Athis-de-l’Orne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Athis-de-l’Orne
Wappen von Athis-de-l’Orne
Athis-de-l’Orne (Frankreich)
Athis-de-l’Orne
Gemeinde Athis-Val de Rouvre
Region Normandie
Département Orne
Arrondissement Argentan
Koordinaten 48° 49′ N, 0° 30′ WKoordinaten: 48° 49′ N, 0° 30′ W
Postleitzahl 61430
Ehemaliger INSEE-Code 61007
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

Kirche Saint-Vigor

Athis-de-l’Orne ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 2.547 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Orne in der Region Normandie. Sie gehörte zum Kanton Athis-de-l’Orne und zum Arrondissement Argentan.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurden die bisherigen Gemeinden Athis-de-l’Orne, Bréel, La Carneille, Notre-Dame-du-Rocher, Ronfeugerai, Ségrie-Fontaine, Taillebois und Les Tourailles zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Athis-Val de Rouvre zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Athis-de-l’Orne.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Athis-de-l’Orne waren vor 2016 Sainte-Honorine-la-Chardonne im Norden, Taillebois im Osten, Ronfeugerai im Südwesten, Flers im Süden, Aubusson im Südwesten, Montilly-sur-Noireau im Westen und Saint-Pierre-du-Regard im Nordwesten.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name kommt von Aties oder Atties, was vom lateinischen Attegioe (deutsch: Hütte) abgeleitet ist. Die ersten Ausprägungen des Ortes waren Hütten von Hirten, Winzern und Holzfällern.[2] 1968 erhielt der Gemeindename den Zusatz de-l’Orne.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Feudalzeit teilte sich Athis in sechs Lehen auf: Saint-Vigor, Le Buat, Les Bots, Espinouze, Planquivon und La Fressengère. Der Ortskern gehörte zu Saint-Vigor. Schon vor 1300 gehörte die Seigneurie Athis der Familie Renouf d’Athis. 1388 ging die Seigneurie in den Besitz des Hauses von Falaise über. Mitte des 15. Jahrhunderts besaß die Familie de Renneville Athis, 1634 ging sie dann in den Besitz des Ehemanns der letzten Erbin der Familie, Jean-Paul de Saint-Germain, über. 1740 gründete Marguerite Lemaistre, Witwe des Seigneur, eine kostenlose Schule für die Armen. 1767 wurde sie Patin für eine der Glocken der Kirche. Ihr Sohn war der letzte Seigneur über Athis.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 2.047 2.016 2.202 2.369 2.395 2.423 2.624 2.564

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L’Étang de la Queue d’Aronde, vier Hektar großer Teich aus dem 19. Jahrhundert, seit 1988 in Besitz der Gemeinde

  • Vère-Tal, 113 km² großes Flusstal, davon gehören 18,06 km² zur Gemeinde Athis-de-l’Orne
  • Kirche Saint-Vigor, ursprünglich von 1160, 1855 komplett erneuert
  • Kapelle Sacré-Cœur
  • Protestantische Kirche, geweiht am 8. April 1866

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Athis-de-l'Orne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass NOR 1200-15-0421 der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Athis-Val de Rouvre vom 16.12.2015.
  2. a b Präsentation (Memento des Originals vom 13. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.athisdelorne.fr
  3. Die Gemeinde auf cassini.ehess.fr
  4. Städtepartnerschaften (Memento des Originals vom 13. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.athisdelorne.fr