Alkanna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alkanna
Alkanna orientalis

Alkanna orientalis

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Unterfamilie: Boraginoideae
Tribus: Lithospermeae
Gattung: Alkanna
Wissenschaftlicher Name
Alkanna
Tausch

Alkanna ist eine Pflanzengattung mit etwa 30 bis 50 Arten, die zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) gehört. Das Verbreitungsgebiet der Gattung reicht von Südeuropa bis Nordafrika und bis in den Iran.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alkanna-Arten wachsen als einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen. Die Laubblätter sind einfach.

Wenige Blüten stehen in endständigen Wickeln zusammen. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig. Die Kelchblätter sind nur an ihrer Basis verwachsen. Die gelben oder rosafarbenen bis blauen Kronblätter sind zu einer zylindrischen Röhre verwachsen mit trichterförmigen Saum und einem Haarring. Es ist nur ein Kreis mit meist fünf fertilen Staubblättern vorhanden. Die Staubblätter und der Griffel überragen die Kronröhre nicht.

Es werden Zerfallsfrüchte mit zwei nieren- oder eiförmigen Klausen gebildet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme für Alkanna Tausch sind: Baphorhiza Link, Camptocarpus C.Koch, Campylocaryum DC. ex Meisn., Onochiles Bubani und Rhytispermum Link.[1]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gattung Alkanna gehören etwa 30 bis 50 Arten:

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Wurzelrinde der Färber-Alkanna (Alkanna tinctoria), einer aus dem Mittelmeerraum stammenden, blau blühenden Art, wird Alkannin, der Ausgangsstoff für Farb- und Schminkstoffe gewonnen. Alkannin (ein Naphthochinonderivat) ist als lipophiler Lebensmittelfarbstoff zugelassen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Hänsel, Konstantin Keller, Horst Rimpler (Hrsg.): Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis. Band 4, Drogen A–D. Springer, Berlin/Heidelberg 1993, ISBN 3-540-52631-5, S. 175–179, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • Karl Heinz Rechinger: Zur Kenntnis der europäischen Arten der Gattung Alkanna. In: Annalen des Naturhistorischen Museums Wien. Band 68, 1965, S. 191–220, PDF-Datei.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alkanna im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au Benito Valdés, 2011: Boraginaceae.: Datenblatt Alkanna In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  3. Eintrag bei Plants for a Future. (engl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alkanna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Alkanna – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen