Bahnstrecke Šamac–Sarajevo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Šamac–Sarajevo
Streckennummer:12
Streckenlänge:242[1] km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:70 km/h
Zweigleisigkeit:Kostajnica (Doboj)–Nemila
Alipašin Most–Sarajevo[2]
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
von Strizivojna-Vrpolje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Slavonski Šamac
BSicon .svgBSicon WABZq+l.svgBSicon TZOLLWo.svg
21,7 Save, Grenze HR-BiH
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon STR+GRZq.svg
22,5 Grenze -ŽRS
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
Šamac[3]
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Miloševac
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Garevac
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon ABZg+l.svg
von Gradačac
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
Modriča
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Brvno
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
Vranjak
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Koprivna Donja
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
Koprivna Gornja
BSicon exSTR+r.svgBSicon WASSER.svgBSicon STR.svg
Bosnabahn von Bosanski Brod
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Kožuhe
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
Osječani
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Vasiljevići
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Bušletić
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Kostajnica Donja
BSicon xKRZ.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon ABZg+r.svg
von Banja Luka, Bosna
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
78,9 Kostajnica Srpska
BSicon exSTR.svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
82,3 Kostajnica Gornja
BSicon exBHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon STR.svg
Doboj
BSicon exABZgl.svgBSicon exhKRZWaeq.svgBSicon eKRZ+l.svg
nach/von Tuzla
BSicon exABZgr.svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
84,7 Doboj Usoratalbahn
BSicon exSTRl.svgBSicon exhKRZWaeq.svgBSicon eABZg+r.svg
Bosna
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Pridjel
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
Ševarlije
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Jabučić Polje
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Trbuk
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Paklenica
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon HST.svg
Rječica
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon STR+GRZq.svg
103,5 Grenze ŽRS-ŽFBH
BSicon STR+l.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STRr.svg
Bosna
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
108,0 Maglaj
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
110,2 Natron
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
113,7 Fojnica
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
115,2 Tomići
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
117,3 Bradići
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
121,2 Globarica
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
125,3 Dolina
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
127,3 Alići
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
130,5 Zavidovići
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
135,9 Vinište
BSicon xABZgl.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STR+r.svg
Bosna
BSicon xABZg+l.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STRr.svg
Bosna
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
142,2 Žepče
BSicon eABZgl.svgBSicon exhKRZWaeq.svgBSicon exSTR+r.svg
Bosna
BSicon STRl.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon xABZg+r.svg
Bosna
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
148,3 Želeće
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
153,2 Mračaj
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
155,9 Begov Han
BSicon STR+l.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon xABZgr.svg
Bosna
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon exSTR.svg
160,5 Bistričak
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon exSTR.svg
164,5 Nemila
BSicon tSTRa@g.svgBSicon WASSER.svgBSicon exSTR.svg
Vranduk (1532 m)
BSicon tSTRe.svgBSicon WASSER.svgBSicon exBHF.svg
Vranduk
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon exSTR.svg
171,6 Jelina
BSicon STRl.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon xABZg+r.svg
Bosna
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
177,9 Zenica teretna Güterbahnhof
BSicon ABZg+l.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STRr.svg
Anschluss Stahlwerk / Bosna
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
179,7 Zenica
BSicon xABZgl.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STR+r.svg
Bosna
BSicon xABZg+l.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STRr.svg
Bosna
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
186,7 Drivuša
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
188,6 Janjići
BSicon eABZg+r.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
von Donji Vakuf
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
193,5 Lašva
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
197,6 Gora
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
200,1 Modrinje
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
204,9 Roščevina
BSicon BHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
208,0 Kakanj
BSicon STRl.svgBSicon hKRZWaeq.svgBSicon STR+r.svg
Bosna
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
211,3 Čatići
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
216,7 Dobrinje
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
219,0 Buzići
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
221,2 Poriječani
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
226,0 Visoko
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
230,0 Lješevo
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon ABZg+l.svg
von Vareš
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
233,1 Podlugovi
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
236,0 Ilijaš
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
239,7 Vogošća
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon eABZgl.svg
, Montanbahn nach Čevljanovići
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
242,4 Semizovac
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
246,6 Reljevo
BSicon .svgBSicon WASSER.svgBSicon BHF.svg
249,1 Rajlovac
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZgr+r.svg
Narentabahn, ab 1966 Ploče-Bahn
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
252,7 Alipašin Most
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZg+r.svg
Bosnische Ostbahn
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KBHFe.svg
257,1 Sarajevo

hellrot: frühere Bosnabahn

Die Bahnstrecke Šamac[3]Sarajevo ist eine elektrifizierte Bahnstrecke in Bosnien und Herzegowina. Die teilweise zweigleisige Strecke ist Teil des Paneuropäischen Verkehrskorridors 5c von Budapest über Osijek und Sarajevo nach Ploče.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plakat, mit dem für den Bau der Jugendbahn Šamac–Sarajevo geworben wurde.

