Alexei Dudukalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexei Dudukalo im Seat-Leon-Europacup 2009

Alexei Nikolajewitsch Dudukalo, auch Aleksei Dudukalo, (russisch Алексей Николаевич Дудукало; * 6. Oktober 1976 in Moskau[1]) ist ein russischer Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Dudukalo begann seine Motorsportkarriere im Formelsport im Jahr 2000. Er wurde Sechster in der russischen Formel 1600 und Zwölfter in der russischen Formel 3. Außerdem nahm er an einem Rennen der italienischen Formel Renault teil. 2002 belegte er den 16. Gesamtrang in der Formula Russia. 2004 trat er erneut in der russischen Formel 1600 an und beendete die Saison auf dem dritten Platz. 2006 wechselte Dudukalo in den Tourenwagensport und wurde Neunter in der Russian Touring Car Championship (RTCC). Außerdem trat er zu zwei Rennen des European Touring Car Cups (ETC-Cup) an.

2009 trat Dudukalo zu fünf von sechs Rennwochenenden des SEAT León Eurocups an. Für Rangoni Motorsport startend wurde er mit einem fünften Platz als bestes Resultat 18. in der Fahrerwertung. Außerdem nahm er an drei Rennen des spanischen SEAT León Supercopa teil. In der Racing Championship of Siberia and Far East belegte er in diesem Jahr den 13. Platz. 2010 wechselte Dudukalo im SEAT León Eurocup zum spanischen Team SUNRED und trat zu jedem Rennen an. Der Rennfahrer entschied ein Rennen für sich und beendete die Saison auf dem siebten Gesamtrang.

2011 ging Dudukalo für SUNRED in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) an den Start und pilotiert einen SEAT León 2.0 TDI bzw. einen SUNRED SR León 1.6T.[2] Am Saisonende belegte er mit zwei neunten Plätzen als beste Resultate den 21. Gesamtrang. 2012 absolvierte Dudukalo für das Lukoil Racing Team seine zweite Saison in der WTCC.[3] Beim ersten Rennen in Monza hinterließ Dudukalo einen guten Eindruck mit schnellen Rundenzeiten. Zu Punkten reichte es aufgrund technischer Probleme im Rennen jedoch nicht.[4] Auf dem Slovakiaring wurde er Zweiter und erzielte damit seine erste Podest-Platzierung. Er beendete die Saison auf dem 15. Platz in der Weltmeisterschaft. Mit 33 zu 252 Punkten unterlag er seinem Teamkollegen Gabriele Tarquini deutlich. 2013 erhielt Dudukalo ein WTCC-Cockpit bei LADA Sport.[5] Bei der ersten Veranstaltung in Monza kollidierte er im Training mit seinem Teamkollegen. Beide Fahrer blieben unverletzt, jedoch erlitten beide Fahrzeuge einen Totalschaden, sodass LADA nicht am Rennen teilnehmen konnte. Dudukalo wurde daraufhin durch seinen Landsmann Michail Koslowski ersetzt und kam nicht mehr zum Einsatz.[6]

2015 trat Dudukalo für das von Bamboo betreute LUKOIL Racing Team zu einer Veranstaltung der TCR International Series an.[7]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der TCR International Series[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2015 LUKOIL Racing Team MalaysiaMalaysia SEP China VolksrepublikVolksrepublik China SHA SpanienSpanien VAL PortugalPortugal POR ItalienItalien MNZ OsterreichÖsterreich SAL RusslandRussland SOC OsterreichÖsterreich SPI SingapurSingapur SIN ThailandThailand BUR MacauMacau MAC 2 31.
                        11 9    

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Alexey Dudukalo“ (speedweek.de; abgerufen am 23. Januar 2011)
  2. „Sunred bestätigt Fahreraufgebot“ (Motorsport-Total.com am 23. Januar 2011)
  3. „Lukoil macht's möglich: Tarquini weiterhin in der WTCC“ (Motorsport-Total.com am 18. Januar 2012)
  4. „Reichlich Lob für Dudukalo“ (Motorsport-Total.com am 16. März 2012)
  5. Stefan Ziegler: „Teamchef: Lada 2013 mit Thompson und Dudukalo“. Motorsport-Total.com, 15. November 2012, abgerufen am 23. März 2013.
  6. Stefan Ziegler: „Lada bestätigt Koslowskii als Dudukalo-Ersatzmann“. Motorsport-Total.com, 1. April 2013, abgerufen am 13. April 2013.
  7. Aleksey Dudukalo makes TCR debut at Sochi. touringcartimes.com, 17. Juni 2015, abgerufen am 20. Juni 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]