Andrew Adonis, Baron Adonis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Andrew Adonis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew Adonis (2009)

Andrew Adonis, Baron Adonis (* 22. Februar 1963 in London) ist ein britischer Politiker der Labour Party.

Der damalige Premierminister Tony Blair hatte den Sohn eines griechischen Immigranten und einer Engländerin 1998 als Berater in seinen Stab geholt. Zuvor war er Akademiker an der Universität Oxford und avancierte zum Erziehungsexperten. Mit 42 Jahren liess Blair ihn adeln, als Lord Adonis gehörte der politische Ziehsohn dem Oberhaus an. Er trat der Regierung offiziell bei und wurde Transport- (5. Juni 2009 bis zum 11. Mai 2010) und später, unter Gordon Brown, Erziehungsminister. Adonis, dessen Familie griechisch-zyprischer Herkunft ist, ist seit Mai 2005 Life Peer. Er ist Parliamentary Under-Secretary of State im Department for Children, Schools and Families.

Adonis ist Chairman des Institute for Public Policy Research. Für 2015 wurde ihm der European Railway Award zugesprochen.

Adonis verlangt eine zweite Brexit-Abstimmung. Dazu hat er die Kampagne «Our Choice, Our Future» lanciert.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew Adonis (Herausgeber) und Andrew Tyrie (Herausgeber): Subsidiarity. No panacea. 1989
  • Andrew Adonis: Making Aristocracy Work. The Peerage and the Political System in Britain. 1993
  • David Butler, Andrew Adonis und Tony Travers: Failure in British government. The politics of the poll tax. 1994
  • Andrew Adonis und Stephen Pollard: A Class Act. Myth of Britain's Classless Society. 1997
  • Andrew Adonis (Herausgeber) und Keith Thomas (Herausgeber): Roy Jenkins. A Retrospective. 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jugendbrigade gegen den Brexit nzz.ch vom 3. Februar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]