Blaue Zone (Demographie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Blaue Zonen sind Regionen der Welt, von denen Dan Buettner behauptet, dass Menschen viel länger als der Durchschnitt leben. Der Begriff erschien erstmals im November 2005 im Magazin National Geographic in der Titelgeschichte „The Secrets of a Long Life“ von Buettner.[1] Buettner identifizierte fünf Regionen, die er als „Blaue Zonen“ betrachtet: Okinawa (Japan), Sardinien (Italien), die Nicoya-Halbinsel (Costa Rica), Ikaria (Griechenland) und unter den Siebenten-Tags-Adventisten in Loma Linda, Kalifornien. Er gibt eine Erklärung, basierend auf Daten und Beobachtungen aus erster Hand, warum diese Bevölkerungsgruppen gesünder und länger leben. Den englischen Begriff „Blue Zones“ hat sich Dan Buettner schützen lassen.[2]

Aufbauend auf Forschungsergebnissen in den Bereichen Biogerontologie, Epigenetik und Naturheilkunde wird der Begriff „Blue Zones“ auch für Gegenden verwendet, deren heimische Flora unter speziellen Bedingungen wächst und dem Alterungsprozess effektiv entgegenwirken kann. Solche zumeist hochgelegenen Gebiete befinden sich etwa in Nepal, Bhutan, Tibet oder China.[3] Die Schweizer Forschungsgruppe Bluezones[4] in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Haslberger[5] der Universität Wien fokussieren sich auf Sekundäre Pflanzenstoffe aus solchen Gebieten, welche im Bereich Anti-Aging, Neurodegenrative-Erkrankungen und Alterskrankheiten eine Nutzen haben könnten. Bereits im 1998 befasste sich die Schweizer Gruppe mit den Essgewohnheiten der Bevölkerung von Yuzurihara, wo die Bewohner sehr alt werden bei bester Lebensqualität. Langlebigkeits-Regionen werden zeitlich auch in China untersucht.[6]  Eine weitere Forschungsgruppe der University of California[7] in Zusammenarbeit mit der University of Rome La Sapienza untersuchen zeitlich Bluezones Gebiete in Italien welche Außerhalb von Sardinien  liegen.[7] Der Begriff „BlueZones“ in Europa hat sich die System Biologie AG der Forschungsgruppe Bluezones schützen lassen in den Bereichen Wirkstoffe, Nahrungsergänzung und Kosmetik.[8]

Das Konzept entstand aus der demographischen Arbeit von Gianni Pes und Michel Poulain,[9] die im Journal of Experimental Gerontology[10] beschrieben wurden, die die Provinz Nuoro auf Sardinien als die Region mit der höchsten Konzentration an männlichen Hundertjährigen identifizierten. Als die beiden Männer auf die Gruppe der Dörfer mit der höchsten Langlebigkeit zusteuerten, zeichneten sie konzentrische blaue Kreise auf der Karte und begannen, das Gebiet innerhalb des Kreises als Blaue Zone zu bezeichnen. Gemeinsam mit den Demographen Pes und Poulain erweiterte Buettner den Begriff und wandte ihn auf validierte Langlebigkeitsgebiete in Okinawa, Japan, und unter den Siebenten-Tags-Adventisten in Loma Linda, Kalifornien, an. Buettner und Poulain, unter der Leitung von National Geographic, identifizierten und validierten dann Langlebigkeits-Hotspots in Nicoya, Costa Rica und Ikaria, Griechenland.

Zonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Regionen in Buettners Buch The Blue Zones: Lessons for Living Longer from the People Who’ve Lived the Longest sind:[11]

Ein alter sardinischer Mann
  • Sardinien, Italien (insbesondere Ogliastra, Barbagia von Ollolai und Barbagia von Seulo): Ein Team von Demographen fand einen Hotspot der Langlebigkeit in Bergdörfern, wo ein erheblicher Anteil der Männer 100 Jahre alt ist.[11] Insbesondere ein Dorf namens Seulo, das sich in der Barbagia von Seulo befindet, hielt von 1996 bis 2016 den Rekord von 20 Hundertjährigen, was bestätigt, dass es „der Ort ist, an dem die Menschen am längsten auf der Welt leben“.[12]
  • Die Inseln Okinawa, Japan: Ein anderes Team untersuchte eine Gruppe, die zu den am längsten lebenden auf der Erde gehört.[11]
  • Loma Linda, Kalifornien: Die Forscher untersuchten eine Gruppe von Siebenten-Tags-Adventisten, die zu den am längsten lebenden Menschen Nordamerikas gehören.[11][13]
  • Nicoya-Halbinsel, Costa Rica: Die Halbinsel war Gegenstand der Forschung auf einer Quest-Network-Expedition, die am 29. Januar 2007 begann.[11][14][15]
  • Ikaria, Griechenland: Eine Studie vom April 2009 auf der Insel Ikaria ergab den Standort mit dem höchsten Prozentsatz von 90-Jährigen auf der Welt – fast jeder Dritte schafft es in die Neunzigerjahre. Außerdem haben die Imker „etwa 20 Prozent niedrigere Krebsraten, 50 Prozent niedrigere Raten von Herzerkrankungen und fast keine Demenz“.[11][16]

