Autorinnenvereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Autorinnenvereinigung ist ein Netzwerk für deutschsprachige Schriftstellerinnen aller Genres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins.[1] Der Verein wurde 2006[2] als Trägerverein des Rheinsberger Autorinnenforums gegründet, die Zusammenarbeit des Netzwerks reicht aber bis in die 1990er Jahre zurück.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 riefen die Autorinnen J. Monika Walther und Ingrid Protze gemeinsam mit der Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Roters-Ullrich vom Literaturbüro Ruhr den ersten Literarischen Salon[3] für deutschsprachige Schriftstellerinnen in Rheinsberg ins Leben, aus dem sich in den Folgejahren das Rheinsberger Autorinnenforum entwickelte, eine Veranstaltung mit Symposien und Workshops namhafter Autorinnen wie Karen Duve, Elke Erb oder Franziska Gerstenberg[4], die seit 2000 auch einen eigenen Literaturpreis an jeweils mehrere Autorinnen verleiht. Im Jahr 2007 fand das 6. Autorinnenforum in Berlin statt. Der Preis war 2007 mit insgesamt 7.500 Euro dotiert, die Schirmherrschaft übernahm u. a. Ursula von der Leyen.[5]

Als Trägerverein dieses Forums wurde 2006 die Autorinnenvereinigung e.V. ins Leben gerufen, die das 6. Forum in Rheinsberg und Berlin veranstaltete, in Zusammenarbeit mit dem Literaturbüro Ruhr, dem Frauenkulturbüro NRW und dem P.E.N.-Zentrum und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Robert Bosch Stiftung, der Kulturstiftung NRW sowie den Landesregierungen von Berlin und Brandenburg. Die Autorenvereinigung zeichnete auch als Mitherausgeberin der Dokumentation dieses Forums unter dem Titel „Dünn ist die Decke der Zivilisation. Begegnungen zwischen Schriftstellerinnen“.

Verein und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorinnenvereinigung unterhält regelmäßige Autorinnentreffs in vielen deutschen Städten[6], organisiert Lesereihen und Workshops und informiert mit dem monatlich erscheinenden Amelia-Newsletter (benannt nach der amerikanischen Frauenrechtlerin Amelia Earhart) über Veranstaltungen deutschsprachiger Autorinnen. Darüber hinaus finden einmal im Jahr in Düsseldorf die „Poetischen Experimente“ statt.[7] Seit 2010 vergibt die Autorinnenvereinigung in unregelmäßigen Abständen auch Projektstipendien.[8] Die Autorinnenvereinigung war am 2. Oktober 2016 in Berlin – neben 42er-Autoren, Bundesverband junger Autoren und Autorinnen, PEN, Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, TSWTC, PAN, Syndikat und Mörderischen Schwestern – Gründungsmitglied des Netzwerks Autorenrechte.[9][10][11][12]

Der Verein hatte 2011 nach Angaben der früheren Vorsitzenden Jana Jürß 125 Mitglieder.[13]

Erste Vorsitzende der Autorinnenvereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträgerinnen des Rheinsberger Autorinnenforums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Autorinnenvereinigung vergebene Stipendien und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maike Stein, Autorinnenvereinigung (Hrsg.): Dünn ist die Decke der Zivilisation. Begegnungen zwischen Schriftstellerinnen. Helmer, Königstein im Taunus 2007, ISBN 978-3-89741-244-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2012/2013, 68. Jahrgang, Band 2, P–Z und Anhänge, De Gruyter, Berlin/Boston 2012, S. 1396.
  2. Autorinnenvereinigung erstmals mit Österreicherin an Spitze. In: derstandard.at vom 9. Oktober 2012. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  3. Dokumentiert in: Elisabeth Roters-Ullrich, Ursula Theißen (Hrsg.): Schriftstellerinnen im Gespräch. Eine Dokumentation. Tende, Dülmen 1995, ISBN 3-88633-164-4 sowie Elisabeth Roters-Ullrich (Hrsg.): Eine Jede lege ihr Wissen in die Waagschale. Lesebuch zum 1. Literarischen Salon. Tende, Dülmen 1997, ISBN 3-88633-174-1.
  4. Rückblick aufs 6. Autorinnenforum (Memento vom 17. Juni 2009 im Internet Archive)
  5. 6. Autorinnenforum erfolgreich beendet. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  6. Kontaktliste der Autorinnentreffs (Memento vom 23. August 2010 im Internet Archive)
  7. poetischeexperimente.wordpress.com
  8. Anne Bürgisser: Autorinnenvereinigung vergibt erstes Projektstipendium. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  9. Neun Schriftsteller-Verbände gründen Literaturlobby: NETZWERK AUTORENRECHTE kämpft künftig gemeinsam für die Belange von Autorinnen und Autoren. In: netzwerk-autorenrechte.de. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  10. Netzwerk AutorenrechteNETZWERK AUTORENRECHTE gegründet. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  11. NETZWERK AUTORENRECHTE gegründet. In: vs.verdi.de. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  12. Schriftsteller-Verbände gründen Literaturlobby: Netzwerk Autorenrechte. In: literatur.newzs.de. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  13. Pat Christ: „Ein knallhartes Geschäft.“ Autorinnen debattierten in Würzburg über Schwierigkeiten in ihrem Beruf.In: Fränkische Nachrichten, 29. August 2011. Online.
  14. Rückblick von buchmarkt.de: Auftaktveranstaltung des 5. Autorinnenforums in Berlin
  15. Rückblick von Net-Tribune (Memento vom 12. November 2007 im Internet Archive)
  16. Ingeborg Salomon: Autorinnenvereinigung kürt Marion Tauschwitz zur Autorin des Jahres. In: rnz.de. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  17. Claudia Ramsteiner: Odile Kennel ist »Autorin des Jahres«. In: bo.de. Abgerufen am 26. Dezember 2016.