Autoestrada A25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PT-A
Autoestrada A 25 in Portugal
Autoestrada A25
 
Karte
Verlauf der A25
Basisdaten
Betreiber: lusoscut
Gesamtlänge: 204 km

Distrikte:

Distrikt Aveiro
Distrikt Viseu
Distrikt Guarda

Die A25 in der Nähe von Aveiro
Straßenverlauf
Praia da Barra
(1)  Gafanha da Encarmacão N 591
Área de Serviço Barra
(2)  Gafanha da Nazaré N 590
(3)  Piramides
(4)  Esgueira N 109
(5)  Aveiro-Nascente A17
(6)  Angeja-Zone Industrial
Angeja A29
Área de Serviço Aveiro
(7)  Angeja-poente A1
(8)  Albergaria-a-Velha IC2
(9)  Carvoeiro N 575
(10)  Talhadas N 328
(11)  Reigoso N 517
Área de Serviço Vouzela
(12)  Campia N 333
(13)  Vouzela N 228
(14)  Vouzela-Nascente
(15)  Ventosa
(16)  Boa Aldeia-Poente N 228
(17)  Viseu-Oeste A24 IP3
(18)  Viseu-Sul N 231
Área de Serviço Viseu
(19)  Viseu-Poente N 2
(20)  Caçador N 16
(21)  Fagilde N 16
Área de Serviço Fagilde
(22)  Mangualde N 234
(23)  Chãs de Tavares N 16
(24)  Fornos de Algodres N 16
(25)  Celorico da Beira-Poente N 16
(26)  Celorico da Beira-Sul N 17
(27)  Ratoeira N 16
Área de Serviço Celorico
(28)  Acores
(29)  Guarda-Norte
(30)  Guarda-Oeste A23 N 221
Área de Serviço Guarda
(31)  Pínzio
(32)  Alto de Leomil N 324
Área de Serviço Leomil
(33)  Vilar Formoso N 332
Grenzübergang Portugal-Spanien
Weiter auf A62

Die Autoestrada A25 oder Auto-Estrada das Beiras Litoral e Alta ist eine Autobahn in Portugal und Teil der Europastraße 80. Die Autobahn beginnt in Praia da Barra und endet an der spanischen Grenze bei Vilar Formoso.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war die A25 eine via rápida (wörtlich: Schnellstraße) und trug die Bezeichnung IP 5, oder auch die Todesstraße Portugals genannt. Pro Jahr starben auf der IP 5 ca. 30 Menschen.[1] Seit sie nach dem Jahr 2000 zur Autobahn wurde, ist diese Zahl drastisch gesunken.

Größere Städte an der Autobahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. theguardian.com