Die Bewohner dieser Orte produzieren eine hohe Rate an Hundertjährigen, erleiden einen Bruchteil der Krankheiten, die in anderen Teilen der entwickelten Welt häufig Menschen töten, und genießen mehr Jahre guter Gesundheit.[17]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Venn-Diagramm von Langlebigkeitsindikatoren aus Okinawa, Sardinien und Loma Linda

Die Menschen in den Blauen Zonen haben gemeinsame Lebensstilmerkmale, die zu ihrer Langlebigkeit beitragen. Das Venn-Diagramm rechts zeigt die folgenden sechs gemeinsamen Merkmale der Menschen in Okinawa, Sardinien und den Blauen Zonen von Loma Linda:[18]

  • Familie – wichtiger als andere Anliegen
  • Weniger Rauchen
  • Halbvegetarismus – der Großteil der verzehrten Nahrung stammt aus Pflanzen.
  • Ständige moderate körperliche Aktivität – ein untrennbarer Bestandteil des Lebens.
  • Soziales Engagement – Menschen jeden Alters sind sozial aktiv und in ihre Gemeinschaften integriert.
  • Hülsenfrüchte – häufig konsumiert

In seinem Buch bietet Buettner eine Liste von neun Lektionen, die den Lebensstil der Menschen in den blauen Zonen behandeln:[19]

  1. Mäßige, regelmäßige körperliche Aktivität.
  2. Lebensinhalt.
  3. Stressabbau.
  4. Mäßige Kalorienzufuhr.
  5. Pflanzenbasierte Ernährung.
  6. Mäßiger Alkoholkonsum, insbesondere Wein.
  7. Engagement in der Spiritualität oder Religion.
  8. Engagement im Familienleben.
  9. Engagement im gesellschaftlichen Leben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dan Buettner: The Blue Zones, Second Edition: 9 Lessons for Living Longer From the People Who've Lived the Longest. National Geographic, Washington, D.C. 2012, ISBN 978-1-4262-0948-2.
  • Dan Buettner: Thrive : finding happiness the Blue Zones way. National Geographic, Washington, D.C. 2010, ISBN 978-1-4262-0515-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Longevity, The Secrets of Long Life – National Geographic Magazine. In: ngm.nationalgeographic.com. Abgerufen am 3. April 2017.
  2. This Adventurer Discovered The Secrets To Long Life – And It Could Save Iowa $16 Billion By 2016. In: Business Insider. Abgerufen am 5. November 2018. 
  3. Blue Zones. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  4. Forschungsgruppe Bluezones. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  5. Forschungsgruppe Haslberger. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  6. Langlebigkeits-Regionen. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  7. a b Remote Italian Village Could Harbor Secrets of Healthy Aging. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  8. Blue Zones. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  9. Poulain M.: Identification of a Geographic Area Characterized by Extreme Longevity in the Sardinia Island: the AKEA study. In: Experimental Gerontology. 39, Nr. 9, 2004, S. 1423–1429. doi:10.1016/j.exger.2004.06.016. PMID 15489066.
  10. Poulain: Identification of a geographic area characterized by extreme longevity in the Sardinia island: the AKEA study. In: Experimental Gerontology. 39, Nr. 9, S. 1423–1429. doi:10.1016/j.exger.2004.06.016.
  11. a b c d e f Dan Buettner: The Blue Zones: Lessons for Living Longer from the People Who’ve Lived the Longest. National Geographic Society, 2009, ISBN 978-1-4262-0400-5 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  12. Seulo, il paese più longevo del mondo Soprannomi e segreti del paese dei record – Cronaca – L’Unione Sarda.it. In: L’Unione Sarda.it, 3. April 2016. Abgerufen am 27. November 2016. 
  13. Gary Tuchman Anderson Cooper: CNN Transcripts on Living Longer. In: CNN. 16. November 2005. Abgerufen am 25. August 2006.
  14. Nicoya, Costa Rica. BlueZones.com. Abgerufen am 4. März 2011.
  15. Dan Buettner: Report from the 'Blue Zone': Why Do People Live Long in Costa Rica?. In: ABC News, 2. Februar 2007. Abgerufen am 4. März 2011. 
  16. The Island Where People Live Longer, NPR: Weekend Edition Saturday, May 2, 2009
  17. Dan Buettner: The Secrets of Long Life. S 9
  18. Power 9™ - Blue Zones – Live Longer, Better: "Blue Zones – Live Longer, Better", Quest Network, 2006.
  19. Dan Buettner: The Blue Zones, Second Edition: 9 Lessons for Living Longer From the People Who've Lived the Longest. National Geographic Books, 2012, ISBN 978-1-4262-0949-9 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).