Maglaj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maglaj
Маглај

Wappen von Maglaj

Maglaj (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Zenica-Doboj
Koordinaten: 44° 33′ N, 18° 6′ OKoordinaten: 44° 33′ 0″ N, 18° 6′ 0″ O
Höhe: 216 m. i. J.
Einwohner: 24.980 (2013)
Telefonvorwahl: +387 (0) 32
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Mehmed Mustabašić (SDA)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Maglaj in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Maglaj ist eine Stadt im Kanton Zenica-Doboj in Bosnien und Herzegowina. Sie liegt am Fluss Bosna und hat knapp 25.000 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maglaj im Jahr 1697

Vor dem Ausbruch des Bosnienkrieges in den 1990er-Jahren lebten noch 43.388 Menschen in der Gemeinde Maglaj, und zwar 19.569 (45,10 %) Bosniaken, 13.312 (30,68 %) bosnische Serben, 8.365 (19,27 %) bosnische Kroaten und 1.508 (3,47 %) Jugoslawen.

Tausende Serben und Kroaten verließen die Stadt in den 1990er-Jahren, sodass heute praktisch ausschließlich Bosniaken in der Stadt leben. Viele bosnische Serben und Kroaten blieben in Maglaj auch während des Krieges.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadt verläuft die Bahnstrecke Šamac–Sarajevo. Da die Stadt an der Entitätsgrenze zur Republika Srpska liegt, werden hier die Lokomotiven der ŽRS (Eisenbahngesellschaft der Republika Srpska) und der ŽFBH (Eisenbahngesellschaft der Föderation) gewechselt.

1879 wurde mit der Eröffnung der Bosnabahn die Stadt ans Eisenbahnnetz angeschlossen. 1947 bauten die Jugoslawischen Staatsbahnen den Abschnitt Sarajevo–Doboj der Bosnabahn auf Normalspur um und verlängerten die Strecke nach Bosanski Šamac.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Maglaj gibt es eine Festung sowie die Moschee Kuršumlija in der Altstadt in der Nähe der Festung. Kalvan Jusuf Paša ließ die Moschee im Jahre 1560 bauen. In der Stadt findet man auch eine moderne katholische Kirche sowie eine orthodoxe Kirche, die während des Bosnienkrieges zerstört und nach dem Krieg wiederaufgebaut wurde.

Der Name Maglaj (im Bosnischen, Serbischen und Kroatischen bedeutet „magla“ Nebel) stammt von dem mystischen Nebel, der sehr oft in diesem Teil des Bosna-Tales auftritt, besonders in den Morgenstunden.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Mehmed Mustabasic (SDA). Der Vorsitzender des Gemeinderates ist Mirsad Nalic. Seitdem der neue Bürgermeister die Stadtverwaltung übernommen hat, ist die Wirtschaft in der Stadt vorangekommen. Die Infrastruktur wurde verbessert, der Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Häuser wurde beschleunigt und somit auch die Rückkehr der Flüchtlinge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]