwanda betreut. Des Weiteren unterstützen HHN und Aktion Tagwerk mit dem Erlös der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ Schulpartnerschaften im Rahmen der rheinland-pfälzisch-ruandischen Partnerschaft. Mit den Salesianern Don Boscos werden zusätzlich rund 1.000 Kinder im Jugend- und Ausbildungszentrum „Centre des Jeunes“ in Kigali betreut. Sie erhalten eine Ausbildung oder gehen in die Schule.

Südafrika

Scouts in der Region Mpumalanga in Südafrika

In der Provinz Mpumalanga in Südafrika unterstützen HHN und Aktion Tagwerk die South African Scout Association (SASA) bei ihrer Projektarbeit. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen Aids-Aufklärungsarbeit, vielfältige non-formale Bildungs- und Ausbildungsseminare, Umwelterziehung, Freizeitaktivitäten und die Hilfe für die Jugendlichen bei der Berufsorientierung. Die Anlaufstellen in Mpumalanga werden von rund 3.500 Kindern genutzt. In Kamshlushwa, im Grenzgebiet zum Nachbarland Swasiland, werden Aids-Waisenkinder in einer Tageseinrichtung betreut. In Ennerdale, einer Vorstadt von Johannesburg, werden durch den Bau und die Ausstattung von Lehrwerkstätten die Berufsausbildung und ganzheitliche Förderung von etwa 480 Jugendlichen aus dem Township unterstützt. Außerdem wird auch ein Projekt im Nachbarland Swasiland gefördert: Im Distrikt Manzini finanzieren HHN und Aktion Tagwerk Kindern und Jugendlichen aus sehr armen Verhältnissen, die teilweise noch nie eine Schule besucht haben, den Besuch einer Grundschule. Die Kinder werden über Themen wie HIV/Aids-Prävention und Gesundheitsversorgung informiert und aufgeklärt. Träger der Projekte in Ennerdale und Swasiland sind die Salesianer Don Boscos.

Sudan

Im Südsudan wird das Ausbildungszentrum im Friedensdorf Kuron unterstützt. Dort gibt es Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche in den Bereichen Kfz-Werkstatt, Schlosserei, Gartenbau und Landwirtschaft, Ziegelei, Maurerwerkstatt, Holzwirtschaft, Schreinerei und vieles mehr. Zahlreiche Bereiche und Werkstätten benötigen Material und Maschinen. Auch neue Gebäude müssen finanziert werden. Projektträger ist hier das Holy Trinity Peace Village Kuron Eastern Equatoria.

Prominente Unterstützer

Nora Tschirner auf Projektreise in Ruanda mit den Tagwerkern (September 2009)

Aktion Tagwerk wird von einer Reihe an Prominenten unterstützt:

  • Doris Ahnen – Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz
  • Kurt Beck – Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz
  • Jens Böhrnsen – Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen
  • The BossHoss – Musik-Band

Weblinks