Nachdem Österreich-Ungarn Bosnien und die Herzegowina besetzt hatte, baute die k.u.k. Armee zunächst eine schmalspurige Rollbahn von Bosanski Brod nach Zenica. 1882 wurde die Fortsetzung der Bosnabahn nach Sarajevo dem Verkehr übergeben. Der Unterbau dieses Abschnitts mit 275 Metern Minimalradius wurde bereits für Normalspur ausgelegt, um die spätere Umspurung zu erleichtern.

Im 20. Jahrhundert war die Bosnabahn mit der schmalen Spurweite von 760 Millimetern den Anforderungen nicht mehr gewachsen. 1910 konnte mit der Eröffnung des 1532 Meter langen Vranduk-Tunnels die Streckenführung vereinfacht werden. Zudem wurde im Zweiten Weltkrieg die normalspurige Save-Brücke zwischen den Bahnhöfen Slavonski Brod und Bosanski Brod gesprengt. Jugoslawien beschloss, den Abschnitt Sarajevo–Doboj der Bosnabahn auf Normalspur umzubauen und nach Bosanski Šamac zu verlängern.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendbrigade im Ein­satz bei Zenica; rechts im Hintergrund das alte Schmalspurgleis
Die Bahnstrecke wurde von den Jugendbrigaden mit einfachen Mitteln erbaut.

Der Bau der 242 Kilometer langen Bahnstrecke durch die Jugendbrigaden dauerte nur etwas weniger als acht Monate. Die Eisenbahnlinie und die dazugehörenden 107 Gebäude wurden von rund 210 000 in- und ausländischen Jugendlichen erstellt. Darunter befanden sich Olof Palme, Pierre Trudeau, Pierre Alechinsky und Jurij Brězan. Am 16. November 1947 konnte die Bahnstrecke Bosanski Šamac–Sarajevo dem Betrieb übergeben werden. Größere Kunstbauten sind die Brücke über die Save in Šamac sowie der Vranduk-Tunnel und acht weitere kürzere Tunnel mit einer Gesamtlänge von 2354 Metern. Die Gesamtlänge der Bahn beträgt 239 Kilometer.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Februar 1971 geriet beim Eisenbahnunfall von Vranduk die Diesellokomotive eines Personenzuges im Vranduk-Tunnel in Brand. 33 Menschen kamen ums Leben. Auf Diesellokomotiven konnte verzichtet werden, nachdem die Jugoslovenske Železnice (JŽ) die Strecke mit 25 kV 50 Hz elektrifiziert hatten.

Nach der Teilung Bosnien-Herzegowinas in zwei Entitäten infolge des Dayton-Vertrags kam das Teilstück Šamac–Maglaj zu den Željeznice Republike Srpske (ŽRS) und der in der Föderation Bosnien und Herzegowina liegende Abschnitt 2001 zu den Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine (ŽFBH). Im Grenzbahnhof Maglaj werden trotz gleicher technischer Normen zwischen ŽSR und ŽFBH die Lokomotiven gewechselt.

Die Bahnlinie spielt im Güterverkehr eine wichtige Rolle, insbesondere zur Erschließung der industriellen Zentren des Landes. Im Personenverkehr hat sie nur eine geringe Bedeutung. Im Fahrplanjahr 2015 verkehrten zwischen Doboj und Sarajewo täglich zwei Schnellzüge, einer davon aus Zagreb. Zwischen Doboj und Zenica fuhren drei und auf dem Abschnitt zwischen Zenica und Sarajevo sechs Regionalzüge. Das kurze Teilstück Kostajnica–Doboj wird von den aus Banja Luka kommenden Zügen mitbenutzt, die in der Regel in Doboj enden. Die seit 2017 bestehende Talgo-Verbindung Sarajevo–Banja Luka[4] wurde 2018 mit einem zweiten Zugpaar von Sarajevo über Novi Grad nach Bihać an der Una-Bahn ergänzt.[5] Es ist geplant, die internationalen Züge Sarajevo–Zagreb wieder einzuführen.[6]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckendaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Šamac–Sarajevo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gemäß Agentur Visoko.co.ba; die bosnisch-, kroatisch- und serbokroatische Wikipediaseiten geben die Länge ohne Quellenangabe mit 239 km an.
  2. Das nördliche Gleis wird von den Zügen von und nach Šamac, das südliche von den Zügen von und nach Ploče benutzt.
  3. a b früher Bosanski Šamac
  4. Mathias Rellstab: Talgo bis Banja Luka. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 10/2017. Minirex, ISSN 1022-7113, S. 513.
  5. Toma Bacic: Talgo-Züge nach Bihać. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 8–9/2018. S. 426.
  6. Toma Bacic: Bosnische Talgo-Züge endlich im Einsatz. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 11/2016. S. 545.