Alexander Voigt (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Voigt
Alexander Voigt.jpg
Alexander Voigt, 2008
Personalia
Geburtstag 13. April 1978
Geburtsort KölnDeutschland
Größe 183 cm
Position Außenverteidigung
Junioren
Jahre Station
1985–1987 Eintracht Köln
1987–1998 1. FC Köln
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–1999 1. FC Köln Amateure 69 0(4)
1998–2005 1. FC Köln 194 (12)
2005–2006 Roda Kerkrade 17 0(1)
2006–2007 FC Carl Zeiss Jena 16 0(3)
2007–2009 Borussia Mönchengladbach 39 0(0)
2009 SpVgg Greuther Fürth 9 0(0)
2009–2010 FSV Frankfurt 30 0(1)
2010–2012 FC Carl Zeiss Jena 57 0(3)
2012–2013 FC Viktoria Köln 30 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1997–1999 Deutschland U-21 8 0(1)
1998 Olympia-Auswahlmannschaft 4 0(0)
2001 Deutschland A2 1 0(0)
2002 Team 2006 1 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2014–2015 FC Viktoria Köln (Co-Trainer)
2015–2016 Sportfreunde Siegen (Co-Trainer)
2016– TV Herkenrath (Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Alexander Voigt (* 13. April 1978 in Köln) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger -Spieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von seinem neunten Lebensjahr an spielte der Außenverteidiger beim 1. FC Köln. Im Juli 2005 ging er zusammen mit Huub Stevens, der Voigts Coach beim FC war, zu Roda Kerkrade. Ende Dezember 2006 wechselte er für ein halbes Jahr zum FC Carl Zeiss Jena.

Ab Sommer 2007 trat Voigt für Borussia Mönchengladbach an. Im ersten Jahr war er mit 33 Einsätzen der beständigste Abwehrspieler der Mannschaft, er stieg mit der Borussia in die Bundesliga auf. Im zweiten Jahr verlor er seinen Stammplatz und kam in der Hinrunde der Saison 2008/09 nur zu sechs Einsätzen. Ab Januar 2009 gehörte er nicht mehr zum Profikader.

In der Winterpause 2009 wechselte Voigt ablösefrei zur SpVgg Greuther Fürth. Er bekam einen Vertrag bis zum 30. Juni 2010, verließ die Spielvereinigung aber bereits nach einem halben Jahr wieder. Zur Saison 2009/10 wechselte er zum FSV Frankfurt, bei dem er einen Einjahresvertrag unterschrieb. Sein erstes Tor für den FSV erzielte er am 7. Februar 2010 beim 1:1 im Spiel gegen Alemannia Aachen.

Zur Saison 2010/11 kehrte Voigt zum FC Carl Zeiss Jena zurück, bei dem er einen Einjahresvertrag mit einer Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr unterschrieb. Mitte März 2012 wurde er nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Torwarttrainer Tomislav Piplica von Trainer Petrik Sander vom Trainings- und Wettkampfbetrieb freigestellt.[1]

Zur Saison 2012/13 wurde Voigt vom Regionalligisten FC Viktoria Köln verpflichtet.[2] Im Sommer 2013 beendete er seine aktive Karriere.

Er stieg mit dem 1. FC Köln dreimal in die Bundesliga auf, mit Borussia Mönchengladbach einmal.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2014 wurde Voigt als Co-Trainer des FC Viktoria Köln verpflichtet. Seit der Saison 2015/16 war er Co-Trainer des Oberligisten Sportfreunde Siegen.[3] Seinen ersten Cheftrainerposten hat Voigt seit April 2016 beim Mittelrheinligisten TV Herkenrath inne, der es mit fünf Aufstiegen in Folge in den vergangenen fünf Spielzeiten von der Kreisliga A bis zur Mittelrheinliga geschafft hat. Voigt blieb in seinen ersten zehn Spielen als Cheftrainer ungeschlagen, sein Team errang in den zehn Spielen acht Siege und zwei Remis bei einem Torverhältnis von 26:10 Toren und führte die Herkenrather noch auf Platz 5 der Abschlusstabelle.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Bundesliga-Aufstieg mit dem 1. FC Köln
  • 2003: Bundesliga-Aufstieg mit dem 1. FC Köln
  • 2005: Bundesliga-Aufstieg mit dem 1. FC Köln
  • 2008: Bundesliga-Aufstieg mit Borussia Mönchengladbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Voigt nicht mehr im FCC-Kader (Memento vom 16. März 2012 im Internet Archive), 13. März 2012
  2. Alexander Voigt kehrt nach Köln zurück@1@2Vorlage:Toter Link/www.viktoria1904.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 1. April 2012
  3. Meldung (Memento vom 26. September 2015 im Internet Archive) auf der Website der Sportfreunde Siegen, abgerufen am 15. September 2015