Amber Hearn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amber Hearn

Amber Hearn 2014

Spielerinformationen
Geburtstag 28. November 1984
Geburtsort Waitakere CityNeuseeland
Größe 174 cm
Position Stürmerin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2005
2005–2006
2009–2010
2010–2011
2011–
Arsenal LFC
Doncaster Rovers Belles
Ottawa Fury
Lynn-Avon United
FF USV Jena
13 (0)
18 (1)
19 (15)
100 (99)
109 (36)
Nationalmannschaft2
2000
2001
2002
2004–
Neuseeland-U17
Neuseeland U-18
Neuseeland U-19
Neuseeland
6 (2)
4 (2)
5 (10)
113 (51[1])
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 28. Juli 2016

Amber Liamie Rose Hearn (* 28. November 1984 in Waitakere City) ist eine neuseeländische Fußballnationalspielerin und mit 50[1] Toren Rekordtorschützin ihres Landes.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hearn spielte auf Vereinsebene in England für den Arsenal LFC und die Doncaster Rovers Belles.[2] Nachdem sie sich während der Saison 2005/06 verletzt hatte, gab sie im Sommer 2006 den Vereinsfußball zunächst auf.[3] 2009 gab sie jedoch nach dreijähriger Abstinenz ihr Comeback für den kanadischen W-League-Teilnehmer Ottawa Fury. Nachdem Hearn zwei Jahre lang in Ottawa gespielt hatte, kehrte sie zu Beginn des Jahres 2011 nach Neuseeland zum Lynn-Avon United AFC in der NRFLW zurück.[4]

Seit der Saison 2011/12 spielt sie für den FF USV Jena, wo sie zunächst einen Einjahresvertrag mit vereinsseitiger Option unterschrieben hatte.[2] Mit Jena belegte sie zunächst zweimal den 10. Platz, dann den fünften Platz wobei sie mit zehn Toren zusammen mit Alexandra Popp den 10. Platz in der Torschützinnenliste belegte. Danach folgte der achte Platz.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hearn ist seit 2004 A-Nationalspielerin. Sie gab ihr Debüt am 18. Februar 2004 beim 0:2 gegen die Auswahl Australiens.[5] Nachdem sie auch in den folgenden vier Spielen im Jahr 2004 und dem einzigen Spiel im Jahr 2005 eingesetzt wurde, bei denen den Neuseeländerinnen auch kein Tor gelang, folgte dann aufgrund iher Verletzung und Karriereunterbrechung eine Länderspielpause für Hearn bis zum 14. Juni 2008. Zwei Tage später erzielte sie mit dem 1:0-Siegtreffer gegen Argentinien ihr erstes Länderspieltor und sicherte Neuseeland damit den ersten Sieg gegen eine südamerikanische Mannschaft. Hearn wurde danach nur in zwei Spielen nicht eingesetzt: beim 7:0 gegen Papua-Neuguinea im Olympia-Qualifikationsrückspiel am 4. April 2012 (sie bestritt fünf Tage später ein Bundesligaspiel mit Jena gegen Turbine Potsdam[6]) und am 12. März 2014 im Spiel um Platz 11 beim Zypern-Cup gegen Finnland. In dieser Zeit erzielte sie in sieben Spielen je zwei Tore und in je einem Spiel drei, vier und 5 Tore, letzteres am 29. Oktober 2010 beim 14:0 gegen Vanuatu.

Sie nahm für ihr Heimatland an den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking teil[7], wo sie in allen drei Spielen 90 Minuten zum Einsatz kam. Bei der Ozeanienmeisterschaft 2010 erzielte sie 12 Tore und hatte damit maßgeblichen Anteil an der Meisterschaft und der Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Deutschland.

Bei der WM in Deutschland gelang ihr der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich am 27. Juni 2011 gegen den späteren Weltmeister Japan. Im Spiel gegen Mexiko gelang ihr mit Neuseeland der erste Punktgewinn in einem WM-Spiel nach acht WM-Spielniederlagen; Neuseeland schied aber als Gruppenletzter aus.

2012 war sie mit der neuseeländischen Nationalmannschaft ebenfalls Teilnehmerin bei den Olympischen Spielen in London und erreichte nach zwei 0:1-Niederlagen gegen Großbritannien und Brasilien sowie einem 3:1 gegen Kamerun erstmals bei einem interkontinentalen Turnier die K.o.-Runde, in der Neuseeland auf die USA traf und mit 0:2 verlor.

Sie gehörte auch zum neuseeländischen Kader für die WM 2015, schied aber mit ihrer Mannschaft wieder in der Vorrunde aus und blieben auch im 12. WM-Spiel in Folge ohne Sieg. Dabei schoss sie im Spiel gegen Gastgeber Kanada, das 0:0 endete, einen Foulelfmeter an die Latte. Zuvor hatte sie im ersten Gruppenspiel gegen die Niederlande am 7. Juni ihr 100. Länderspiel bestritten.

Im Qualifikationshinspiel für die Olympischen Spiele 2016 gegen Papua-Neuguinea erzielte sie beim 7:1 am 23. Januar 2016 zwei Tore. Papua-Neuguinea trat daraufhin zum Rückspiel in Neuseeland nicht mehr an und Neuseeland ist damit für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert.

Im März 2016 nahm sie mit Neuseeland erstmals am Algarve-Cup teil und erreichte das Spiel um Platz 3. Hier gelang ihr der 1:1-Ausgleichstreffer gegen Island. Da beiden kein weiteres Tor gelang, kam es zum Elfmeterschießen, das Neuseeland mit 5:6 verlor. Das Tor wird vom neuseeländischen Verband und der FIFA als ihr 50. Länderspieltor gezählt.[1][8]

Im Juli 2016 wurde sie in das Aufgebot für die Olympischen Spiele 2016 aufgenommen.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ozeanienmeister 2010 und 2014
  • Torschützenkönigin bei den Ozeanienmeisterschaften 2010 mit 12 Toren und 2014 mit 7 Toren
  • Torschützenkönigin beim Zypern-Cup 2010 (4 Tore, zusammen mit Manon Melis, Niederlande)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußballerin des Jahres in Neuseeland 2004
  • MVP der neuseeländischen Liga 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amber Hearn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Der neuseeländische Verband nennt einerseits Longo als Torschützin beim Algarve-Cup-Spiel gegen Portugal, (Longo winner downs Portugal), andererseits wird das Tor als 49. Tor von Amber Hearn gezählt, die laut Spielbericht zum Spiel gegen Island dort ihr 50. Länderspieltor erzielt hat. Auch in der inoffiziellen The Ultimate New Zealand Soccer Website wird Hearn an Torschützin gegen Portugal genannt. Der Veranstalter nennt ebenfalls Hearn als Torschützin (Portugal - Neuseeland 0:1)
  2. a b Neuseeländische Nationalspielerin Amber Hearn spielt in der kommenden Saison im Paradies
  3. Football Ferns | Amber Hearn
  4. Amber HEARN - FIFA.com
  5. Line-ups, 1998-2005
  6. Turbine Potsdam - FF USV Jena 3:1
  7. New Zealand Olympic Committee
  8. fifa.com: „Elfmeterkrimis und weiße Westen“
  9. nzfootball.co: „Experienced squad secures Rio call up“