Tikehau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Tikehau
LANDSAT-Bild des Atolls (2000)
LANDSAT-Bild des Atolls (2000)
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Tuamotu-Archipel
Geographische Lage 14° 59′ S, 148° 10′ WKoordinaten: 14° 59′ S, 148° 10′ W
Tikehau (Französisch-Polynesien)
Tikehau
Anzahl der Inseln ---
Hauptinsel Tuherahera
Länge 26 km
Breite 23 km
Landfläche 2,5 km²
Lagunenfläche 461 km²
Einwohner 507 (2007)
Karte von Tikehau
Karte von Tikehau

Tikehau ist ein Atoll im Tuamotu-Archipel im Pazifischen Ozean. Es ist eine „Commune associée“ (Teilgemeinde) der Gemeinde Rangiroa und gehört politisch zu Französisch-Polynesien.

Tikehau befindet sich etwa 320 km nördlich von Tahiti im Nordwesten des Archipels. Es hat eine Ausdehnung von etwa 26 mal 23 km. Die Lagune misst 461 km².[1] Kleinere Versorgungsschiffe können durch den 150 m breiten und maximal 4 m tiefen Passe Tuheiava an der Westseite zum Hafen innerhalb der Lagune gelangen.

Für Europa entdeckt wurde das Atoll am 25. April 1816 von Otto von Kotzebue im Rahmen einer russischen Expedition. Das Atoll wurde nach dem deutsch-baltischen Admiral Adam Johann von Krusenstern „Kruzenstern“ getauft. Dieser Name ist den heutigen Bewohnern durchaus noch geläufig.

Die Hauptinsel und der Hauptort heißen Tuherahera, gelegen an der Südspitze des Atolls. 2007 wohnten etwa 507 Menschen auf Tikehau.[2] Haupterwerbsquellen sind die staatlich subventionierte Gewinnung von Kopra, kommerzieller Fischfang sowie ein wenig Tourismus. Es gibt einen Bäcker, zwei kleine Läden und einen winzigen Imbiss. 2001 entstand mit staatlicher Unterstützung eine winzige Sägemühle, in der etwa drei bis fünf Einheimische Arbeit finden. Die in den 1990er Jahren mit viel Enthusiasmus gestartete Zucht schwarzer Perlen ist zum Erliegen gekommen. Außerdem gibt es eine Tauchbasis, ein Luxushotel und einen Flugplatz mit dem IATA-Flughafencode TIH.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hilary Rogers, Jean-Bernard Carillet, Tony Wheeler: Tahiti & French Polynesia. Lonely Planet Publications, Seite 188
  2. Institut Statistique de Polynésie Française (ISPF) – Recensement de la population 2007 (Memento vom 29. Februar 2008 im Internet Archive) (PDF, franz.)