Alfréd Schaffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den ungarischen Fußballspieler. Für den niederländischen Dichter siehe Alfred Schaffer.
Alfréd Schaffer
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Februar 1893
Geburtsort PressburgKönigreich Ungarn
Sterbedatum 30. August 1945
Sterbeort Prien am ChiemseeDeutsches Reich
Position Sturm
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1914–1919 MTK Budapest
1919–1920 1. FC Nürnberg
1920 FC Basel
1920–1922 FC Wacker München
1922 Sparta Prag
1923 MTK Budapest
1923–1925 Wiener Amateur-Sportverein
1925–1926 Sparta Prag
Nationalmannschaft
1915–1919 Ungarn 14 (16)
Stationen als Trainer
1919–1920 1. FC Nürnberg
1926–1927 DSV München
1927–1928 FC Wacker München
1928–1929 FK Austria Wien
1929–1930 Berliner SV 1892
1930–1932 FC Wacker München
1933–1935 1. FC Nürnberg
1935–1937 MTK Budapest
1938 Ungarn
1939–1940 Rapid Bukarest
1940–1942 AS Rom
1942–1944 Ferencváros Budapest
1944–1945 FC Bayern München
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alfred Schaffer (* 13. Februar 1893 in Pressburg, Königreich Ungarn; † 30. August 1945 in Prien am Chiemsee), auch „Spezi“ genannt, war ein ungarischer Fußballspieler und -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1893 in Pressburg (Königreich Ungarn), dem heutigen Bratislava in der Slowakei, geboren, gehörte Schaffer vom 21. bis 26. Lebensjahr der ersten Mannschaft des MTK Budapest an. Von 1914 bis 1916 fand aufgrund des ersten Weltkrieges kein Ligabetrieb statt, sodass er erst in der Saison 1917/18 seine Premiere im Seniorenbereich gab und mit 42 Punktspieltoren, wie auch in der Folgesaison mit 26 Punktspieltoren, jeweils Torschützenkönig wurde.[1]

Schaffer gilt als erster professioneller Fußballspieler auf dem europäischen Kontinent, da er – bemerkenswert für jene Zeit – die Vereine nach den Verdienstmöglichkeiten aussuchte.

So verschlug es ihn auch nach Deutschland, wo er in der Saison 1919/20 für den 1. FC Nürnberg als Mittelstürmer tätig war und in dieser Zeit auch das Training leitete. Er machte sich insbesondere durch die Förderung des jungen Hans Kalb verdient, der später als Spielgestalter den Club zu fünf Deutschen Meisterschaften führte und Kapitän der A-Nationalmannschaft war. 1920 spielte er für eine kurze Zeit für den FC Basel, bevor er von 1920/21 bis 1921/22 für den FC Wacker München spielte, mit dem er 1922 die Süddeutsche Meisterschaft gewann und ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft vordrang, das allerdings mit 0:4 gegen den Hamburger SV verloren ging. Noch im selben Jahr spielte er kurz bei Sparta Prag und im Jahr 1923 wieder für MTK Budapest, für den er in einigen Freundschaftsspielen antrat. Von 1923 bis 1925 spielte er für den Wiener Amateur-Sportverein, mit dem er 1924 die österreichische Meisterschaft gewann. Seine letzte Spielzeit als aktiver Fußballspieler bestritt er 1925/26 für Sparta Prag.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaffer bestritt in vier Jahren 14 Länderspiele für die Nationalmannschaft in denen er 16 Tore erzielte; der Gegner war dabei stets die Auswahl Österreichs. Sein Debüt krönte er am 7. November 1915, beim 6:2-Sieg in Budapest gleich mit drei Toren. Am 5. November 1916 sah er in Wien, beim Stand von 3:3, in der 70. Minute die Rote Karte, worauf das Spiel abgebrochen werden musste. Sein letztes Länderspiel betritt er am 6. April 1919 in Budapest beim 2:1-Sieg; es war das vierte Länderspiel, in dem ihm kein Tor gelang.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er bereits als Spieler des 1. FC Nürnberg diesen auch 1919/20 trainierte, war der DSV München wieder ein deutscher Verein, den er nach seiner aktiven Zeit als Fußballer 1926/27 betreute. Seine nächste Station, 1927/28, war der FC Wacker München, mit dem er erneut ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft vordrang, das diesmal knapp mit 1:2 gegen Hertha BSC verloren ging. Für jeweils eine Spielzeit war er Trainer des FK Austria Wien und des Berliner SV 1892, bevor er für jeweils zwei Spielzeiten erneut für den FC Wacker München und den 1. FC Nürnberg verantwortlich zeichnete. Von 1935 bis 1937 bzw. von 1939 bis 1940 war er Trainer bei MTK Budapest und bei Rapid Bukarest. Schaffer trainierte die ungarische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1938, wo er diese bis ins Endspiel führte und dort erst gegen den Titelverteidiger Italien unterlag. 1940 wechselte er nach Italien und führte den AS Rom am Ende seiner zweiten Saison, 1941/42, zur ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Danach war er für Ferencváros Budapest aktiv, bevor er in der Saison 1944/45 den FC Bayern München in der Sportbereichsklasse Bayern betreute.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. August 1945 fand man auf dem Bahnhof von Prien am Chiemsee (75 Kilometer von München entfernt, wo Schaffer den FC Bayern München trainierte) in einem Zug einen Leichnam, dessen Tod ein paar Stunden zuvor eingetreten war. Ein Fußballanhänger identifizierte die Leiche als Alfréd Schaffer. Die Todesursache konnte nicht ermittelt werden. Schaffer wurde in Prien beigesetzt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vizeweltmeister 1938 mit Ungarn
  • Ungarischer Meister – 1917, 1918, 1919 (mit MTK)
  • Deutscher Meister – 1921 (mit 1. FC Nürnberg)
  • Österreichischer Meister – 1924 (mit FK Austria Wien)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimann, Helmut: Tarzan, Puskás, Hansi Müller. Stelldichein donauschwäbischer Spitzensportler; Oswald Hartmann Verlag, 2001, S. 157–170; ISBN 3-925921-49-4