Axel Gehrke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Gehrke (* 12. Januar 1942 in Arnswalde, Pommern) ist ein deutscher Politiker (AfD). Er ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1963 in Sankt Peter-Ording leistete Gehrke seinen Wehrdienst ab und absolvierte anschließend ein Studium der Medizin in Würzburg, Innsbruck, Wien, Kiel und Lübeck, das er 1970 mit dem Staatsexamen beendete. 1971 wurde Gehrke an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der Arbeit Die Bedeutung von Trachealstenosen und Recurrensparesen für den Strömungswiderstand der menschlichen Trachea zum Dr. med. promoviert. Nach der Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin war er ab 1977 Oberarzt und der Leiter der funktionsdiagnostischen Abteilung des Deutschen Herzzentrums München. 1982 wechselte er an das Klinikum der Universität München und war dort ab 1986 Leiter der Abteilung für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Innenstadtkliniken. 1990 nahm er den Ruf auf den Lehrstuhl für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Medizinischen Hochschule Hannover an. 2007 wurde Gehrke emeritiert. Von 1997 bis 1999 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation.

Gehrke ist geschieden und hat drei Kinder.

Er ist Mitglied des Beirates des ROMUS Immobilienfonds GmbH & Co. der Reha-Klinik Lohmen KG, Lohmen.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gehrke ist seit 2013 Mitglied der AfD.

Bei der Bundestagswahl 2017 trat er als Direktkandidat im Wahlkreis Ostholstein – Stormarn-Nord an und erreichte 7,9 % der Erststimmen. Er zog schließlich über die Landesliste Schleswig-Holstein in den Deutschen Bundestag ein. Im Ausschuss für Tourismus ist er stellvertretendes Mitglied.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag - Prof. Dr. Axel Gehrke. Abgerufen am 24. September 2019.