Bundestagswahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 10: Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd
Bundestagswahlkreis 10-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Wahlkreisnummer 10
Wahlberechtigte 240.158
Wahlbeteiligung 76,2 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Norbert Brackmann
Partei CDU
Stimmanteil 45,2 %

Der Wahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd (Wahlkreis 10) ist ein Bundestagswahlkreis in Schleswig-Holstein und umfasst den Kreis Herzogtum Lauenburg ohne das zum Wahlkreis Lübeck gehörige Amt Berkenthin sowie ohne das ehem. Amt Sandesneben. Vom Kreis Stormarn sind die Städte und Gemeinden Ahrensburg, Barsbüttel, Glinde, Großhansdorf, Oststeinbek und Reinbek sowie die Ämter Siek und Trittau zugehörig.[1] Bei der letzten Bundestagswahl waren 240.158 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Norbert Brackmann CDU 39,5 34,4
Nina Scheer SPD 27,2 22,3
Konstantin von Notz GRÜNE 9,7 10,8
Bernd Klaus Buchholz FDP 8,2 13,6
Heidi Beutin DIE LINKE 5,1 6,5
Bruno Hollnagel AfD 9,1 9,8
- NPD - 0,3
Gregor Voht FREIE WÄHLER 1,1 0,7
- MLPD - 0,0
- BGE - 0,3
- ÖDP - 0,2
- Die PARTEI - 1,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2013 traten folgende Kandidaten an:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Norbert Brackmann CDU 45,2 40,6
Nina Scheer SPD 34,6 29,7
Christel Happach-Kasan FDP 2,2 6,0
Konstantin von Notz Bündnis 90/Die Grünen 7,0 9,1
Ilka Wenzelis Die Linke 3,8 4,9
Karsten Kiehn PIRATEN 1,6 1,7
Axel Gehrke AfD 4,6 5,6
Heinrich Förster NPD 0,7 0,8
Rentner 0,3
Freie Wähler 0,4
MLPD 0,0
Tierschutzpartei 0,8
Wolfgang Heimann unabhängig - bedingungsloses Grundeinkommen 0,2
Bundestagswahl 2013 - WK Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,6
29,7
9,1
6,0
5,6
4,9
1,7
2,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+7,4
+4,3
-3,3
-11,2
+5,6
-2,9
-0,2
+0,5

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Norbert Brackmann CDU 39,9 33,1
Gesa Tralau SPD 29,9 25,4
Christel Happach-Kasan FDP 11,1 17,2
Konstantin von Notz Bündnis 90/Die Grünen 10,6 12,5
Lorenz Gösta Beutin Die Linke. 7,0 7,8
Kay Oelke NPD 1,3 1,2
Achim Robert Keßler-Binder VIOLETTEN 0,3 -
PIRATEN 1,8
RENTNER 0,8

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd hatte stets die Nummer 10. Er ging 1976 aus dem Wahlkreis Stormarn – Herzogtum Lauenburg hervor, der den nördlichen Teil des Kreises Stormarn an den neu gebildeten Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Nord abgab.

Ursprünglich gehörte zum Wahlkreis das gesamte Kreisgebiet des Kreises Herzogtum Lauenburg. Vor der Bundestagswahl 2002 wurden die Ämter Berkenthin und Sandesneben an den Wahlkreis Lübeck abgegeben. Zu diesem Zeitpunkt ging auch die zum Kreis Stormarn gehörige Gemeinde Ammersbek an den Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Nord.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Norbert Brackmann CDU 39,5 %
2013 Norbert Brackmann CDU 45,2 %
2009 Norbert Brackmann CDU 39,9 %
2005 Carl-Eduard von Bismarck CDU 44,4 %
2002 Thomas Sauer SPD 46,1 %
1998 Thomas Sauer SPD 47,1 %
1994 Michael von Schmude CDU 48,0 %
1990 Michael von Schmude CDU 47,4 %
1987 Michael von Schmude CDU 48,7 %
1983 Michael von Schmude CDU 51,6 %
1980 Eckart Kuhlwein SPD 46,6 %
1976 Olaf Baron von Wrangel CDU 46,5 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter