Apataki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Apataki
ISS-Foto von Apataki
ISS-Foto von Apataki
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Tuamotu-Archipel
Geographische Lage 15° 27′ S, 146° 19′ WKoordinaten: 15° 27′ S, 146° 19′ W
Apataki (Französisch-Polynesien)
Apataki
Anzahl der Inseln 28 benannte
Hauptinsel Niutahi
Landfläche 20 km²
Lagunenfläche 706 km²
Einwohner 492 (2012)
Karte von Apataki
Karte von Apataki

Apataki ist ein Korallenatoll in Französisch-Polynesien. Auf manchen Karten ist die Insel auch unter dem Namen „Hagemeister“ zu finden.[Anm 1] Geographisch gesehen gehört Apataki zu den Palliser-Inseln, die wiederum Teil des Tuamotu-Archipels im Pazifischen Ozean sind. Verwaltungsmäßig bildet Apataki eine der drei Teilgemeinden (Commune associée) der Gemeinde Arutua. Die sehr große Lagune des Atolls kann man durch zwei Passagen erreichen. Auf dem Atoll leben 350 Menschen (Stand Volkszählung 2012). Zur Volkszählung 2007 waren es noch 492. Der größte Ort ist Niutahi auf dem gleichnamigen Motu im Südwesten des Atolls, mit über 90 Prozent der Atollbevölkerung (395 von 430 zur Volkszählung 2002).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apataki ist ein vergleichsweise großes Atoll mit einer Lagunenfläche von über 680 km². Die Landfläche der zahlreichen Motus beträgt hingegen insgesamt nur etwa 20 km².

1722 wurde das Atoll durch den Niederländer Jakob Roggeveen entdeckt. James Cook besuchte die Insel im Jahre 1774.

Die heutigen Bewohner leben vom Tourismus und Subsistenzwirtschaft. Yams, Taro, Brotfrüchte, Gewürzvanille (auf einigen kleinen Inseln) und Obst werden hauptsächlich für den Eigenbedarf angebaut. Daneben wird Kopra aus getrockneten Kokosnüsse produziert. Die Blätter der hier wachsenden Schraubenbäume dienen zur Fertigung von Dächern, Taschen und Hüten.

Apataki hat ein 1977 fertiggestelltes Flugfeld beim Hauptort Niutahi, das die Grundlage für den wachsenden Tourismus ist. Tauchen und Surfen sind beliebte Aktivitäten für Touristen. Vor allem die artenreiche Unterwasserwelt ist bemerkenswert. Das Atoll selbst weist aufgrund der geringen Landmasse nur eine spärliche Vegetation auf, die Heimat für Insekten, Eidechsen und Seevögel bietet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gilles Blanchet: L'Atoll d'Apataki et la SCEP. Office de la Recherche Scientifique et Technique Outre-Mer. Centre ORSTOM de Papeete, September 1978 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach Ludwig von Hagemeister, russischer Seeoffizier deutsch-baltischer Abstammung

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]