Bílovice nad Svitavou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bílovice nad Svitavou
Wappen von Bílovice nad Svitavou
Bílovice nad Svitavou (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Brno-venkov
Fläche: 1470 ha
Geographische Lage: 49° 15′ N, 16° 40′ OKoordinaten: 49° 14′ 48″ N, 16° 40′ 20″ O
Höhe: 236 m n.m.
Einwohner: 3.646 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 664 01
Kfz-Kennzeichen: B
Verkehr
Straße: Brno - Adamov
Bahnanschluss: Brno–Česká Třebová
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Doležal (Stand: 2010)
Adresse: Komenského 446
664 01 Bílovice nad Svitavou
Gemeindenummer: 582824
Website: www.bilovice-nad-svitavou.cz

Bílovice nad Svitavou (deutsch Bilowitz, früher Billowitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums von Brno an dessen Stadtgrenze und gehört zum Okres Brno-venkov.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bílovice nad Svitavou befindet sich im Südwesten des Drahaner Berglandes im Tal der Svitava. Das von bewaldeten Hügeln umgebene Dorf liegt südlich des Mährischen Karst in einem Kessel im Mündungsgebiet der Bäche Praskavice, Časnýř, Kuní potok und Melatín. Südlich erhebt sich der Hády (424 m) und westlich die Ostrá horka (Stromberg, 404 m).

Nachbarorte sind Adamov, Ptačinek und Babice nad Svitavou im Norden, Řícmanice im Nordosten, Obce, Ochoz u Brna und Horní Mlýn im Osten, Mokrá-Horákov im Südosten, Líšeň und Maloměřice im Süden, Obřany und Brno-sever im Südwesten, Sadová und Soběšice im Westen sowie Ořešín und Útěchov im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche des hl. Kyrill und Method

Bílovice wurde anhand archäologischer Funde im 11. Jahrhundert gegründet. Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1498 als Besitz des Jan Bílovský von Vrbětín. In den Jahren 1843 bis 1848 erfolgte der Bau der Bahnstrecke Česká Třebová–Brno.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Bilovice/Billowitz ab 1850 eine politische Gemeinde in der Bezirkshauptmannschaft Brünn. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts findet der Ortsname Bílovice Verwendung. 1921 wurde Bílovice dem Okres Brno-venkov zugeordnet und seit 1925 führt die Gemeinde den amtlichen Namenszusatz nad Svitavou. Zwischen 1948 und 1960 war Bílovice nad Svitavou Teil des Okres Brno-okolí und seit 1961 gehört das Dorf wieder zum Brno-venkov. Seit 1998 führt die Gemeinde ein Wappen und Banner.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Bílovice nad Svitavou sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Bílovice nad Svitavou gehört die Einschicht Resselová hájovna.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resseldenkmal am Zadní hády
  • Kirche des hl. Kyrill und Method, erbaut zwischen 1908 und 1913
  • Kapelle
  • Naturreservat Zadní Hády, östlich des Ortes am Hegerhaus Resselová hájovna
  • Naturschutzgebiet Kněžnice, nördlich des Dorfes
  • Reste der Burg Obřany, über dem Tal Těsnohlídkovo údolí südlich des Ortes
  • Leoš Janáček-Quelle, am Kuní potok
  • Denkmal für Josef Konšel
  • Arboretum, auf einer Lichtung nördlich des Ortes
  • Havelka-Ziegler-Denkmal, im Wald nordwestlich von Bílovice
  • Resseldenkmal, südöstlich am Hegerhaus Resselová hájovna
  • Gedenktafel für Rudolf Těsnohlídek, im Tal Těsnohlídkovo údolí südlich des Ortes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bílovice nad Svitavou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)