Arne Rautenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arne Rautenberg 2012

Arne Rautenberg (* 10. Oktober 1967 in Kiel) ist ein deutscher Schriftsteller und Künstler, der in Kiel lebt.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Neuerer Deutscher Literaturwissenschaft und Volkskunde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel lebt Rautenberg seit 2000 als freier Schriftsteller und Künstler in seiner Geburtsstadt. Er schreibt Gedichte, Essays, Kurzgeschichten, Romane und arbeitet für verschiedene Feuilletons; sein literarisches Hauptbetätigungsfeld ist die Lyrik. Gedichte sind in mehreren Einzeltiteln sowie in zahlreichen Anthologien (Reclams Buch der deutschen Gedichte, Jahrbuch der Lyrik) und Zeitschriften (FAZ, DIE ZEIT, Akzente) erschienen. Zudem sind viele seiner Gedichte in Schulbücher aufgenommen worden. Rautenberg arbeitet im bildkünstlerischen Bereich an Collagen und großflächigen Schriftinstallationen in Räumen, die in mehreren Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt wurden. Seit 2006 ist er Lehrbeauftragter an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. 2017 wurde Rautenberg in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung gewählt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • rotkäppchen fliegt rakete, neue gedichte für kinder (mit Zeichnungen von Jens Rassmus), Peter Hammer Verlag 2017, ISBN 978-3-7795-0580-8.
  • nulluhrnull, LYRIKPAPYRI, Edition Voss/Horlemann, Angermünde (2017), ISBN 978-3-89502-402-3.
  • unterm bett liegt ein skelett, gruselgedichte für mutige kinder (mit Illustrationen von Nadia Budde), Peter Hammer Verlag (2016), ISBN 978-3-7795-0551-8.
  • da du duden!, In de Bonnefant, mit CD, 12 S., Maastricht (2015).
  • montag ist mützenfalschrumtag, Gedichte für Kinder (mit Zeichnungen von Jens Rassmus), Peter Hammer Verlag (2014), ISBN 978-3-7795-0497-9.
  • seltene erden, LYRIKPAPYRI, Edition Voss/Horlemann, Berlin (2014), ISBN 978-3-89502-383-5.
  • pro test, Visuelle Poesie, Redfoxpress, Dugort, County Mayo/Irland (2013).
  • mundfauler staub, LYRIKPAPYRI, Edition Voss/Horlemann, Leipzig/Berlin (2012), ISBN 978-3-89502-341-5.
  • supermann im supermarkt, Gedicht in zwölf Bildern (illustriert von Eva Muggenthaler), Peter Hammer Verlag (2012).
  • snapdragon, Gedichte deutsch-englisch (Übersetzt von Ken Cockburn), Caseroom Press, Lincoln UK (2012).
  • was lucy in the sky mit ihren diamonds macht, Hybridenverlag Berlin (2011).
  • Yeah! Visuelle Poesie, Redfoxpress, Dugort, County Mayo/Irland (2010).
  • der wind lässt tausend hütchen fliegen, Gedichte für Kinder, Boje (2010).
  • gebrochene naturen: Gedichte, luxbooks (2009).
  • Poemas No Escritos - Ungeschriebene Gedichte, Edición Bilingue, Translated by Juan Andrés García Román, Colección Cosmopoética (2009).
  • lustmord, Gedichte, mit Zeichnungen von Thomas Palme, Cordel Kiel (2009).
  • neunmalneun blutsbrüder betreun - kindergedichte für erwachsene, mit Zeichnungen von Jonathan Meese, Umtriebpresse Kiel (2008).
  • HONEY MAKES THE WORLD GO ROUND, Optische Gedichte, Umtriebpresse Kiel (2007).
  • vermeeren, Gedichte und Collagen, hg. von Andy Lim, Darling Publications Köln (2006).
  • einblick in die erschaffung des rades, Gedichte, hg. von Dieter M. Gräf und Andy Lim, Darling Publications Köln (2004).
  • Der Sperrmüllkönig, Roman, Hoffmann und Campe Hamburg (2002).
  • alle hebel umgelegt auf faulen fisch, Gedichte (1999).
  • DAR ERNST DIS LOBUNS, Gedichte, hg. von Karl Riha und Siegfried J. Schmidt (1997).
  • Neondämmerlicht, Gedichte, Bunte Raben Verlag (1996).

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Gedicht, Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik, Bd. 19, Götterschöner Freudefunken (Hrsg. Anton G. Leitner & Arne Rautenberg), Verlag Anton G. Leitner, Weßling (2011)
  • Punk Stories (Hrsg. Thomas Kraft, Alexander Müller, Arne Rautenberg), Verlag LangenMüller, München (2011)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriftinstallation in der Overbeck-Gesellschaft Lübeck 2012
  • 2018 Lange Nacht der Museen, Kunstraum B Kiel.
  • 2017 für die schlabbergosch, Künstlerfahnenfestival Eppingen.
  • 2016 Ende vom Lied, Künstlerhaus Bethanien Berlin.
  • 2015 Von Wörtern und Räumen, Marstall Ahrensburg.
  • 2015 Heute war gestern, Skulpturhalle Basel.
  • 2014 heute darf ich, morgen muss ich, Umtrieb Galerie Kiel
  • 2014 Verwandlung der Dinge, Sammlung Reinking, Weserburg Bremen
  • 2014 Rautenberg und Tiemann in Kappeln, Kunsthaus Hänisch Kappeln
  • 2013 10 Jahre Umtieb, die Jubiläumsfeier, Umtrieb Galerie Kiel
  • 2012 Postkarte genügt! Umtrieb Galerie Kiel
  • 2012 Hauser XII, Loft – Raum für Kunst & Gegenwart, Ansbach
  • 2012 Regionale 1, Overbeck-Gesellschaft, Lübeck
  • 2011 Jeder hat schon eine Ausrede warum er nicht berühmt wird, Lessingbad Kiel
  • 2010 Verwehte Orte, Schloss Gottorf, Schleswig
  • 2009 aayyaarrrrhh, Umtrieb Galerie Kiel
  • 2008 Weltinventur, Reste (mit René Schoemakers), Literaturhaus Schleswig-Holstein Kiel
  • 2008 Neue Kunst in alten Gärten (mit Alec Finlay), Gehrden-Lenthe
  • 2008 spielend, Arthur Boskamp Stiftung Hohenweststedt
  • 2008 Der Strich in der Landschaft, Neuer Botanischer Garten Kiel
  • 2008 Werkschau VI, Umtrieb Galerie Kiel
  • 2008 Privathaushalt (mit Birgit Rautenberg), Sparkassenstiftung Schleswig Holstein Kiel
  • 2007 Karl Fritsch & Friends - Kunst im kleinen Format, Overbeck-Gesellschaft Lübeck
  • 2007 honey makes the world go round, Literaturhaus Schleswig-Holstein, Kiel
  • 2007 leicht zufrieden, schwer glücklich (mit Katharina Jesdinsky), Umtrieb Galerie Salzau Umtrieb
  • 2006 Kurzes Black und langes Out, Kunst & Co, Flensburg
  • 2003 stehen im lauf der zeit (mit Brigit Rautenberg) Galerie enja wonneberger, Kiel
  • 2000 Artgenda, Helsinki
  • 2000 mehr lebensfreude, weniger harndrang, Robert-Musil-Museum, Klagenfurt
  • 1998 Welt = Bude II, Künstlerhaus Wien
  • 1996 Welt = Bude, Künstlerhaus Lauenburg
  • 1993 T-Bild. Nikolaikirche Kiel
  • 1990 Versuch mit Sternen zu angeln, Stadtgalerie Kiel

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • LITTERA BOREALIS, Edition zur zeitgenössischen Literatur im Norden, Nummer 13, Aufsätze + Bildmaterial zur Arbeit von Arne Rautenberg, Hrsg. Sparkassenstiftung S.-H., Redaktion Literaturhaus S.-H., Kiel 2013.
  • Claudia Löschner: Rautenberg, Arne. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraums, hg. v. Wilhelm Kühlmann in Verbindung mit Achim Aurnhammer et al., Berlin/New York, 2010, Bd. 9. S. 451f.
  • Thomas Kraft: Rautenberg, Arne. In: Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, hg. Thomas Kraft in Verbindung mit Hermann Kunisch et al., München, 2003, Bd. 2. S. 1011f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.deutscheakademie.de/de/aktuell/2017-11-14/pressemitteilung
  2. http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/kultur/preis-der-thumm-stiftung-fuer-junge-literatur-wird-in-hausach-an-arne-rautenberg-ueberreicht--152695720.html
  3. https://www.air-noe.at/de/kuenstler-innen/incoming-artists/arne-rautenberg